Leuchtturm Helgoland Düne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
p4
Leuchtturm Helgoland Düne
Helgoland Dune 1914.jpg
Ort: Helgoländer Düne
Lage: Auf dem Südstrand
Geographische Lage: 54° 10′ 56,2″ N, 7° 54′ 50,6″ OKoordinaten: 54° 10′ 56,2″ N, 7° 54′ 50,6″ O
Feuerträgerhöhe: 20 m
Feuerhöhe: 17 m
Leuchtturm Helgoland Düne (Schleswig-Holstein)
Leuchtturm Helgoland Düne
Kennung: Iso.WRG.4s
Tragweite weiß: 10.8 sm (20 km)
Tragweite grün: 10.2 sm (18,9 km)
Tragweite rot: 11.3 sm (20,9 km)
Optik: Fresnel-Linse
Funktion: Ober- und Leitfeuer
Bauzeit: 1936
Betriebszeit: seit 1936
Internationale Ordnungsnummer: B 1326.1

Der Leuchtturm Helgoland Düne wurde 1936 auf der Helgoländer Düne erbaut. Er bezeichnet das Fahrwasser zur Helgoländer Reede und den Helgoländer Häfen. Für den Betrieb ist das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Tönning verantwortlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belegt seit 1663 unterhielten Hamburger Kaufleute eine Kohleblüse auf der damals noch mit Helgoland verbundenen Düne, ein weiteres Feuer im Süden der Düne wurde 1656 errichtet und Kapen-Feuer genannt.

Das Auseinanderbrechen von Helgoland und der Düne zerstörte 1720 beide Feuer. Ungefähr 1762 errichteten deutsche Reeder zwei Tagessichtbaken auf dem Hog-Stan Sand und auf dem Steingrund. Ein Beschluss der ersten europäischen Seezeichenkonferenz von 1926 führte 1936 zum Bau des heutigen Leuchtturms.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leuchtturm und Unterfeuer

Der 20,1 m hohe Turm war der letzte in einer langen Serie von Leuchttürmen, die in Deutschland aus vorgefertigten Stahlelementen (Tübbings) der Isselburger Hütte errichtet wurden. Der Turm trägt das Oberfeuer für die südliche Zufahrt und das Leitfeuer für die nordwestliche Zufahrt zu den Helgoländer Hafenanlagen.

Das Unterfeuer ist ein 10 m hoher Stahlrohrmast, etwa 120 Meter südlich des Leuchtturms im Watt.

Beide Leuchtfeuer wurden bereits mehrfach konserviert, zuletzt im Juni 2007.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leuchtturm Helgoland Düne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konservierung des Ober- und Unterfeuers Helgoland Düne. Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Tönning, 3. März 2009, abgerufen am 24. November 2017.