LinEx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LinEx
LinEx Logo
Basisdaten
Aktuelle Version 2013
Architekturen i386
Lizenz GPL und andere
Website linex.gobex.es

LinEx bzw. GNU/LinEx ist eine Linux-Distribution, die auf Debian basiert. Die Entwicklung wurde von der Regierung der spanischen Region Extremadura initiiert, die im April 2002 beschloss, LinEx auf allen Computern in Schulen und öffentlicher Verwaltung zu verwenden. Das Projekt wies deutliche Parallelen zu Guadalinex der andalusischen Regierung auf.

Im Jahr 2013 wurde Limex 2013, das auf Debian basiert, veröffentlicht. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Belege für die Zahlen fehlen.

Die Regionalverwaltung von Extremadura investierte 300.000 Euro in LinEx und konnte dadurch bisher 30 Millionen Euro einsparen. Die Initiative brachte Ende 2003 Extremadura mit zwei Schülern pro Computer europaweit ins Spitzenfeld in diesem Bereich. Bis Mai 2003 wurden 200.000 CDs der Distribution kostenlos in Extremadura verteilt, weitere 70.000 wurden heruntergeladen. Auch die Nutzung in Wirtschaft und privatem Bereich wird aktiv beworben. Die Verwaltung Andalusiens beteiligt sich seit April 2003 an diesem Projekt namens Guadalinex, nachdem auch dort beschlossen wurde, freie Software in der Verwaltung zu bevorzugen.

Jedoch wurde im Frühjahr 2012 die Weiterentwicklung von LinEx als eigener Distribution aufgegeben[2], im Gesundheits- und Bildungsbereich hatte diese zwar eine große, in der Verwaltung jedoch nur 1 % Verbreitung erreicht.[3] Trotzdem wurde ca. einen Monat danach der Plan bekannt gegeben, alle Verwaltungsarbeitsplätze Extremaduras bis Ende des Jahres auf Linux umzustellen.[4]

Anfang 2013 wurde die auf Debian basierende Version Limex 2013 veröffentlicht, die unter anderem spanischen Verwaltungsbedürfnissen angepasst wurde. Die Unterstützung von Menschen mit Behinderung sowie Anpassungen des Browsers Firefox waren Teile des Projekts. Die Arbeiten an Limex 2013 wurden von der spanischen Firma Emergya durchgeführt [5]

Merkmale[Bearbeiten]

LinEx ist konzipiert für i386-kompatible Computer, und beinhaltet die aktuelle, stabile Version von Gnome als Desktop, sowie einige Erweiterungen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linex 2013: Debian-Derivat aus der Extremadura, pro-linux.de (23. Januar 2012)
  2. Extremadura gibt eigene Linux-Distribution auf, Heise.de (2. Januar 2012)
  3. MIGUEL ÁNGEL CRIADO: Extremadura abandona Linex - La Administración del PP deja de desarrollar el programa tras nueve años, pero sus ordenadores usarán software libre (es) publico.es. 31. Dezember 2011. Abgerufen am 26. November 2012. (engl. Übersetzung)
  4. 40.000 neue Linux-Desktops in Spanien, Heise.de (23. Januar 2012)
  5. Linex 2013: Debian-Derivat aus der Extremadura, pro-linux.de (23. Januar 2012)