Lawrence Weiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der 1991 von Lawrence Weiner umgestaltete Flakturm im Esterházypark in Wien: Zerschmettert in Stücke (im Frieden der Nacht) / Smashed to pieces (in the still of the night)

Lawrence Weiner (* 10. Februar 1942 in der Bronx, New York; lebt in Amsterdam und New York) ist ein US-amerikanischer bildender Künstler. Weiner gilt − neben Sol LeWitt, Robert Barry, Douglas Huebler und Joseph Kosuth − als ein Vertreter der Konzeptkunst, die in den 1960er-Jahren aus dem Minimalismus entstand.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiner wurde im Stadtteil Bronx von New York City geboren. Er besuchte nach seinem Highschool-Abschluss nur für kurze Zeit das Hunter College in New York, bevor er sich der Kunst zuwandte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiners frühe Arbeiten umfassten Experimente mit geformten Leinwänden und aus Teppichen ausgeschnittenen Quadraten. Seit 1960 wurde er in Einzelausstellungen präsentiert. 1968, nachdem LeWitt im Jahr zuvor seine Paragraphs on Conceptual Art formuliert hatte, schuf Weiner seine Declaration of Intent: [1]:

  1. Der Künstler kann das Werk herstellen. (The artist may construct the piece)
  2. Das Werk kann angefertigt werden. (The piece may be fabricated)
  3. Das Werk braucht nicht ausgeführt zu werden. (The piece need not be built)
    Jede Möglichkeit ist gleichwertig und entspricht der Absicht des Künstlers, die Entscheidung über die Ausführung liegt beim Empfänger zum Zeitpunkt des Empfangs. (Each being equal and consistent with the intent of the artist the decision as to condition rests with the receiver upon the occasion of receivership)

Weiners 1968 erschienenes erstes Buch „Statements“ (herausgegeben von der Louis Kellner Foundation und Seth Siegelaub), ein 64-seitiges Taschenbuch, in dem er mehrere Projekte beschrieb, gilt als eines der bedeutendsten Werke dieser Zeit zur Konzeptkunst. Im selben Jahr war er an dem, ebenfalls von Seth Siegelaub herausgegebenen, Xeroxbook und 1969/1970 an „When attitudes become form“ von Harald Szeemann in der Kunsthalle Bern beteiligt.

Seit den frühen 1970er-Jahren wurden Wand-Installationen Weiners bevorzugtes Medium. Daneben befasst er sich mit Videokunst, Filmkunst, Büchern, Audioaufnahmen, Performances, Plakaten, Multiples, Grafik und verschiedenen weiteren Formen der Präsentation seiner Textarbeiten, die er als Skulpturen versteht.

2007 nahm Weiner am Symposium Personal Structures Time-Space-Existence teil, ein Projekt initiiert durch den Künstler Rene Rietmeyer.

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nord-Ost-Außenwand: Neues Museum Weserburg und Gesellschaft für Aktuelle Kunst in Bremen an der Weser.

Werke von Lawrence Weiner befinden sich u. a. in folgenden Einrichtungen:

