Lieskau (Salzatal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.50305555555611.861944444444105Koordinaten: 51° 30′ 11″ N, 11° 51′ 43″ O

Lieskau
Gemeinde Salzatal
Wappen von Lieskau
Höhe: 105 m
Fläche: 4,58 km²
Einwohner: 2616 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06120 (Alt) 06198 (Neu)
Vorwahl: 0345
Beesenstedt Bennstedt Fienstedt Höhnstedt Kloschwitz Lieskau Salzmünde Schochwitz ZappendorfKarte
Über dieses Bild

Lage von Lieskau in Salzatal

die Dorfkirche von Lieskau

Lieskau ist eine Ortschaft der Einheitsgemeinde Salzatal im Saalekreis in Sachsen-Anhalt (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten]

Lieskau liegt ca. 4 km westlich von Halle (Saale) und grenzt an den Stadtteil Halle-Dölau sowie die Dölauer Heide.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1182 wurde das Dorf als Lezcowe in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Neuwerk in Halle (Saale) erstmals urkundlich erwähnt. Die Siedlung befand sich ursprünglich weiter westlich und ist slawischen Ursprungs.

In Lieskau wurde schon im 14. Jahrhundert Braunkohle gefördert.

Bis zur Neubildung der Einheitsgemeinde Salzatal am 1. Januar 2010[1] war Lieskau eine selbständige Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Westlicher Saalkreis mit dem zugehörigen Ortsteil Waldheil. Letzter Bürgermeister Lieskaus war Harald Schubert.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Gespalten von Grün und Silber; vorn eine entwurzelte silberne Eiche mit sechs Blättern und fünf goldenen Früchten, hinten eine entwurzelte grüne Eiche mit sechs Blättern und fünf roten Früchten.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Die Kirche zu Lieskau wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut. Das Gebäude erhielt erst 1696/1697 einen Turm, der 1736 erhöht wurde. Bei einem Brand am 17. Februar 1734 brannte die Kirche ebenso ab, wie der größte Teil des Dorfes und musste erneuert werden. Mehrere Umbauten folgten.

Gedenkstein[Bearbeiten]

An der Straße von Lieskau nach Schiepzig findet sich der Gedenkstein, der an einen Mord, den in der Strafrechtswissenschaft berühmten Rose-Rosahl-Fall, erinnert.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Zukünftig soll westlich der Gemeinde die A 143 verlaufen. Die nächste Anschlussstelle wird Salzmünde sein. Die von der OBS betriebene Buslinie 308 führt von Höhnstedt über Lieskau bis zum Hauptbahnhof in Halle. Lieskau besaß einen Haltepunkt an der Halle-Hettstedter Eisenbahn, seit 1971 fuhren hier keine Bahnen mehr ab. Güterverkehr rollte auf der Strecke noch bis 1994, dann wurde sie ganz stillgelegt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lieskau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien