Leonel Suárez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leonel Suárez Leichtathletik
Leonel Suarez at TNT Fortuna Meeting in Kladno 15June2011 136.jpg

2011 in Kladno

Voller Name Leonel Suárez Fajardo
Nation KubaKuba Kuba
Geburtstag 1. September 1987
Geburtsort Santiago de Cuba, Kuba
Größe 180 cm
Gewicht 78 kg
Karriere
Disziplin Zehnkampf
Bestleistung 8654 Punkte (4. Juli 2009 in Havanna)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Bronze0 2008 Peking 8527 Punkte
0Bronze0 2012 London 8523 Punkte
Weltmeisterschaften
0Silber0 2009 Berlin 8640 Punkte
0Bronze0 2011 Daegu 8501 Punkte
letzte Änderung: 16. August 2012

Leonel Suárez Fajardo (* 1. September 1987 in Santiago de Cuba) ist ein kubanischer Zehnkämpfer.

Als 19-Jähriger wurde er 2007 kubanischer Meister mit 8156 Punkten. In seiner ersten internationalen Saison siegte er 2008 beim Meeting in Ratingen mit dem kubanischen Rekord von 8451 Punkten. Diese Marke verbesserte er bei den Olympischen Spielen in Peking auf 8527 Punkte; mit dieser Leistung gewann er überraschend die Bronzemedaille hinter Bryan Clay (USA) und Andrej Krautschanka (BLR). Bei den Weltmeisterschaften in Berlin ein Jahr später gelang es Suárez an frühere Erfolge anzuknüpfen und gewann beim Sieg des Amerikaners Trey Hardee die Silbermedaille mit 8640 Punkten. 6 Wochen zuvor hatte er in Havanna seine persönliche Bestleistung auf 8654 gesteigert. Dabei erzielt er im Speerwurf die größte je in einem Zehnkampf erzielte Weite von 77,47 m. (Stand 2016)

Bei den Weltmeisterschaften 2011 in Daegu holte er mit 8501 Punkten die Bronzemedaille hinter Ashton Eaton und Trey Hardee. Das gleiche Resultat auch bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Suárez kämpfte sich hinter den US-Leichtathleten zur zweiten Olympia-Bronzemedaille. [1] Den Zehnkampf bei den olympischen Spielen 2016 beendete er auf Platz 6 mit 8460 Punkten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HDsports.at: Gold! Aber kein Weltrekord, 9. August 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]