Ligakupa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abzeichen des Ungarischen Fußballverbandes

Der Ligakupa, zu Deutsch „Ligapokal“, mit vollem ungarischen Namen Labdarúgó Magyar Ligakupa (Ungarischer Fußball-Ligapokal) ist ein Pokalwettbewerb, an dem die ungarischen Fußball-Erstligisten teilnehmen. Er wurde zur Saison 2007/2008 neu eingeführt und in dieser Saison waren auch einzelne Zweitligisten am Start (z. B. Vác, Pécs, Ferencváros). In der Vergangenheit hat es bereits gelegentlich Wettbewerbe unter dem Namen Ligapokal in Ungarn gegeben.

Die 16 Erstligisten werden in vier Vierergruppen – nach geografischen Gesichtspunkten – eingeteilt. Nach Abschluss der Gruppenspiele ziehen die Erst- und Zweitplatzierten ins Viertelfinale ein. Im K.o.-System geht es weiter bis zum Endspiel (das wie alle Spiele zuvor mit Hin- und Rückspiel ausgetragen wird).

Es gibt einen Durchgang im Herbst, parallel zur Hinrunde der Ersten Liga, der Nemzeti Bajnokság, und einen Durchgang im Frühling parallel zur Liga-Rückrunde. Das Saisonfinale um den Ligapokal bestreiten dann der Herbst- gegen den Frühlings-Sieger. Gewinnt eine Mannschaft beide Endspiele, wird statt des übergreifenden Endspiels ein Galaspiel gegen eine Liga-Auswahl ausgetragen.

Die Endspiele im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Ergebnis Finalist
02007/08 FC Fehérvár 1:0, 2:0 Debreceni Vasutas SC
02008/09 FC Fehérvár 3:1 Pécsi Mecsek FC
02009/10 Debreceni Vasutas SC 2:1 Paksi FC
02010/11 Paksi FC 1:2, 3:0 Debreceni Vasutas SC
02011/12 Videoton FC 3:0 Kecskeméti TE
02012/13 Ferencváros Budapest 5:1 Videoton FC
02013/14 Diósgyőri VTK 2:1 Videoton FC
02014/15 Ferencváros Budapest 2:1 Debreceni Vasutas SC