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969: January 5-31, 1969, McLendon Building, New York
  • 1969: Op Losse Schroeven. Situaties en cryptostructuren, Stedelijk Museum, Amsterdam
  • 1969: When Attitudes Become Form, Kunsthalle Bern
  • 1969: Lawrence Weiner. 5 Works, Anna Leonowens Gallery, Nova Scotia College of Art, Halifax
  • 1969: 557,087, The Seattle Art Museum, Seattle / 1970: 955,000, The Vancouver Art Gallery, Vancouver
  • 1969: Prospect 69, Städtische Kunsthalle Düsseldorf
  • 1969: Konzeption - Conception, Städtisches Museum Leverkusen, Schloß Morsbroich, Leverkusen
  • 1970: Conceptual Art and Conceptual Aspects, The New York Cultural Center, New York
  • 1970: Art in the Mind, Org.: Athena Spear, Allen Memorial Art Museum, Oberlin College, Oberlin
  • 1970: Lawrence Weiner, Gegenverkehr. Zentrum für aktuelle Kunst, Aachen
  • 1970: Information, The Museum of Modern Art, New York 
  • 1970: Software, The Jewish Museum, New York 
  • 1971: Guggenheim International Exhibition, The Solomon R.Guggenheim Museum, New York 
  • 1971: Sonsbeek 71: Buiten de Perken, Sonsbeek, Arnheim
  • 1971: Arte de Sistemas / Art Systems, Centro de Arte y Comunicación, Buenos Aires 
  • 1972: 36. Biennale di Venezia, Venedig
  • 1972: documenta 5, Kassel.
  • 1973: Lawrence Weiner, Westfälischer Kunstverein, Münster
  • 1973: Lawrence Weiner, Städtisches Museum Mönchengladbach
  • 1976: Lawrence Weiner, Van Abbemuseum, Eindhoven / Kunsthalle Basel
  • 1977: documenta 6, Kassel
  • 1978: Lawrence Weiner, The Renaissance Society at the University of Chicago, Chicago
  • 1979: Lawrence Weiner. Video, Van Abbemuseum, Eindhoven
  • 1982: Lynda Benglis, Joan Brown, Luis Jimenez, Gary Stephan, Lawrence Weiner: Early Work, The New Museum of Contemporary Art, New York
  • 1982: documenta 7, Kassel
  • 1983: Albert Mertz & Lawrence Weiner. Nordjyllands Kunstmuseum, Aalborg
  • 1983: Lawrence Weiner. Werke und Re-Konstruktionen / Works and Re-Constructions, Kunsthalle Bern
  • 1983: The Lawrence Weiner Poster Archive of the Nova Scotia College of Art & Design 1965-1983, Anna Leonowens Gallery, Nova Scotia College of Art and Design, Halifax
  • 1985: Lawrence Weiner. Sculpture, ARC Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, Paris
  • 1987: Lawrence Weiner. 5 Figures of Structure, The Arts Club of Chicago, Chicago 
  • 1988: Lawrence Weiner. Altered to Suit / Passend gemacht, Museum Haus Esters, Krefeld
  • 1988: Art Conceptuel I, capc Musée d'art contemporain, Bordeaux
  • 1988: Lawrence Weiner. Works from the Beginning of the Sixties Towards the End of the Eighties, Stedeijk Museum, Amsterdam
  • 1989: Lawrence Weiner. Bücher, Portikus, Frankfurt am Main
  • 1989: L'art conceptuel, une perspective, ARC Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, Paris
  • 1990: Lawrence Weiner. Licht = (Licht), Joods Historisch Museum, Amsterdam
  • 1990: Lawrence Weiner. With the Passage of Time, Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington D.C.
  • 1991: Lawrence Weiner. Displacement, Dia Center for the Arts, New York
  • 1992: Lawrence Weiner. Riten des Übergangs / Rites of Passage, Lenbachhaus/Kunstforum, München
  • 1994: Lawrence Weiner. Ohne Rücksicht oder / Or Without Regard, Städtische Kunstsammlungen Chemnitz
  • 1995: Lawrence Weiner. Von Punkt zu Punkt / From Point to Point, Kunstverein St. Gallen.
  • 1995: Orient/ation. 4th International Istanbul Biennial, Istanbul
  • 1996: Lawrence Weiner. Slipping & Sliding / Rutschen & Schlittern, Kärntner Landesgalerie in der Kunsthalle Ritter, Klagenfurt
  • 1997: Skulptur. Projekte in Münster 1997, Münster
