Diósgyőri VTK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diósgyőri VTK
Vereinswappen von Diósgyőri VTK
Basisdaten
Name Diósgyőr-Vasgyári Testgyakorlók Köre
Sitz Diósgyőr, Ungarn
Gründung 1910
Präsident Gábor Árki
Website www.dvtk.eu
Erste Mannschaft
Trainer Fernando Miguel Fernández
Spielstätte DVTK Stadion, Miskolc
Plätze 17.000
Liga Nemzeti Bajnokság I
2017/18 10. Platz NB I
Auswärts
DVTK-Stadion, Austragungsort der Heimspiele

Der Diósgyőri VTK, der Diósgyőr-Vasgyári Testgyakorlók Köre (dt. „Kreis zur Leibesertüchtigung der Eisenarbeiter von Diósgyőr“) ist ein Fußballverein aus dem westlichen Vorort Diósgyőr der nordungarischen Großstadt Miskolc, der zurzeit in der ersten Liga spielt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1910 gegründete Verein spielt im DVTK-Stadion das 17.000 Zuschauer fasst. Der populäre Klub spielt seit der Übernahme der Erstliga-Startlizenz des Balaton FC 2004 wieder in der 1. Liga, wo er seit 1940 insgesamt 42 Spielzeiten verbracht hat.

Die größten Erfolge feierte der Klub in den Jahren 1977 und 1980, als er zweimal den ungarischen Pokal gewann.[1] In diesem Wettbewerb stand DVTK auch in den Jahren 1942, 1965 und 1981 im Finale. Die beste Ligaplatzierung war bislang der 3. Platz von 1979.

Der legendäre Trainer Márton Bukovi, der als Erfinder des 4-2-4-Systems gilt, betreute die Mannschaft von 1962 bis 1964.

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1977/78 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul 5:2 0:2 (A) 5:0 (H)
2. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HNK Hajduk Split 3:3
(3:4 i. E.)
2:1 (H) 1:2 n. V. (H)
1979/80 UEFA-Pokal 1. Runde OsterreichÖsterreich SK Rapid Wien 4:2 1:0 (A) 3:2 (H)
2. Runde SchottlandSchottland Dundee United 4:1 1:0 (A) 3:1 (H)
3. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. FC Kaiserslautern 1:8 0:2 (H) 1:6 (H)
1980/81 Europapokal der Pokalsieger Vorrunde SchottlandSchottland Celtic Glasgow 2:7 0:6 (A) 2:1 (H)
1998 UEFA Intertoto Cup 1. Runde MaltaMalta Sliema Wanderers 5:2 2:0 (H) 3:2 (H)
2. Runde TurkeiTürkei Altay Izmir 1:2 1:1 (A) 0:1 (H)
2014/15 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde BulgarienBulgarien Litex Lowetsch 3:2 2:0 (A) 1:2 (H)
3. Qualifikationsrunde RusslandRussland FK Krasnodar 1:8 1:5 (H) 0:3 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 20 Spiele, 10 Siege, 1 Unentschieden, 9 Niederlagen, 29:37 Tore (Tordifferenz −8)

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1910: Diósgyőr Diósgyőr-Vasgyári Testgyakorlók Köre
  • 1938: Diósgyőr Diósgyőri Magyar Állami Vagon- és Gépgyár Sport Club (Nach Fusion mit Diósgyőri AC. Vereinsfarben: rot und blau.)
  • 1945: Diósgyőr Diósgyőri Vasgyárak Testgyakorló Köre
  • 1948: Diósgyőr Diósgyőri Vasas Testgyakorló Kör
  • 1957: Diósgyőr Diósgyőri Vasgyárak Testgyakorló Köre Miskolc
  • 1992: Diósgyőr Diósgyőri Futball Club
  • 2000: Diósgyőr Diósgyőri Vasgyárak Testgyakorló Köre (Nach Fusion mit Borsod Volán)
  • 2003: Diósgyőr Diósgyőri Vasgyárak Testgyakorló Köre 1910
  • 2004: Diósgyőr Diósgyőr Balaton Futball Club (Nach Fusion mit Balaton FC)
  • 2005: Diósgyőr Diósgyőr-Vasgyári Testgyakorlók Köre
  • 2007: Diósgyőr Diósgyőr-Vasgyári Testgyakorlók Köre - Borsodi
  • 2008: Diósgyőr Diósgyőr-Vasgyári Testgyakorlók Köre

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rssf.com: Liste der Pokalsieger Ungarns