Lena Meyer-Bergner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung:
Nach 1939/49 geht es wie weiter?
Literatur ohne Seitenangabe ist wenig hilfreich.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Lena Meyer-Bergner (* 1906 in Coburg; † 1981 in Bad Soden) war eine deutsche Textildesignerin. Sie gilt als eine der bedeutendsten Vertreterinnen der Textilkunst am Bauhaus.

Leben und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1926 und 1929 studierte sie am Staatlichen Bauhaus in Dessau bei Josef Albers, Wassily Kandinsky, Joost Schmidt und Paul Klee[1]. Ab 1929 arbeitete sie in der Textilwerkstatt unter der Leitung von Gunta Stölzl. Sie zählt neben Stölzl, Anni Albers, Otti Berger und Benita Koch-Otte zu den wichtigsten Textilkünstlerinnen [2][3].

Zwischen 1931 und 1936 lebte und arbeitete sie in der Sowjetunion. 1937 heiratete sie den Architekten Hannes Meyer[4], der zwischen 1928 und 1930 Direktor am Bauhaus in Dessau war. Im Jahr 1939 reiste sie nach Mexiko, wo sie zehn Jahre lang mit ihrem Mann arbeitete.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bauhaus-Archiv Berlin / Museum für Gestaltung, Stiftung Bauhaus Dessau, Klassik Stiftung Weimar (Hg.): modell bauhaus, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7757-2414-2
  • Hans M. Wingler: Das Bauhaus. DuMont Verlag, Köln 2002, ISBN 3-8321-7153-3
  • Michael Siebenbrodt: Bauhaus Weimar – Entwürfe für die Zukunft. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2000, ISBN 3-7757-9030-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bauhaus 100, Farb und Formlehre am Bauhaus
  2. The Museum of Modern Art, New York: Bauhaus 1919–1933: Workshops for Modernity https://www.moma.org/artists/33974
  3. Bauhaus-Frauen – Meisterinnen in Kunst, Handwerk und Design, Ulrike Müller, ISBN 978-3-938045-36-7
  4. Lena Meyer-Bergner (Hrsg.) Hannes Meyer. Bauen und Gesellschaft. Schriften. Briefe. Projekte. Dresden 1980
  5. Cooper Hewitt, Smithsonian Design Museum: Lena Bergner. Smithsonian Institution. Abgerufen am 25. Februar 2017.