Liste der Baudenkmale in Hennigsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Baudenkmale in Hennigsdorf sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Stadt Hennigsdorf und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2019.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Spalten befinden sich folgende Informationen:

  • ID-Nr.: Die Nummer wird vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege vergeben. Ein Link hinter der Nummer führt zum Eintrag über das Denkmal in der Denkmaldatenbank. In dieser Spalte kann sich zusätzlich das Wort Wikidata befinden, der entsprechende Link führt zu Angaben zu diesem Denkmal bei Wikidata.
  • Lage: die Adresse des Denkmales und die geographischen Koordinaten. Link zu einem Kartenansichtstool, um Koordinaten zu setzen. In der Kartenansicht sind Denkmale ohne Koordinaten mit einem roten beziehungsweise orangen Marker dargestellt und können in der Karte gesetzt werden. Denkmale ohne Bild sind mit einem blauen bzw. roten Marker gekennzeichnet, Denkmale mit Bild mit einem grünen beziehungsweise orangen Marker.
  • Offizielle Bezeichnung: Bezeichnung in den offiziellen Listen des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege. Ein Link hinter der Bezeichnung führt zum Wikipedia-Artikel über das Denkmal.
  • Beschreibung: die Beschreibung des Denkmales
  • Bild: ein Bild des Denkmales und gegebenenfalls einen Link zu weiteren Fotos des Baudenkmals im Medienarchiv Wikimedia Commons

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09165327
 
Hennigsdorf
(Lage)
Satzung zum Schutz des Denkmalbereichs der AEG-Siedlung Hennigsdorf (sogenanntes „Rathenauviertel“)[1] Das Rathenauviertel wurde ab 1910 angelegt. Die Planungen stammten von Peter Behrens, ab 1920 führte Jean Krämer die Planungen weiter.[2] BW

Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hennigsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09165848
 
August-Conrad-Straße 27
(Lage)
Wohnhaus mit Nebengebäude
Wohnhaus mit Nebengebäude
09165850
 
August-Conrad-Straße 29
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09165444
 
August-Conrad-Straße 31, 33
(Lage)
Dieselmotorenkraft- und Umspannwerk
Dieselmotorenkraft- und Umspannwerk
09165041
 
Berliner Straße 49
(Lage)
Wohnhaus mit Schmiede, Scheune und Einfriedung
Wohnhaus mit Schmiede, Scheune und Einfriedung
09166119
 
Eschenallee 11, Apfelallee
(Lage)
Unterkunftsbaracke (Eschenallee 11) sowie zwei Holzbaracken des ehem. Zwangsarbeiterlagers Apfelallee/Eschenallee der AEG-Fabriken Hennigsdorf BW
09165364
 
Feldstraße 71, Jägerstraße 1, 3, 5, Forststraße 37, 39
(Lage)
Wohnanlage Die Anlage entstand in der ersten Hälfte der 1920er Jahre für die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft mbH Hennigsdorf
Wohnanlage
09165378
 
Fontanestraße / Krumme Straße
(Lage)
Gleichrichterwerk
Gleichrichterwerk
09165038
 
Friedhofstraße / Am Rathaus / Ludwig-Lesser-Straße
(Lage)
Gedenkstätte für die 1920 im Kampf gegen den Kapp-Putsch Gefallenen, auf dem alten Friedhof
Gedenkstätte für die 1920 im Kampf gegen den Kapp-Putsch Gefallenen, auf dem alten Friedhof
09165268
 
Hauptstraße 1
(Lage)
Martin-Luther-Kirche Die evangelische Martin-Luther-Kirche wurde 1853–1855 nach Entwurf von Friedrich August Stüler erbaut. Im Jahr 1924 wurden der Turm und die Apsis verändert.
Martin-Luther-Kirche
09165046
 
Hauptstraße 3, 4
(Lage)
Altes Rathaus mit Feuerwache (Nr. 4) und altem Gefängnis 1912
Altes Rathaus mit Feuerwache (Nr. 4) und altem Gefängnis
09165039
 
Hauptstraße 3
(Lage)
Gedenktafel zur Erinnerung an den 100-Tage-Streik im Jahr 1929, im alten Rathaus BW
09165104
 
Neuendorfer Straße
(Lage)
AEG-Feuerwache
AEG-Feuerwache
09165037
 
Parkstraße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Grabstätten für Zwangsarbeiter verschiedener Nationalitäten sowie für deutsche Antifaschisten, auf dem Waldfriedhof, Gräberfeld V
09165372
 
Paul-Jordan-Straße 1, 2, 2a, 3-8, Voltastraße 7
(Lage)
Wohnsiedlung westliche Zeile 1918–1919 von Peter Behrens in Schlackenbetonsteinen; östliche Zeile 1920–1922 in gleicher Grundform mit bautechnischen Modifikationen durch Jean Krämer BW
09165036
 
Postplatz
(Lage)
Ehrenmal für die Opfer des Faschismus (OdF)
Ehrenmal für die Opfer des Faschismus (OdF)
09165389
 
Postplatz 1
(Lage)
Postamt
Postamt
09165035
 
Rathenaustraße / Peter-Behrens-Straße / Neuendorfstraße
(Lage)
Sowjetischer Ehrenfriedhof, im Rathenaupark
Sowjetischer Ehrenfriedhof, im Rathenaupark
09165762
 
Rathenaustraße 3-9 (ungerade)
(Lage)
Mietwohnhaus („Rotes Schloss“) U-förmige Mehrfamilienwohnhaus-Gruppe, 1910–1911 von Peter Behrens für die AEG
Mietwohnhaus („Rotes Schloss“)
09165101
 
Rathenaustraße 6
(Lage)
Alexander-Puschkin-Gymnasium einschließlich des begrünten Vorplatzes
Alexander-Puschkin-Gymnasium einschließlich des begrünten Vorplatzes
09165543
 
Rathenaustraße 43
(Lage)
Aula des Alexander-Puschkin-Gymnasiums
Aula des Alexander-Puschkin-Gymnasiums
09165044
 
Tucholskystraße 34
(Lage)
Wohnhaus BW

Nieder Neuendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09165045
 
Triftweg 25
(Lage)
Gertrudenhof (1924–1957 Wohnsitz von Otto Nuschke) Wohnsitz von Otto Nuschke BW
09165043
 
Dorfstraße
(Lage)
Dorfkirche Die Kirche ist ursprünglich in der Spätgotik erbaut worden. Möglicherweise wurde die Kirche im Dreißigjährigen Krieg zerstört, aufgebaut wurde sie zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Der Westturm stammt aus dem 15. oder 16. Jahrhundert. Im Inneren befinden sich eine Kanzel und ein Taufstein aus dem 18. Jahrhundert.[2]
Dorfkirche
09165376
 
Dorfstraße / Uferpromenade
(Lage)
Grenzwachturm
Grenzwachturm
09165833
 
Oberjägerweg
(Lage)
Försterei Papenberge, bestehend aus Forsthaus und zwei Wirtschaftsgebäuden BW

Stolpe-Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09165982
 
Drosselweg
(Lage)
Friedhofskapelle
Friedhofskapelle
09165134
 
Drosselweg / Eichhörnchenweg
(Lage)
Sowjetischer Ehrenfriedhof
Sowjetischer Ehrenfriedhof
09165133
 
Schwarzer Weg
(Lage)
Wasserwerk Stolpe, bestehend aus Schornstein mit Fuchs und Rauchgaskanal, Maschinen- und Kesselhaus mit maschineller Ausstattung, Sozialgebäude, Rohwassersammelbrunnen, Wohnhaus/Bürogebäude, Werkstatt, Wohnhaus, Eingangssituation, ehemalige Schäferei/Tischlerei, Auslauf/Pumpenhaus, Kohleplatz, Einstiegshäuschen zu den Reinwasserbehälter von 1911 und Reinwasserbehälter, Einstiegshäuschen zu den Reinwasserbehältern von 1928, Rieselergebäude von 1911, Rieselergebäude von 1928, Sandfilter/-becken, Einstiegshäuschen Sandfilter, zwei Absetzbecken, Schlammabsetzbecken und Wegesystem mit historischer Pflasterung
Wasserwerk Stolpe, bestehend aus Schornstein mit Fuchs und Rauchgaskanal, Maschinen- und Kesselhaus mit maschineller Ausstattung, Sozialgebäude, Rohwassersammelbrunnen, Wohnhaus/Bürogebäude, Werkstatt, Wohnhaus, Eingangssituation, ehemalige Schäferei/Tischlerei, Auslauf/Pumpenhaus, Kohleplatz, Einstiegshäuschen zu den Reinwasserbehälter von 1911 und Reinwasserbehälter, Einstiegshäuschen zu den Reinwasserbehältern von 1928, Rieselergebäude von 1911, Rieselergebäude von 1928, Sandfilter/-becken, Einstiegshäuschen Sandfilter, zwei Absetzbecken, Schlammabsetzbecken und Wegesystem mit historischer Pflasterung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baudenkmale in Hennigsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veröffentlicht durch Aushang vom 26.01.-04.03.1994
  2. a b Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Begründet vom Tag für Denkmalpflege 1900, Fortgeführt von Ernst Gall, Neubearbeitung besorgt durch die Dehio-Vereinigung und die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum. Brandenburg: bearbeitet von Gerhard Vinken und anderen, durchgesehen von Barbara Rimpel. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 2012, ISBN 978-3-422-03123-4.