  • 1998: Lawrence Weiner. Auf den Wind geschrieben / Written on the Wind, Kunsthalle Nürnberg
  • 2000: Lawrence Weiner. Nach Alles / After All, Deutsche Guggenheim, Berlin
  • 2000: Lawrence Weiner. Bent & Broken Shafts of Light / Gebeugte & gebrochene Lichtstrahlen, Kunstmuseum Wolfsburg
  • 2001: Lawrence Weiner. Por si mísmo / Per se, Palacio de Cristal, Biblioteca Museu Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid
  • 2001: 49. Biennale di Venezia, Venedig
  • 2002: Lawrence Weiner. Until It Is, Wexner Center for the Arts, The Ohio State University, Columbus
  • 2004: Lawrence Weiner. Covered by Clouds / Cubierto por nubes, Museo Tamayo Arte Contemporáneo, Mexiko-Stadt
  • 2006: Lawrence Weiner. X Y & Z, Bawag Foundation, Wien
  • 2007: 52. Biennale di Venezia, Venedig
  • 2007: Lawrence Weiner. As Far As the Eye Can See, Whitney Museum of American Art, New York  / 2008: Museum of Contemporary Art, Los Angeles / K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • 2009: Sharjah Biennial 9, Sharjah, United Arab Emirates 
  • 2010: EMSCHERKUNST.2010 mit dem Projekt "Lichtinstallation im Klärbecken & Catch as catch can"
  • 2011: Liam Gillick & Lawrence Weiner. A Syntax of Dependency: / Een syntaxis van afhankelijkheid: / Une syntaxe de dependance:, Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen
  • 2012: documenta 13[3]
  • 2013: Lawrence Weiner. Written on the Wind, Museu d’Art Contemporani, Barcelona / Op de wind geschreven, Stedelijk Museum, Amsterdam.
  • 2013: 55. Biennale di Venezia, Venedig
  • 2015: 14th Istanbul Biennial, Istanbul
  • 2015: Lawrence Weiner. Within a Realm of Distance, Blenheim Palace, Woodstock, Oxfordshire
  • 2016: Lawrence Weiner. Wherewithal / Was es braucht, Kunsthaus Bregenz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benjamin H.D. Buchloh (Hrsg.): Lawrence Weiner: Posters November 1965-April 1986, Halifax/Toronto: The Press of the Novia Scotia College of Art & Design/Art Metropole, 1986
  • Dieter Schwarz (Hrsg.): Lawrence Weiner: Books 1968-1989, Köln/Villeurbanne: Verlag der Buchhandlung Walther König/Le Nouveau Musée, 1989
  • Bartomeu Mari & Alice Weiner (Hrsg.): Show & Tell: The Films and Videos of Lawrence Weiner, Gent: Imschoot, 1992
  • Kunstverein St. Gallen: Lawrence Weiner: From Pont to Point, St. Gallen 2005, ISBN 3-927789-54-2.
  • Alexander Alberro et al.: Lawrence Weiner, London: Phaidon, 1998
  • Lawrence Weiner. 5 Elements 2 Times; Dokumente unserer Zeit – Band XXIII, mit einem Text von Martin van der Koelen und einem Gespräch mit Heinz Gappmayr, Dorothea van der Koelen und Lawrence Weiner, Mainz 1999, ISBN 3-926663-23-5
  • Gerti Fietzek & Gregor Stemmrich (Hrsg.): Gefragt und Gesagt: Schriften & Interviews von Lawrence Weiner 1968-2003, Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz, 2004
  • Ann Goldstein und Donna De Salvo (Hrsg.): Lawrence Weiner. As Far As The Eye Can See. Katalog Whitney Museum of American Art, New York und The Museum of Contemporary Art, Los Angeles, 2007
  • Gabriele Wix (Hrsg.): Lawrence Weiner: NACH BILDENDE KUNST / AFTER FINE ART Works presented in the German Language / Arbeiten vorgestellt im deutschsprachigen Raum. Ostfildern: Hatje Cantz, 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lawrence Weiner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erstveröffentlichung in: January 5-31, 1969, Ausstellungskatalog, New York: Seth Siegelaub, 1969.
  2. derStandard.at - Lawrence Weiner bekommt Roswitha-Haftmann-Preis. Artikel vom 26. November 2014, abgerufen am 26. November 2014.
  3. dOCUMENTA (13) Homepage Researche Part 24. Nov. 2011