Linstow (Dobbin-Linstow)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Linstow
Koordinaten: 53° 36′ 30″ N, 12° 23′ 7″ O
Eingemeindung: 1. Januar 2002
Postleitzahl: 18292
Vorwahl: 038457

Linstow ist ein Ortsteil der Gemeinde Dobbin-Linstow im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linstow liegt im Osten der Gemarkung und grenzt im Osten an die Gemeinde Hohen Wangelin. Es folgen im Uhrzeigersinn die Gemeinden Nossentiner Hütte, Alt Schwerin, Plau am See, Neu Poserin, Dobbin, Krakow am See und Kuchelmiß. Von Westen fließt die Nebel in südöstlicher Richtung in den Ort und entwässert in den südöstlich gelegenen Linstower See. Er ist Teil des Naturparks Nossentiner/Schwinzer Heide. Die höchste Erhebung ist mit 64 m der im Nordwesten Linstows gelegene Petersberg.

Geschichte und Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahr 1236 erstmals im Zusammenhang mit einer Dorfkirche in Kieth erwähnt. Dabei handelte es sich ursprünglich um ein eigenständiges Dorf, das durch die Nebel von Linstow getrennt war und zu einem späteren Zeitpunkt miteinander verschmolzen. Die Namen leiten sich aus dem Slawischen ab: Linstav bedeutet dabei so viel wie Schleienteich und Kyta so viel wie Zweige, Flechtwerk.[1] Linstow gelangte mit dem Ritter Gheradus de Linstowe mit Wirkung zum 22. Juli 1281 in den Besitz des von ihm begründeten Adelsgeschlechts derer von Linstow. Über die darauffolgenden Jahrhunderte ist bislang nicht viel bekannt. Im Dreißigjährigen Krieg litten auch die Linstower große Not. Zahlreiche Bauwerke, darunter auch die Kirche, wurden zum Teil schwer beschädigt. Erst zur Mitte des 19. Jahrhunderts hatte die Kirchengemeinde die erforderlichen finanziellen Mittel, um das Bauwerk 1871 instand zu setzen. Aus dem Jahr 1735 ist mit Adam von Linstow der letzte Besitzer des Adelsgeschlechts überliefert. Anschließend herrschten zahlreiche, wechselnde Gutsbesitzer über den Ort. Von 1827 bis 1945 war Linstow eine Domäne der Großherzoglichen Kammer. Der letzte Pächter war Christian Benckendorff.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden die von Linstow entschädigungslos enteignet. Die dem Gutshaus zugehörigen Ländereien gingen an 73 Familien, die aus Wolhynien zwischen 1946 und 1949 in die Sowjetische Besatzungszone kamen. Sie erhielten je rund 10 Hektar Land, das sie fortan bewirtschafteten. Sie gründeten zu einem späteren Zeitpunkt eine LPG, das 1974 in eine größere LPG integriert wurde. Das Umsiedlermuseum berichtet, dass fortan wirtschaftlich schwere Zeiten anbrachen, die sich auch durch die Eröffnung der in der Nähe gelegenen Bundesautobahn 19 nicht wesentlich verbesserten.[2]

1981 eröffnete im ehemaligen Pfarrhaus eine Nachsorgeeinrichtung für suchtkranke Menschen. 1993 eröffnete das Wolhynier Umsiedler Museum in der Hofstraße 5. Mit Wirkung zum 1. Januar 2002 vereinigten sich Dobbin und Linstow zur Doppelgemeinde Dobbin-Linstow.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Linstow

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort existieren mehrere größere Arbeitgeber. Dies ist zum einen eine Polizeiwache der Autobahnpolizei, eine Nachsorgeeinrichtung der Diakonie sowie ein Landwirtschaftsbetrieb und ein Rinderzuchtbetrieb. Daneben existieren einige Handwerksunternehmen und Dienstleistungsbetriebe. Das Gutshaus wird als Hotel und Restaurant betrieben. Größter Arbeitgeber des Ortes ist das Resort Linstow der Hotelgruppe Van der Valk. Daneben gibt es weitere Übernachtungsmöglichkeiten für Touristen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Krakower Chaussee verläuft von Nordwesten kommend in südöstlicher Richtung als zentrale Verbindungsachse zur gleichnamigen Anschlussstelle der BAB 19. Sie führt nach Westen in Richtung Hohen Wangelin. Über von ihr nach Süden hin abzweigende Hofstraße existiert eine Verbindung nach Bornkrug.

Die Linie 250 eines regionalen Verkehrsunternehmens verbindet den Ort mit Güstrow und Krakow am See. Durch den Ort verläuft der Radweg Berlin–Kopenhagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Linstow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Dobbin-Linstow, Webseite des Amtes Krakow am See, abgerufen am 14. Juni 2019.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationstafel Linstow / Kieth – Heimat für Wolhyniendeutsche, aufgestellt südlich der Freiwilligen Feuerwehr, Juni 2019.
  2. Das Dorf Linstow, Webseite des Wolhynier Umsiedler Museums, abgerufen am 16. Juni 2019.