Lexikon der Gerechten unter den Völkern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das deutschsprachige Lexikon der Gerechten unter den Völkern ist Teil des Gesamtprojekts des mehrbändigen Lexicon of the Righteous bei Yad Vashem.

Es wird seit 2005 von Israel Gutman unter Mitarbeit von Sara Bender, bzw. in der Nachfolge von Daniel Fraenkel und Jakob Borut im Wallstein-Verlag herausgegeben. Nicht nur so bekannte Persönlichkeiten wie Oskar Schindler und Raoul Wallenberg waren Stille Helfer bzw. Helferin (auch Judenretter genannt). Es waren mehrheitlich auch nach dem Krieg unbekannt gebliebene Frauen und Männer, die ihr Leben riskierten, um Juden, seien sie Nachbarn oder ihnen bis dahin Unbekannte, durch Unterkunft oder Hilfe bei der Flucht vor der NS-Verfolgung der Juden in Europa zu retten. Das Lexikon gibt darüber hinaus die Informationen des Dankverfahrens des Staates Israel durch die Righteous Commission in Jerusalem für Deutschland und Österreich aller abgeschlossenen Verfahren bis zum Jahr 2005 kompakt wieder. Dadurch werden Nachforschungen zu Einzelpersonen sehr erleichtert. Es enthält ein Nachwort des Bundespräsidenten Horst Köhler.

Ausgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englischsprachige Literatur:

  • Eva Fogelman: Conscience and Courage: Rescuers of Jews during the Holocaust. Anchor Books, New York 1994.
  • Martin Gilbert: The Righteous: The Unsung Heroes of the Holocaust. Doubleday, London 2002.
  • Samuel Oliner: The Altruistic Personality: Rescuers of Jews in Nazi Europe. Free Press, New York 1988.
  • Mordecai Paldiel: The Path of the Righteous: Gentile Rescuers of Jews during the Holocaust. Ktav, Hoboken, NJ 1993.
  • Nechama Tec: When Light Pierced the Darkness: Christian Rescue of Jews in Nazi-Occupied Poland. Oxford University Press, New York 1986.
  • Theo Tschuy: Dangerous Diplomacy, The Story of Carl Lutz, Rescuer of 62,000 Hungarian Jews. W. B. Eerdmans, Grand Rapids, Mich. 2000. (Artikel über Carl Lutz)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]