Colorado Springs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Colorado Springs
Spitzname: The Springs
Stadtmitte von Colorado Springs
Stadtmitte von Colorado Springs
Lage in Colorado
Colorado Springs (Colorado)
Colorado Springs (38° 50′ 2″ N, 104° 49′ 17″W)
Colorado Springs
Basisdaten
Gründung: 1871
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Colorado
County: El Paso County
Koordinaten: 38° 50′ N, 104° 49′ WKoordinaten: 38° 50′ N, 104° 49′ W
Zeitzone: Mountain (UTC−7/−6)
Einwohner:
– Metropolregion:
478.961 (Stand: 2020)
712.327 (Stand: 2016)
Bevölkerungsdichte: 996 Einwohner je km2
Fläche: 482,1 km2 (ca. 186 mi²)
davon 481,1 km2 (ca. 186 mi²) Land
Höhe: 1832 m
Postleitzahlen: 80901-80951 & 80960 & 80962 & 80970 & 80977 & 80995 & 80997
Vorwahl: +1 719
FIPS: 08-16000
GNIS-ID: 0204797
Website: coloradosprings.gov
Bürgermeister: John Suthers (R)
Colorado Springs CO.jpg
Luftaufnahme von Colorado Springs

Colorado Springs ist mit 478.961 Einwohnern (Volkszählung 2020, U.S. Census Bureau)[1] die zweitgrößte Stadt des US-Bundesstaates Colorado und liegt rund 100 km südlich von Denver an den östlichen Ausläufern der Rocky Mountains am Fuß des Pikes Peak. Sie stellt den Verwaltungssitz von El Paso County und beheimatet verschiedene militärische Einrichtungen der US-Luftwaffe, die neben Unternehmen der Hochtechnologie-Branche wichtigster Arbeitgeber im Umland der Stadt ist.

Colorado Springs ist auch als Zentrum der evangelikalen Bewegung bekannt. Hier ist die Megachurch beheimatet, bei der Ted Haggard als Pastor beschäftigt war, als er Vorsitzender der National Association of Evangelicals war. Auch die Kampagne für die Volksabstimmung über Amendment 2, die die Verfassung von Colorado im Jahr 1992 so änderte, dass den Kommunen verboten wurde, Antidiskriminierungsmaßnahmen für Homosexuelle zu erlassen, stammte aus Colorado Springs. Amendment 2 wurde schließlich 1995 vom Supreme Court für verfassungswidrig erklärt. Gelegentlich – vornehmlich von Evangelikalen selbst – wird die Stadt als „evangelikaler Vatikan“ bezeichnet.[2]

Die Fernsehserie Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft spielt in den Anfängen von Colorado Springs um 1880 kurz nach der Gründung.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Stadt wächst kontinuierlich, die Einwohnerzahl stieg von 1980 bis 2010 um 94 %:

Jahr Einwohner¹
1980 215.105
1990 281.140
2000 360.329
2010 417.514
2020 478.961

¹ 1980–2020: Volkszählungsergebnisse des US Census Bureau

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Colorado Springs im August 1871 von General William Palmer, einem Helden des Amerikanischen Bürgerkriegs. Die touristischen Attraktionen in der Umgebung wie der Garden of the Gods, die Manitou Cliff Dwellings oder die Cave of the Winds locken jährlich an die 6 Millionen Besucher an.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Militärbasen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colorado Springs ist seit 1978 Hauptsitz des United States Olympic Committee und Standort einer von drei großen olympischen Trainingseinrichtungen der USA. Viele olympische Sportarten haben daher ihren Hauptsitz in der Stadt, darunter die nationalen Verbände von Bobsport, Skeleton, Fechten, Eiskunstlauf, Basketball, Radsport, Judo, Hockey, Schwimmsport, Sportschießen, Tischtennis, Triathlon, Volleyball, Ringen und Boxen. Allein im Boxen war die Stadt bis 2011 über 20-mal Austragungsort der US-amerikanischen Meisterschaften und damit nach Boston zweithäufigster Austragungsort nationaler Boxmeisterschaften in den USA.

Zudem war die Stadt bereits Austragungsort zahlreicher internationaler Sportwettkämpfe, darunter den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften der Jahre 1957, 1959, 1965, 1969 und 1975, den 29. Eishockey-Weltmeisterschaften 1962 (zusammen mit Denver), den 4. Junioren-Ringer-Weltmeisterschaften 1982, den 76. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1986, den 53. UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1986 und den 3. Panamerikanischen Kadetten-Boxmeisterschaften 2004 (zusammen mit Pueblo).

1890 wurde in der Stadt die erste Profiboxveranstaltung abgehalten.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den folgenden Städten bestehen Partnerschaften:

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colorado Springs, Colorado
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
7.4
 
5
-9
 
 
10
 
7
-7
 
 
24
 
10
-4
 
 
30
 
15
1
 
 
55
 
20
6
 
 
57
 
26
11
 
 
74
 
29
14
 
 
77
 
27
13
 
 
34
 
23
8
 
 
21
 
18
2
 
 
12
 
10
-4
 
 
12
 
6
-8
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Colorado Springs, Colorado
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 5,2 7,0 10,0 15,4 20,4 26,1 29,1 27,4 23,1 17,5 10,4 5,7 Ø 16,5
Min. Temperatur (°C) −8,8 −7,1 −4,1 0,6 5,6 10,6 13,9 12,9 8,4 2,4 −3,9 −8,1 Ø 1,9
Niederschlag (mm) 7,4 10,2 23,9 30,2 54,6 57,2 73,7 76,7 33,8 21,3 11,9 11,7 Σ 412,6
Regentage (d) 2,7 2,7 5,5 4,9 9,4 6,5 7,8 9,5 4,7 3,2 2,1 3,8 Σ 62,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
5,2
−8,8
7,0
−7,1
10,0
−4,1
15,4
0,6
20,4
5,6
26,1
10,6
29,1
13,9
27,4
12,9
23,1
8,4
17,5
2,4
10,4
−3,9
5,7
−8,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
7,4
10,2
23,9
30,2
54,6
57,2
73,7
76,7
33,8
21,3
11,9
11,7
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Colorado Springs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Offizielle Webseite der Stadt

Einzelnachweise, Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. U.S. Census Bureau QuickFacts: Colorado Springs city, Colorado. Abgerufen am 26. August 2021 (englisch).
  2. Beispiele für diese Verwendung finden sich im Artikel „Soldiers of Christ“ in Harper’s Weekly (Memento vom 7. März 2007 im Internet Archive) (eine ausführliche Beschreibung vom evangelikalen Geist der Stadt) sowie im Buch von Robert Lanham, The Sinner’s Guide to the Evangelical Right, 2006