Leonard Myles-Mills

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leonard Myles-Mills (* 5. September 1973 in Accra) ist ein ehemaliger ghanaischer Sprinter.

1998 gewann er bei den Leichtathletik-Afrikameisterschaften in Dakar Bronze über 100 m, kam beim Leichtathletik-Weltcup in Johannesburg mit dem afrikanischen Team auf den dritten Platz in der 4-mal-100-Meter-Staffel und wurde bei den Commonwealth Games in Kuala Lumpur mit der ghanaischen 4-mal-100-Meter-Stafette im Finale disqualifiziert.

1999 erreichte er über 100 m bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Sevilla das Halbfinale und siegte bei den Afrikaspielen in Johannesburg.

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney gelangte er über 100 m ins Halbfinale und schied mit der ghanaischen 4-mal-100-Meter-Stafette im Vorlauf aus.

2003 schied er bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften in Birmingham über 60 m im Vorlauf aus. Bei den WM in Paris/Saint-Denis erreichte er über 100 m das Viertelfinale, und bei den Afrikaspielen in Abuja holte er Bronze über 100 m und Gold in der 4-mal-100-Meter-Staffel.

2004 scheiterte er bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften in Budapest über 60 m in der ersten Runde. Bei den Olympischen Spielen in Athen drang er über 100 m ins Halbfinale vor und schied mit der ghanaischen 4-mal-100-Meter-Stafette in der Vorrunde aus.

Bei den Commonwealth Games 2006 in Melbourne erreichte er im Finale der 4-mal-100-Meter-Staffel mit dem ghanaischen Team nicht das Ziel.

Für die Brigham Young University startend wurde er 1998 und 1999 NCAA-Meister.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]