Lena Bröder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lena Bröder mit Dominik Bruntner (Mister Germany 2017)
Lena Bröder beim 100. Deutschen Katholikentag 2016 in Leipzig

Lena Bröder (* 1989 in Göttingen) ist eine deutsche Lehrerin, Schönheitskönigin und Miss Germany 2016.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lena Bröder wuchs in Göttingen und in Herzberg am Harz auf. Nach Abschluss ihres Lehramtsstudiums mit den Fächern Arbeitslehre und Katholische Theologie an der Universität Kassel[1] absolviert sie seit 2015 ihr Lehramtsreferendariat für Hauswirtschaft und Katholische Religion an der Anne-Frank-Gesamtschule in Havixbeck.[2][3]

Seit 2009 nimmt Lena Bröder regelmäßig an Schönheitswettbewerben teil und gibt dies als ihr Hobby an.[4] Sie holte bei 30 Anläufen insgesamt 16 Titel.[1] Unter anderem wurde sie Miss Goslar (2009),[5] Miss Südharz (2011),[5] Miss Kassel (2013),[6] Miss Oldenburg (2013),[7] Miss Ammerland (2015)[8] und zuletzt Anfang 2016 Miss Westdeutschland.[2] Am 21. Februar 2016 gewann sie im Europa-Park Rust die Wahl zur Miss Germany 2016[1] und löste damit Olga Hoffmann ab.

Am 15. Juni 2016 traf Lena Bröder, die praktizierende Katholikin ist, am Rande der wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz im Vatikan Papst Franziskus und überreichte ihm ihr Buch Das Schöne in mir – Mit Glaube zum Erfolg. Sie erklärte anschließend, die kurze Begegnung mit dem Kirchenoberhaupt habe sie „bewegt“ und sie habe ihm versprochen, für ihn zu beten. Nach Angaben der Organisatoren des Schönheitswettbewerbs war dies das erste Mal, dass ein Papst eine „Miss Germany“ empfing.[9] Kurz zuvor war sie bereits beim 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig aufgetreten.[10]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siebenminütiges Interview mit Lena Bröder (zusammen mit der amtierenden Miss Baden-Württemberg Elisabetha Sadykov) als Studiogast in der SWR Landesschau Baden-Württemberg vom 23. Februar 2016 (abgerufen am 30. Mai 2016).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c -dpa-: „Miss Germany“: Eine Lehrerin ist die schönste Frau Deutschlands. In: Berliner Morgenpost, Online-Fassung vom 21. Februar 2016; abgerufen am 21. Februar 2016
  2. a b N.N: Lena Bröder – Die Schönste in Westdeutschland. In: Westfälische Nachrichten, Online-Fassung vom 25. Januar 2016; abgerufen am 21. Februar 2016
  3. Liste der Lehrer der der Anne-Frank-Gesamtschule Havixbeck; abgerufen am 21. Februar 2016
  4. Fernsehinterview mit Lena Bröder vom 23. Februar 2016 (abgerufen am 30. Mai 2016), ab Minute 3:39.
  5. a b Heidrun Fischer: Ben kam, lief... und siegte. In: Mein Anzeiger, Online-Fassung vom 4. Oktober 2011; abgerufen am 21. Februar 2016
  6. N.N.: Sie überzeugte die Jury: Lena Bröder ist die neue Miss Kassel. In: Hessische/Niedersächsische Allgemeine, Online-Fassung vom 21. April 2013; abgerufen am 21. Februar 2016
  7. Patrick Buck: Miss Oldenburg sammelt Titel: Lena Bröder holt Platz eins. In: NWZ Online, Online-Fassung vom 9. September 2013; abgerufen am 21. Februar 2016
  8. N.N.: Leute von heute: Lena Bröder neue „Miss“. In: NWZ Online, Online-Fassung vom 23. Juni 2015; abgerufen am 21. Februar 2016
  9. Miss Germany trifft Papst. Bericht in der Frkf. Allg. Ztg. (basierend auf einer KNA-Agenturmeldung) vom 15. Juni 2016, abgerufen am Folgetag.
  10. Michael Bönte: Miss Germany Lena Bröder ist katholische Religionslehrerin – Amtszeit der Schönheitskönigin aus Nordwalde endet im Februar. In Kirche+Leben, Onlinefassung vom 7. Dezember 2016; abgerufen am 22. Oktober 2017