Lisbon Story

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelLisbon Story
OriginaltitelLisbon Story – Viagem a Portugal
ProduktionslandDeutschland,
Portugal
OriginalsprachePortugiesisch,
Deutsch,
Englisch
Erscheinungsjahr1994
Länge99 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieWim Wenders
DrehbuchWim Wenders
ProduktionPaulo Branco,
Ulrich Felsberg
MusikMadredeus,
Jürgen Knieper
KameraLisa Rinzler
SchnittPeter Przygodda
Besetzung

Lisbon Story ist ein Spielfilm des deutschen Regisseurs Wim Wenders aus dem Jahr 1994.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Toningenieur Philipp Winter folgt dem Hilferuf des befreundeten Regisseurs Friedrich Monroe nach Lissabon. Vor Ort jedoch trifft er nicht Monroe, sondern nur vielfältige Spuren und mysteriöse Hinweise von ihm. Auf der Suche nach Monroe schließt Winter Freundschaften, entdeckt die Stadt auf sehr persönliche Weise, und erliegt ihrem Charme.[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist eine Hommage an die Stadt Lissabon anlässlich ihres Jahres als Kulturhauptstadt Europas 1994, aber auch an das Kino zu seinem hundertsten Geburtstag. Den Altmeister des europäischen Autorenfilms, Manoel de Oliveira, ehrt Wenders hier mit einem Cameo-Auftritt. Wenders spielt auch auf seinen Film Der Stand der Dinge an, den er 1981 hier drehte. So spielt wieder Patrick Bauchau den Regisseur, und auch sein Name („Monroe“) ist eine Anspielung auf 1981, wo er „Munro“ hieß.[2]

Der Film fängt den Charme der Gassen in den alten Vierteln Lissabons ein, und kommt dabei ohne Klischees aus. Er besticht durch schöne Fotografien der Stadt, durch leisen Humor und einer ruhigen, warmen und poetischen Atmosphäre. Er lässt den Zuschauer dabei die Rätsel um Friedrich Monroe und sein Filmprojekt verfolgen, ebenso die zarte Romanze zwischen Phillipp Winter und Teresa Salgueiro, die bezaubernde Sängerin der Gruppe Madredeus[3]. Deren exklusive Filmmusik machte die Gruppe international weiter bekannt, und kam unter dem Titel Ainda (port. für: „noch“) in verschiedenen Ländern Europas bis in die Hitparaden[4], auch in Deutschland.[5] In kurzen Nebenrollen treten der portugiesische Schauspieler Henrique Canto e Castro als Friseur, und der Filmregisseur João Canijo als kleiner Gauner auf. Der spätere Regisseur Marco Martins war Assistent bei den Dreharbeiten.

„Wim Wenders´ kleiner, aber feiner Portugal-Trip ist einer der schönsten Filme des Jahres, mit der ausdruckstärksten Filmmusik seit Jahren (Madredeus) und dem gelungensten Ton-Design seit Altman und Fassbinder.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 wurde der Film für den Deutschen Filmpreis nominiert. Im selben Jahr erhielt Wim Wenders eine Nominierung für das italienische Nastro d’Argento als bester Regisseur eines ausländischen Films.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lisbon Story (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) bei wim-wenders.com (englisch)
  2. „Traumstadt Lissabon“ bei focus.de
  3. Lisbon Story (Memento vom 18. Dezember 2010 im Internet Archive) bei filmladen.at
  4. portuguesecharts.com
  5. www.musicline.de, abgerufen am 18. September 2013