Lee Ho-wang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Koreanische Schreibweise
Hangeul 이호왕
Hanja 李鎬汪
Revidierte
Romanisierung
I Ho-wang
McCune-
Reischauer
Yi Howang

Lee Ho-wang (in der Literatur zitiert als Ho Wang Lee, * 26. Oktober 1928) ist ein südkoreanischer Mediziner (Epidemiologie, Virologie).

Lee studierte Medizin an der Seoul National University mit einem M.D. Abschluss und wurde an der University of Minnesota promoviert. 1954 bis 1973 war er Professor für Mikrobiologie am Medical College der Seoul National University. 1973 bis 1994 war er Direktor des Instituts für Viruskrankheiten der Korea University. Seit 1994 war er Direktor des ASAN Institute for Life Sciences in Südkorea.

Lee gelang Ende der 1970er Jahre die Isolierung des Hantaan-Virus, nachdem jahrzehntelang vergeblich (mit großem Aufwand) gesucht wurde.[1] Er erhielt seinen Namen, als im Koreakrieg 1950 zahlreiche US-Soldaten an dem durch ihn verursachten hämorrhagischen Fieber (oft verbunden mit Nierenversagen) erkrankten und trat in Nord- und Südkorea immer wieder auf (und ebenso verwandte Formen in der Volksrepublik China und anderen Ländern). Lee verglich die Gewebe (insbesondere das sonst selten untersuchte Lungengewebe) von Ratten in endemischen Gebieten und denen auf einer Insel, auf der die Krankheit nie auftrat, mit Immunfluoreszenz-Methoden und wies die Übertragbarkeit des isolierten Virus auf gesunde Ratten nach.

Die Entdeckung führte nicht nur zu einer erheblichen Verbesserung der Kenntnisse über das Virus (genetische Analyse, globale Verbreitung), sondern auch zur Entdeckung von mindestens fünf verwandten Viren und der Entwicklung von Impfstoffen, woran auch Lee beteiligt war.

1992 erhielt er den Ho-Am-Preis[2] und 1994 den Prinz-Mahidol-Preis. 1998 wurde er in die American Philosophical Society,[3] 2002 in die National Academy of Sciences und 2004 in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lee, Luck Ju Baeck, Karl M. Johnson Isolation of Hantaan Virus, the etiologic agent of Korean Hemorrhagic Fever, from wild urban rats, The Journal of Infectious Diseases, Band 146, 1982, S. 638
  2. Past Ho-Am Prizes. The Ho-Am Foundation. Abgerufen am 8. August 2013 (englisch).
  3. Member History: Ho-Wang Lee. American Philosophical Society, abgerufen am 21. November 2018.
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Lee ist hier somit der Familienname, Ho-wang ist der Vorname.