Leigh Brackett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leigh Douglass Brackett (* 7. Dezember 1915 in Los Angeles, Kalifornien; † 17. März 1978 in Lancaster, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schriftstellerin und Drehbuchautorin. Einen Teil ihrer Werke verfasste sie unter dem Pseudonym V. E. Thiessen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bracketts Vater starb während der Grippe-Epidemie von 1918. Brackett wuchs in Santa Monica im Haus ihres Großvaters zusammen mit ihrer Mutter und einer Tante auf. Brackett, die in ihrer Jugend ein Fan von Robert E. Howard und Edgar Rice Burroughs' John-Carter-Geschichten war, belegte einen Schreibkurs bei Laurence D'Orsay, wodurch Henry Kuttner ihre Arbeiten kennenlernte und ihr seinen Agenten Julius Schwartz empfahl. Im Jahr 1946 heiratete Brackett Edmond Moore Hamilton, einen Science-Fiction-Autor, der zu seiner Zeit als der "World Saver" bekannt war. Die Hamiltons lebten abwechselnd in Ohio und in Kalifornien. Nach dem Tod ihres Mannes 1977 zog Brackett dauerhaft nach Kalifornien, wo sie bis zu ihrem Tod lebte. Neben fast 200 Science-Fiction- und Fantasy-Romanen und -Kurzgeschichten schrieb Brackett zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen sowie Kurzgeschichten und drei Kriminalromane.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leigh Brackett arbeitete seit 1939 als freie Schriftstellerin und veröffentlichte ihre erste Kurzgeschichte, Martian Quest, im Jahr 1940 in Astounding. In den 1940er-Jahren veröffentlichte sie zusammen mit Ray Bradbury regelmäßig in Planet Stories. Viele der in diesen Jahren veröffentlichten Storys waren Abenteuergeschichten, deren Handlung in unserem Sonnensystem spielt, unter anderem The Dragon-Queen of Jupiter, dessen Handlung auf der Venus angesiedelt ist. 1944 veröffentlichte sie einen Kriminalroman (No Good from a Corpse), der stark an Raymond Chandler und Black Mask erinnerte. Howard Hawks engagierte den Autor, der zu seiner Überraschung eine Frau war, für das Drehbuch zu Tote schlafen fest (The Big Sleep). Zusammen mit William Faulkner stellte Brackett das Drehbuch fertig. Weitere Drehbücher für Filme von Howard Hawks folgten, unter anderem für Rio Bravo, El Dorado und Rio Lobo sowie für Hatari!. Brackett selbst bezeichnete das Drehbuch zu El Dorado als ihr bestes, während Hawks die Geschichte zu tragisch fand. Vor der Zusammenarbeit mit Hawks hatte Brackett schon das Drehbuch zu The Vampire's Ghost (1945) verfasst. Weitere Drehbücher folgten, so zu Der Tod kennt keine Wiederkehr von Robert Altman im Jahr 1973. Ihr letztes Drehbuch schrieb Brackett zu Star Wars Episode V: The Empire Strikes Back (Das Imperium schlägt zurück). Der Film wurde ihr gewidmet.

Neben ihren Drehbüchern verfasste Brackett zahlreiche Romane, zumeist sogenannte Sword and Sorcery Geschichten, darunter The Sword of Rhiannon (1953), aber auch Space Operas wie The Starmen.

2005 erhielt sie postum den Cordwainer Smith Rediscovery Award für vergessene oder nicht mehr hinreichend gewürdigte Science-Fiction-Autoren.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eric John Stark Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krieg der Unsterblichen. Band 1. Pabel, 1968, DNB 458496804 (amerikanisches Englisch: The Secret of Sinharat. 1964. Übersetzt von Hubert Straßl).
  • Wächter am Todestor. Band 2. Pabel, 1977, DNB 780077059 (amerikanisches Englisch: People of the Talisman. 1964. Übersetzt von Lore Straßl).
  • Revolte der Verlorenen. Pabel, 1957, DNB 1142397319 (amerikanisches Englisch: Enchantress of Venus. 1949. Übersetzt von Fritzheinz van Doornick, Kurzgeschichte).
  • Der sterbende Stern. Band 3. Pabel, 1979, DNB 800162714 (amerikanisches Englisch: The Ginger Star. 1974. Übersetzt von Jürgen Saupe).
  • Dämon aus dem All. Band 4. Pabel, 1980, DNB 800303393 (amerikanisches Englisch: The Hounds of Skaith. 1974. Übersetzt von Jürgen Saupe).
  • Planet im Aufbruch. Band 5. Pabel, 1980, DNB 810313804 (amerikanisches Englisch: The Reavers of Skaith. 1976. Übersetzt von Jürgen Saupe).

