Leonardo Duque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leonardo Duque Straßenradsport
Leonardo Duque (2016)
Leonardo Duque (2016)
Zur Person
Vollständiger Name Leonardo Fabio Duque
Geburtsdatum 10. April 1980
Nation KolumbienKolumbien Kolumbien (bis 2015)
FrankreichFrankreich Frankreich (ab 2016)
Disziplin Bahn, Straße
Wichtigste Erfolge

eine Etappe Vuelta a España 2007

Infobox zuletzt aktualisiert: 12. November 2016

Leonardo Fabio Duque (* 10. April 1980 in Cali, Valle del Cauca) ist ein ehemaliger kolumbianisch-französischer Radrennfahrer. Er wurde als Kolumbianer geboren und erwarb im Juli 2015 auch die französische Staatsbürgerschaft.[1] 2016 startete mit französischer Lizenz.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duque wurde 2003 auf der Bahn dreimaliger kolumbianischer Meister – im Madison, Punktefahren und Scratch. Im Jahr 2008 gewann er den Bahnrad-Weltcup-Lauf in Cali das Punktefahren.

Nachdem er auf der Straße 2003 zwei Etappen der Vuelta a Guatemala und damit seine ersten internationalen Wettbewerbe gewann, erhielt er 2004 seinen ersten Vertrag bei einem internationalen Radsportteam, dem belgischen Jartazi Granville Team bei dem er bis Ende 2005 blieb. Im Herbst 2004 fuhr er daneben für Chocolade Jacques-Wincor Nixdorf als Stagiaire. Er gewann 2005 eine Etappe der Tour de l’Ain und das Eintagesrennen Druivenkoers gewann.

Von 2006 bis 2012 fuhr er bei dem ProTeam Cofidis und gewann bei der Tour du Limousin 2006 die Gesamtwertung. Seinen größten Erfolg erzielte er auf der 16. Etappe der Vuelta a España 2007 als Sprintsieger einer dreiköpfigen Ausreißergruppe.[2] Anschließend folgten noch Siege bei einer Etappe der Mittelmeer-Rundfahrt 2008 und beim Grand Prix Cholet-Pays de la Loire.

2013 wechselte zum kolumbianischen Team Colombia. Im gleich Jahr feierte Duque noch Erfolge bei GP Beghelli und einen Etappensieg bei Tour de l’Ain. 2014 gewann er die Sprintwertung der Trentino-Rundfahrt.

2016 wechselte er zu Delko Marseille Provence KTM. Im November 2016 siegte er auf der letzten Etappe des chinesischen Etappenrennens und damit die Gesamtwertung der Tour of Taihu Lake. Anschließend gab er seinen Rücktritt aktiven Radsport zum Saisonende bekannt.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003
  • MaillotColombia.PNG Kolumbianischer Meister - Punktefahren
  • MaillotColombia.PNG Kolumbianischer Meister - Madison (mit Jhon Durango)
  • MaillotColombia.PNG Kolumbianischer Meister - Scratch
  • zwei Etappen Vuelta a Guatemala
2004
2005
2006
2007
2008
2010
2013
2016

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand-Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Pink jersey Giro d’Italia 47 47 63 79 78
Yellow jersey Tour de France 53 94 121
red jersey Vuelta a España 80 53 67 32 80 60

Legende: DNF: did not finish, Fahrer hat eine Etappe nicht beendet

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leonardo Duque : « Le plus Français des Colombiens ». cyclingpro.net, 21. November 2015, abgerufen am 24. Dezember 2016 (englisch).
  2. Bert Grabsch geht im Finale die Luft aus. radsport-news.com, 18. September 2007, abgerufen am 24. Dezember 2016.
  3. Duque verabschiedet sich mit zwei Siegen aus dem Peloton. radsport-news.com, 12. November 2016, abgerufen am 12. November 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leonardo Duque – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien