Liste der Baudenkmale in Wittenberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Baudenkmale in Wittenberge sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Stadt Wittenberge und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2019.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Spalten befinden sich folgende Informationen:

  • ID-Nr.: Die Nummer wird vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege vergeben. Ein Link hinter der Nummer führt zum Eintrag über das Denkmal in der Denkmaldatenbank. In dieser Spalte kann sich zusätzlich das Wort Wikidata befinden, der entsprechende Link führt zu Angaben zu diesem Denkmal bei Wikidata.
  • Lage: die Adresse des Denkmales und die geographischen Koordinaten. Link zu einem Kartenansichtstool, um Koordinaten zu setzen. In der Kartenansicht sind Denkmale ohne Koordinaten mit einem roten beziehungsweise orangen Marker dargestellt und können in der Karte gesetzt werden. Denkmale ohne Bild sind mit einem blauen bzw. roten Marker gekennzeichnet, Denkmale mit Bild mit einem grünen beziehungsweise orangen Marker.
  • Offizielle Bezeichnung: Bezeichnung in den offiziellen Listen des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege. Ein Link hinter der Bezeichnung führt zum Wikipedia-Artikel über das Denkmal.
  • Beschreibung: die Beschreibung des Denkmales
  • Bild: ein Bild des Denkmales und gegebenenfalls einen Link zu weiteren Fotos des Baudenkmals im Medienarchiv Wikimedia Commons

Denkmalbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160685
 
Wittenberge
(Lage)
Satzung zum Schutz des Denkmalbereichs „Heisterbusch“[1] Das Viertel Heisterbusch ist im wesentlich von 1900 bis 1909 entstanden. Es umfasst die Straßen Johannes-Runge-Straße, Schillerstraße, Nedwigstraße, Stein-Hardenberg-Straße und Bossestraße. Die Häuser wurden im wesentlich im Jugendstil erbaut.[2]
Satzung zum Schutz des Denkmalbereichs „Heisterbusch“[1]

Baudenkmale in den Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bentwisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160037
 
Dorfstraße
(Lage)
Dorfkirche
Dorfkirche
0916129
 
Dorfstraße 1
(Lage)
Gehöft, bestehend aus Wohnhaus, westlichem und östlichem Wirtschaftsgebäude BW
09160754
 
Dorfstraße 11
(Lage)
Gehöft, bestehend aus Wohnhaus, Wirtschaftsgebäude, Scheune und Einfriedung BW
09160679
 
Dorfstraße 37
(Lage)
Wohnhaus mit Einfriedung und seitlichen Wirtschaftsgebäuden BW

Garsedow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160859
 
Dorfstraße 5
(Lage)
Gehöft, bestehend aus Wohnhaus, Scheune und Nebengebäude
Gehöft, bestehend aus Wohnhaus, Scheune und Nebengebäude

Hinzdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160656
 
Dorfstraße
(Lage)
Dorfkirche
Dorfkirche
09160657
 
Dorfstraße 24
(Lage)
Wohnhaus BW

Schadebeuster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160658
 
Dorfstraße 6
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus

Wittenberge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160622
 
(Lage) Gedenkstätte für die 1920 im Kampf gegen den Kapp-Putsch Gefallenen, im Clara-Zetkin-Park
Gedenkstätte für die 1920 im Kampf gegen den Kapp-Putsch Gefallenen, im Clara-Zetkin-Park
09160720
 
Am Bahnhof 4, 5
(Lage)
Funktionsgebäude und -anlagen des Bahnhofs Wittenberge, bestehend aus Lokomotivschuppen Nr. 3 mit Anbauten, Lokomotivschuppen Nr. 2 mit Drehscheibe, Stellwerk Wm (am Bahnübergang), Wasserversorgungsanlagen Dampflokbetrieb (Wasserstation mit Schmiede und Wasserturm sowie Wasserschwenkkran), Besandungsanlage, Güterschuppen, Pförtnerhaus
Funktionsgebäude und -anlagen des Bahnhofs Wittenberge, bestehend aus Lokomotivschuppen Nr. 3 mit Anbauten, Lokomotivschuppen Nr. 2 mit Drehscheibe, Stellwerk Wm (am Bahnübergang), Wasserversorgungsanlagen Dampflokbetrieb (Wasserstation mit Schmiede und Wasserturm sowie Wasserschwenkkran), Besandungsanlage, Güterschuppen, Pförtnerhaus
09160614
 
Am Bahnhof 1
(Lage)
Bahnhofsgebäude Der Bahnhof wurde 1846 am Streckenkilometer 126 der Berlin-Hamburger Bahn errichtet. 1851 wurde die Strecke Wittenberge–Stendal eröffnet. Damit wurde der Bahnhof Wittenberge zum wichtigsten Eisenbahnknoten zwischen Berlin und Hamburg. Das Empfangsgebäude des Keilbahnhofs wurde zwischen den westlich gelegenen Gleisen der Magdeburger Strecke und den östlichen Gleisen der Berlin-Hamburger Bahn angelegt.
Bahnhofsgebäude
09160783
 
Am Bahnhof 2
(Lage)
Postamt
Postamt
09160654
 
Am Steintor 2
(Lage)
Steintorturm Das Steintor ist eines der Wahrzeichen von Wittenberge. Es findet eine erste Erwähnung im Jahr 1297 im Zusammenhang mit einem Bericht über einen Angriff durch Ritter aus Mecklenburg. Diese überraschten angeblich Otto I. Gans zu Putlitz aus dem Geschlecht der Gans zu Putlitz im Bade und entführten den Stadtherren. Bei diesem Angriff brannte das Steintor ab. Um 1450 kam es zum Wiederaufbau des Tores, das bis heute überdauert hat und das älteste Gebäude der Stadt ist.
Steintorturm
09160608
 
Am Stern 3
(Lage)
Wohn- und Geschäftshaus BW
09160609
 
August-Bebel-Straße 10
(Lage)
Rathaus Das Rathaus Wittenberge wurde vom 11. Mai 1912 bis Juni 1914 errichtet. Die Entwürfe sind von Stadtbaurat Friede Everhard Bruns. Die Detailpläne stammen vom Schweriner Architekten Heinrich Mußfeldt (1882–1958). Das Rathaus Wittenberge wurde am 25./26. Juni 1914 feierlich eingeweiht.
Rathaus
09160635
 
August-Bebel-Straße 10, Bernard-Remy-Straße
(Lage)
Sowjetischer Ehrenfriedhof
Sowjetischer Ehrenfriedhof
09160610
 
Bad Wilsnacker Straße 1
(Lage)
Ehemaliges Zollhaus
Ehemaliges Zollhaus
09161083
 
Bad Wilsnacker Straße 26
(Lage)
Wohnhaus mit Einfriedung
Wohnhaus mit Einfriedung
09160876
 
Bad Wilsnacker Straße 30
(Lage)
Wohnhaus „Naylor’sche Villa“
Wohnhaus „Naylor’sche Villa“
09160611
 
Bad Wilsnacker Straße 43
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Karl-Liebknecht-Gedenkstätte
Karl-Liebknecht-Gedenkstätte
09160612
 
Bad Wilsnacker Straße 48
(Lage)
SINGER-Nähmaschinenfabrik AG, später Nähmaschinenwerk Wittenberge (VERITAS), bestehend aus Hauptgebäude mit Uhren- und Wasserturm sowie Hochregallager, unterirdischem Verbindungsgang, Produktionsgebäude, Lackiergebäude, Biologischem Tropfkörper, Krafthaus mit zwei Schornsteinen, Versandgebäude, Betriebswerkstatt, Einlaufwerk mit Werkstatt, Verwaltungsgebäude mit Putzereigebäude (heute Oberstufenzentrum), Garage, Resten des Gewächshauses, Mehrzweckgebäude, Werkhalle, Pförtnerhaus Tor 2, Halle IV/Galvanik, Schaukastenanlage, Brunnen, Einfriedung und Pflasterung der Freiflächen sowie Kaimauer Der Uhrenturm des ehemaligen Nähmaschinenwerkes Singer/Veritas in Wittenberge ist die größte freistehende Turmuhr Deutschlands und auf dem europäischen Kontinent. Die architektonischen Formen des gelb verputzten Turms lassen eine Beeinflussung durch den Expressionismus und vor allem die Neue Sachlichkeit erkennen.[3]
SINGER-Nähmaschinenfabrik AG, später Nähmaschinenwerk Wittenberge (VERITAS), bestehend aus Hauptgebäude mit Uhren- und Wasserturm sowie Hochregallager, unterirdischem Verbindungsgang, Produktionsgebäude, Lackiergebäude, Biologischem Tropfkörper, Krafthaus mit zwei Schornsteinen, Versandgebäude, Betriebswerkstatt, Einlaufwerk mit Werkstatt, Verwaltungsgebäude mit Putzereigebäude (heute Oberstufenzentrum), Garage, Resten des Gewächshauses, Mehrzweckgebäude, Werkhalle, Pförtnerhaus Tor 2, Halle IV/Galvanik, Schaukastenanlage, Brunnen, Einfriedung und Pflasterung der Freiflächen sowie Kaimauer
09160613
 
Bad Wilsnacker Straße 48
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Gedenkstätte für die Opfer des Faschismus (OdF)
09160006
 
Bad Wilsnacker Straße 52/53
(Lage)
Märkische Ölmühle, bestehend aus Eingangsgebäude, Verwaltungsgebäude am Hafen, Tankgebäude, Maschinenhaus, Altem Uferturm, Altem Wasserturm, „Mäuseturm“ und den Speichern A, B, C und E Die ehemalige Märkische Ölmühle wurde 1823 gegründet. Die Produktion wurde 1991 eingestellt, erhalten sind mehrere Gebäude aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Heute befindet sich hier ein Veranstaltungsort und Hotel.[3]
Märkische Ölmühle, bestehend aus Eingangsgebäude, Verwaltungsgebäude am Hafen, Tankgebäude, Maschinenhaus, Altem Uferturm, Altem Wasserturm, „Mäuseturm“ und den Speichern A, B, C und E
09161162
 
Bad Wilsnacker Straße 54
(Lage)
Bahnwärterhaus
Bahnwärterhaus
09160129
 
Bad Wilsnacker Straße 55
(Lage)
Ehemaliges Elektrizitätswerk, bestehend aus Verwaltungsgebäude mit Durchfahrt, Generatorengebäude und Kesselhaus Das Verwaltungsgebäude wurde im Jahre 1911 fertiggestellt.
Ehemaliges Elektrizitätswerk, bestehend aus Verwaltungsgebäude mit Durchfahrt, Generatorengebäude und Kesselhaus
09160774
 
Bad Wilsnacker Straße 56
(Lage)
Drei Speichergebäude (zwei Getreidesilos, ein Kornspeicher) Der kleinere Speicher wurde 1910 erbaut, die größeren 1938 bis 1939.
Drei Speichergebäude (zwei Getreidesilos, ein Kornspeicher)
09160822
 
Bad Wilsnacker Straße 57
(Lage)
Hauptzollamt, heute Wohnhaus
Hauptzollamt, heute Wohnhaus
09160616
 
Bahnstraße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Gedenkstein für Johannes R. Becher
09161333
 
Bahnstraße 21
(Lage)
Wohn- und Geschäftshaus
Wohn- und Geschäftshaus
09160700
 
Bahnstraße 29
(Lage)
Kaufhaus
Kaufhaus
09160615
 
Bahnstraße 51
(Lage)
Kaufhaus („Th. Henning“)
Kaufhaus („Th. Henning“)
09160007
 
Bahnstraße 77
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160618
 
Bahnstraße 83
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160619
 
Bahnstraße 85
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160767
 
Bahnstraße 101
(Lage)
Wohnhaus mit zwei Hofgebäuden und Einfriedung
Wohnhaus mit zwei Hofgebäuden und Einfriedung
09160620
 
Bahnstraße 105
(Lage)
Mietwohnhaus mit Jugendstil- und Renaissancedekor
Mietwohnhaus mit Jugendstil- und Renaissancedekor
09160748
 
Bahnstraße 108
(Lage)
„Löwenapotheke“, bestehend aus Wohnhaus mit Apothekenanbau
„Löwenapotheke“, bestehend aus Wohnhaus mit Apothekenanbau
09160755
 
Bahnstraße 132
(Lage)
Wohnhaus mit Schmiede
Wohnhaus mit Schmiede
09160710
 
Breeser Straße 1
(Lage)
Bahn-Ausbesserungswerk Wittenberge, bestehend aus zwei Bürogebäuden, Wagenrichthalle I, Büro- und Lagergebäude, Büro- und Werkstattgebäude sowie Wagenrichthalle II/Lackhalle
Bahn-Ausbesserungswerk Wittenberge, bestehend aus zwei Bürogebäuden, Wagenrichthalle I, Büro- und Lagergebäude, Büro- und Werkstattgebäude sowie Wagenrichthalle II/Lackhalle
09160629
 
Breeser Straße 1
(Lage)
Ernst-Thälmann-Gedenkstätte, auf dem Gelände des Reichsbahn-Ausbesserungswerks BW
09160790
 
Burgstraße 7
(Lage)
Wohnhaus Das Theodor-Körner-Haus wurde Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Hier hat der Dichter Theodor Körner vom 7. bis 9. Mai 1813 gewohnt.
Wohnhaus
09160621
 
Burgstraße 7
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Gedenktafel für Theodor Körner
Gedenktafel für Theodor Körner
09160991
 
Burgstraße 37
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160623
 
Elbstraße 4a
(Lage)
Speichergebäude (Elbspeicher)
Speichergebäude (Elbspeicher)
09160624
 
Elsternweg 15
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Gedenkstein für Egon Schultz Egon Schultz
09160643
 
Ernst-Thälmann-Straße
(Lage)
Ernst-Thälmann-Gedenkstätte, im Park
Ernst-Thälmann-Gedenkstätte, im Park
09160625
 
Ernst-Thälmann-Straße 2
(Lage)
Gymnasium, Haus 1 Das Gymnasium wurde am 24. Januar 1895 als höhere Privat-Knabenschule gegründet. Am 20. April 1900 konnte das für 100.000 Mark in gut einjähriger Bauzeit errichtete Realschulgebäude in der Sandfurttrift bezogen werden. Man verzichtete zunächst aus Kostengründen auf den Bau einer Turnhalle und einiger Klassenräume. Diese wurden erst 1913 ergänzt. In jenem Jahr wurde die Schule als vollwertiges Reformrealgymnasium anerkannt. 1927 legten die ersten vier Mädchen ihre Reifeprüfung ab. In der Zeit der Weimarer Republik trug die Schule den Namen Friedrich Ebert, welcher im Dritten Reich unter Hitler sofort wieder abgeschafft wurde. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Schulgebäude als Lazarett genutzt und der Schulbetrieb eingestellt.
Gymnasium, Haus 1
09160626
 
Ernst-Thälmann-Straße 6
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09161044
 
Ernst-Thälmann-Straße 10a
(Lage)
Ehemalige Privatklinik Dr. Sauer, später Frauenklinik der Krankenanstalten Wittenberge
Ehemalige Privatklinik Dr. Sauer, später Frauenklinik der Krankenanstalten Wittenberge
09160627
 
Ernst-Thälmann-Straße 11-16
(Lage)
Zeile von Mietwohnhäusern
Zeile von Mietwohnhäusern
09160628
 
Große Wallstraße 13
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09161331
 
Hafenstraße 9
(Lage)
Slipanlage
Slipanlage


09160630
 
Hartwigstraße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Gedenkstein für Wiethold Schubert (ehemalige Berufsschule des Reichsbahn-Ausbesserungswerks)
09161170
 
Heinrich-Heine-Platz 1-5
(Lage)
Mietwohnhausgruppe BW
09161322
 
Heinrich-Heine-Platz 7
(Lage)
Bucerius-Klinik BW
09160844
 
Johannes-Runge-Straße 6, Theodor-Körner-Straße 7
(Lage)
Mietwohnhaus
Mietwohnhaus
09160877
 
Johannes-Runge-Straße 7
(Lage)
Mietwohnhaus
Mietwohnhaus
09161087
 
Johannes-Runge-Straße 8
(Lage)
Mietwohnhaus BW
09160116
 
Johannes-Runge-Straße 16
(Lage)
Mietwohnhaus „Zu den vier Jahreszeiten“ mit Ladengeschäft
Mietwohnhaus „Zu den vier Jahreszeiten“ mit Ladengeschäft
09160890
 
Johannes-Runge-Straße 34
(Lage)
Mietwohnhaus und Nebengebäude BW
09160766
 
Johannes-Runge-Straße 39
(Lage)
Mietwohnhaus
Mietwohnhaus
09160633
 
Johannes-Runge-Straße 40
(Lage)
Bürgerschule („Jahnschule“), bestehend aus Schulgebäude und Turnhalle
Bürgerschule („Jahnschule“), bestehend aus Schulgebäude und Turnhalle
09160634
 
Johannes-Runge-Straße 40
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Gedenktafel für Friedrich Ludwig Jahn
Gedenktafel für Friedrich Ludwig Jahn
09160636
 
Karl-Marx-Platz
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Karl-Marx-Gedenkstein
Karl-Marx-Gedenkstein
09160637
 
Karl-Marx-Straße 25-27
(Lage)
Dreigeschossige Wohnhauszeile BW
09160638
 
Kastanienweg 11
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wohnhaus
09160607
 
Kirchplatz 1
(Lage)
Pfarrkirche Wittenberge Die evangelische Stadtpfarrkirche wurde von 1869 bis 1872 im neugotischen Stil erbaut. Im Inneren befindet sich eine Orgel von M. Pflug aus dem Jahre 1935.
Pfarrkirche Wittenberge
09160639
 
Krausestraße 15
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160640
 
Krausestraße 19
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160641
 
Lenzener Straße 1
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160777
 
Lenzener Straße 71
(Lage)
Wohnhaus mit Einfriedung
Wohnhaus mit Einfriedung
09160642
 
Mohrenstraße 1
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160705
 
Müllerstraße 1-4
(Lage)
Wohnhäuser für erwerbsunfähige Arbeiter und Witwen BW
09160826
 
Müllerstraße 16
(Lage)
Wohn- und Geschäftshaus BW
09160645
 
Parkstraße
(Lage)
Wasserturm
Wasserturm
09160644
 
Parkstraße
(Lage)
Ehrenfriedhof der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN)
Ehrenfriedhof der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN)
09160646
 
Parkstraße 11
(Lage)
Villa mit Einfriedung und Gartenpavillon
Villa mit Einfriedung und Gartenpavillon
09160769
 
Parkstraße 30
(Lage)
Friedhofskapelle und Friedhofswärterhaus
Friedhofskapelle und Friedhofswärterhaus
09160791
 
Parkstraße 42/43
(Lage)
Gehöft, bestehend aus zwei Wohnhäusern, Stallscheune und Einfriedung
Gehöft, bestehend aus zwei Wohnhäusern, Stallscheune und Einfriedung
09160696
 
Parkstraße 109
(Lage)
Villa mit Garage
Villa mit Garage
09160100
 
Paul-Lincke-Platz 1
(Lage)
Kulturhaus Das Kulturhaus liegt an der Ecke Bahnstraße / Bäckerstraße. Das ehemalige Kulturhaus Johannes R. Becher wurde 1955 bis 1958 erbaut, der Entwurf kam vom Planungsbüro Böckler.[3]
Kulturhaus
09161132
 
Perleberger Chaussee
(Lage)
Meilenstein
Meilenstein
09160784
 
Perleberger Straße 24
(Lage)
Evangelisches Gemeindehaus mit Saalbau, Seitenflügel und Pavillon
Evangelisches Gemeindehaus mit Saalbau, Seitenflügel und Pavillon
09161218
 
Perleberger Straße 31
(Lage)
Wittenberger Fettwarenfabrik Robert Krause, bestehend aus Fabrikantenvilla, sieben Fabrikgebäuden, zwei Schornsteinen, Einfriedung BW
09160919
 
Perleberger Straße 35
(Lage)
Villa mit Einfriedung
Villa mit Einfriedung
09160962
 
Perleberger Straße 61
(Lage)
Mietwohnhaus mit Seitenflügel und Stallgebäude
Mietwohnhaus mit Seitenflügel und Stallgebäude
09160647
 
Perleberger Straße 140, 143-145
(Lage)
Arbeiterwohnhäuser
Arbeiterwohnhäuser
09160779
 
Perleberger Straße 164
(Lage)
Katholische Pfarrkirche St. Heinrich mit Pfarrhaus, Schule und Einfriedung
Katholische Pfarrkirche St. Heinrich mit Pfarrhaus, Schule und Einfriedung
09160781
 
Perleberger Straße 165
(Lage)
Amtsgericht
Amtsgericht
09160824
 
Poststraße 1
(Lage)
Wohnhaus mit Neben- und Quergebäude
Wohnhaus mit Neben- und Quergebäude
09160649
 
Putlitzstraße 2
(Lage)
Alte Burg, Burggelände (heute Industriemuseum)
Alte Burg, Burggelände (heute Industriemuseum)
09160650
 
Putlitzstraße 3-19
(Lage)
Wohnhauszeile
Wohnhauszeile
09161321
 
Rathausstraße 1, 3
(Lage)
Mietwohn- und Geschäftshaus BW
09160780
 
Rathausstraße 13/15
(Lage)
Neuapostolische Kirche
Neuapostolische Kirche
09160737
 
Rathausstraße 14
(Lage)
Mietwohnhaus mit zwei Hofgebäuden
Mietwohnhaus mit zwei Hofgebäuden
09160878
 
Rathausstraße 40/42
(Lage)
Wohn- und Geschäftshaus
Wohn- und Geschäftshaus
09160651
 
Scheunenstraße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Gedenkstein für Werner Seelenbinder
Gedenkstein für Werner Seelenbinder
09160652
 
Steinstraße 5
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160785
 
Steinstraße 15
(Lage)
Wohn- und Geschäftshaus mit Speichergebäude
Wohn- und Geschäftshaus mit Speichergebäude
09160830
 
Steinstraße 33
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160653
 
Tivolistraße
(Lage)
Wohnanlage zwischen Tivoli-, Havelberger- und Bad Wilsnacker Straße
Wohnanlage zwischen Tivoli-, Havelberger- und Bad Wilsnacker Straße
09160772
 
Turmstraße 20/21
(Lage)
Wohn- und Geschäftshaus
Wohn- und Geschäftshaus
09160655
 
Wiglowstraße 12
(Lage)
Gymnasium, Haus 2 Von dem Marie-Curie-Gymnasium ist das Haus 2 denkmalgeschützt.
Gymnasium, Haus 2
09160719
 
Zimmerstraße 6/7
(Lage)
Mietwohnhaus BW
09160827
 
Zimmerstraße 14
(Lage)
Mietwohnhaus
Mietwohnhaus
09161235
 
Zum Schöpfwerk 2
(Lage)
Betriebsgaststätte des Zellwollewerks BW

Zwischendeich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160659
 
Dorfstraße 2
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160660
 
Dorfstraße 3
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus
09160661
 
Dorfstraße 4
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus

Ehemalige Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild

 
Lenzener Straße 4
(Lage)
Mietwohnhaus Das Haus wurde nach Sturmschäden im Dezember 2015 abgerissen.[4]
Mietwohnhaus
09160632
 
Hartwigstraße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wahlaufschrift von 1932 „Wählt Thälmann Liste 4“ Der Schriftzug wurde bei der Sanierung der Außenfassade versehentlich übermalt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kulturdenkmale in Wittenberge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Prignitzer, Nr. 132/50 vom 09.06.1995
  2. Informationen auf der Webseite www.wittenberge.de
  3. a b c Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Begründet vom Tag für Denkmalpflege 1900, Fortgeführt von Ernst Gall, Neubearbeitung besorgt durch die Dehio-Vereinigung und die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum. Brandenburg: bearbeitet von Gerhard Vinken und anderen, durchgesehen von Barbara Rimpel. Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 2012, ISBN 978-3-422-03123-4.
  4. Barbara Haak: Ein Denkmalhaus wird zu Schutt. In: Der Prignitzer, 11. Dezember 2015, S. 9.