Mars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schatten über dem Mars. Band 1. Pabel, 1977, DNB 1140557777 (amerikanisches Englisch: Shadow Over Mars. 1951. Übersetzt von Lore Straßl).
  • Das Vermächtnis der Marsgötter. Band 2. Pabel, 1957, DNB 363379398 (amerikanisches Englisch: The Sword of Rhiannon. 1953. Übersetzt von Fritzheinz van Doornick).
  • Hände weg vom Mars. Pabel, 1977, DNB 1140556576 (amerikanisches Englisch: The Coming of the Terrans. 1957. Übersetzt von Lore Straßl, Sammelband).

Einzelromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stranger At Home. Simon & Schuster, 1946, OCLC 1327821 (amerikanisches Englisch, als George Sanders als Ghostwriter für Craig Rice – nicht auf Deutsch erschienen).
  • Das Schiff von Orthis. Moewig, 1960, DNB 36337938X (amerikanisches Englisch: The Starmen. 1952. Übersetzt von Lothar Heinecke).
  • Der große Sprung. Moewig, 1960, DNB 455017522 (amerikanisches Englisch: The Big Jump. 1955. Übersetzt von Lothar Heinecke).
  • Am Morgen einer anderen Zeit. Pabel, 1959, DNB 455196451 (amerikanisches Englisch: The Long Tomorrow. 1955. Übersetzt von M. F. Arnemann).
  • Wo ist meine Frau? Goldmann, 1962, DNB 450578682 (amerikanisches Englisch: An Eye for an Eye. 1957. Übersetzt von Tony Westermayr).
  • Raubtiere unter uns. Unionsverlag, 1999, ISBN 3-293-20152-0 (amerikanisches Englisch: The Tiger Among Us. 1957. Übersetzt von Tony Westermayr).
  • Rio Bravo. Pabel, 1966, DNB 456171428 (amerikanisches Englisch: Rio Bravo. 1959. Übersetzt von Walter Brumm, Roman zum Film).
  • Alpha Centauri sehen und sterben. Bastei Lübbe, 1978, ISBN 3-404-01104-X (amerikanisches Englisch: Alpha Centauri or Die! 1963. Übersetzt von Volker Diefenbach).
  • Frei wie der Wind. Goldmann, 1965, DNB 450578690 (amerikanisches Englisch: Follow the Free Wind. 1963. Übersetzt von Volker Diefenbach).
  • Silent Partner. G. P. Putnam's Sons, 1969 (amerikanisches Englisch, nicht auf Deutsch erschienen).

Storysammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Halfling and Other Stories. Ace Books, 1973, OCLC 842407555 (amerikanisches Englisch, nicht auf Deutsch erschienen).
  • Die besten Stories von Leigh Brackett. Moewig, 1981, ISBN 3-8118-6715-6 (amerikanisches Englisch: The Best of Leigh Brackett. 1977. Übersetzt von Eva Malsch).
  • Martian Quest: The Early Brackett. Haffner Press, 2002, ISBN 1-893887-11-1 (amerikanisches Englisch, nicht auf Deutsch erschienen).
  • Sea-Kings of Mars. Gollancz, 2005, ISBN 0-575-07689-5 (amerikanisches Englisch, nicht auf Deutsch erschienen).
  • Lorelei of the Red Mist: Planetary Romances. Haffner Press, 2007, ISBN 1-893887-24-3 (amerikanisches Englisch, nicht auf Deutsch erschienen).
  • Stark and the Star Kings. Baen, 2008, ISBN 978-0-345-25954-7 (amerikanisches Englisch, mit Edmond Hamilton – nicht auf Deutsch erschienen).
  • Beyond Mars. Baen, 2008, ISBN 978-4-413-15901-2 (amerikanisches Englisch, nicht auf Deutsch erschienen).
  • Martian Quest. Baen, 2008, ISBN 978-1-893887-11-4 (amerikanisches Englisch, nicht auf Deutsch erschienen).
  • Mercury's Light. Baen, 2008 (amerikanisches Englisch, nicht auf Deutsch erschienen).
  • Swamps of Venus. Baen, 2008 (amerikanisches Englisch, nicht auf Deutsch erschienen).
  • Black Amazon of Mars and Other Tales from the Pulps. Wildside Press, 2010, ISBN 978-1-4344-0601-9 (amerikanisches Englisch, nicht auf Deutsch erschienen).
  • Shannach —The Last: Farewell to Mars. Haffner Press, 2011, ISBN 978-1-893887-44-2 (amerikanisches Englisch, nicht auf Deutsch erschienen).

Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurde Brackett postum in die Science Fiction Hall of Fame aufgenommen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. science fiction awards database - Leigh Brackett. Abgerufen am 24. November 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]