Liste umbenannter Straßen und Plätze in Greiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste enthält (noch unvollständig) umbenannte Straßen und Plätze in der thüringischen Stadt Greiz. Die meisten Namensänderungen erfolgten in vier Umbenennungswellen:

  • während des Dritten Reiches 1933 bis 1937.
  • unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs im Mai/Juni 1945.
  • Ende 1945 bis Mitte der 1950er Jahre
  • nach der politischen Wende 1990/91

Einzelne Änderungen gab es natürlich auch zu anderen Zeiten.

Umbenennungen in Vororten vor oder aufgrund der Eingemeindung sind nicht enthalten.

Umbenannte Straßen und Plätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straßen sind nach ihrem aktuellen bzw. letzten Namen sortiert. Gleichfarbige Blöcke kennzeichnen verschiedene Namen einer Straße. Ehemalige Namen sind zusätzlich eingerückt.

Name Name gültig ab Bemerkungen
Adelheidstraße 1881
Adelheidsteig
An der Freiheitsbrücke 1945 nach Abriss der Häuser im Jahr 1968 nicht mehr existent
An der Heinrichsbrücke 13. Mai 1872
Theatergäßchen
August-Bebel-Straße Dezember 1945
Idastraße
Bahnhofstraße Mai/Juni 1945
Horst-Wessel-Straße 1933 zusammen mit Querstraße
Bahnhofstraße 1881 vorher Teil der Querstraße
Birkenacker[1] nach 1948
Georg-Brösel-Straße
Brückenstraße 23. Mai 1901
Brückengasse und Mühlgasse früher zwei Straßen
Bruno-Bergner-Straße 17. Sept. 1945
Heinrichstraße Dezember 1863
Burgstraße vor 1850
Burggasse nach 1802
Kirchgasse
Carolinenstraße 1991
Ernst-Thälmann-Straße zw. 1945 und 1948
Carolinenstraße um 1850
Dr.-Rathenau-Platz zw. 1945 und 1948
Regentenplatz 1904 durch die Verlegung der Gräßlitz entstanden; vorher Teil der Gerichtsstraße
Dr.-Scheube-Straße 17. Sept. 1945
Herminenstraße 1933
Schulstraße
Elsterplatz Mai/Juni 1945
Skagerrakplatz 31. Mai 1934
Elsterplatz
Franz-Feustel-Straße zw. 1945 und 1948
Richard-Wagner-Straße 1933
Franz-Feustel-Straße Februar 1930
Friedhofstraße Mai/Juni 1945
Franz-Seldte-Straße 1933
Friedhofstraße 23. Febr. 1872
Am Thiergarten und Am Friedhof 1863 bzw. 1850 Am Friedhof hieß seit 1825 Gottesackergasse
Friedrich-Naumann-Straße 1945/46
Wilhelmstraße Juni 1885
Fritz-Ebert-Straße zw. 1945 und 1948
Georg-Schleber-Straße 1900
Gartenweg 1863
Blumengasse
Genossenschaftsstraße 3. Nov. 1945
Oskar-Schleicher-Straße 1934
Vogtlandstraße 1933
Genossenschaftsstraße Mai 1925
Georg-Herwegh-Straße 1945
Roonstraße nach 1905 vorher Teil der Straße Eichberg
Gerhart-Hauptmann-Straße 1991
Wilhelm-Pieck-Straße entstand in den 1970er Jahren
Gerichtsstraße zw. 1945 und 1948 Gerichtsstraße durch Umbenennung des unteren Teils der Reichenbacher Straße bis zur August-Bebel-Straße verlängert
Gerichtsstraße und Reichenbacher Straße Mai/Juni 1945
Langemarckstraße und Reichenbacher Straße 1933
Gerichtsstraße und Reichenbacher Straße 1881 wegen der neuen Bahnhofstraße in der Neustadt:
Schuhmarkt und Teil Bahnhofstraße bis Papiermühlenweg in Gerichtsstraße umbenannt (ab 1904 begann die Gerichtsstraße am heutigen Dr.-Rathenau-Platz)
Teil Bahnhofstraße ab Papiermühlenweg in Reichenbacher Straße umbenannt
Schuhmarkt und Bahnhofstraße 21. Dez. 1867 Abschnitt vom Papiermühlenweg bis zum späteren Bahnhof Greiz Aubachtal entstand neu; erhielt zusammen mit Neuer Gasse den Namen Bahnhofstraße
Schuhmarkt und Neue Gasse/Neue Straße mind. 1848 Neue Gasse: von heutigem Dr.-Rathenau-Platz bis zum Papiermühlenweg
Schuhmarkt: von Marstallstraße bis zur Neuen Gasse
Gottfried-Keller-Straße 1991
Klement-Gottwald-Straße entstand in den 1970er Jahren
Gotthold-Roth-Straße 24. März 1966
Mittelstraße Mai/Juni 1945
Wilhelm-Frick-Straße 1933
Mittelstraße
Heinrich-Fritz-Straße April 1935
Weststraße
Heinrich-Mann-Ring 1991
Georgi-Dimitroff-Ring entstand in den 1970er Jahren
Irchwitzer Straße[2] nach 1900
Irchwitzer Weg
Johann-Sebastian-Bach-Straße Ende 1945
Gasparinenstraße 1871
Karl-Liebknecht-Platz September 1945 beim Bau der Altstadtumgehung Anfang der 1990er Jahre beseitigt, aber noch als Adresse zweier Gebäude verwendet
Denkmalsplatz Mai/Juni 1945
Adolf-Hitler-Platz 1933
Denkmalsplatz 1863
Kirchplatz
Schulplatz heute gibt es einen Schulplatz in Pohlitz
Kurt-Tucholsky-Straße 1991
Otto-Grotewohl-Straße entstand in den 1970er Jahren
Lindenstraße Mai/Juni 1945
Saarlandstraße 1933
Lindenstraße
Marienstraße 1991
Friedrich-Engels-Straße zw. 1945 und 1948
Marienstraße 21. Dez. 1867
Teichgasse eine Parallelstraße trägt heute diesen Namen
Marktstraße vor 1802 umfasste bis 1903 auch einen Teil der heutigen Thomasstraße
Reichenbacher Gasse
Marstallstraße 1991
Straße der DSF zw. 1948 und 1955
Marstallstraße
Mitschurinweg
Schönsichtweg zw. 1945 und 1948
Felix-Günther-Straße 1908
Mollbergstraße 23. Juni 1925
Rosengasse mind. 1848
An der Rinne mind. 1726
Nahmmacherstraße[3] 2004
Querstraße Mai/Juni 1945
Horst-Wessel-Straße 1933 zusammen mit Bahnhofstraße
Querstraße 19. Dez. 1863 umfasste bis 1881 auch die heutige Bahnhofstraße
Obere Silberstraße 1863
Silberstraße zusammen mit Unterer Silberstraße
Otto-Meier-Straße[4] 1946
Moschwitzer Straße
Paul-Kiß-Straße 1950
von-der-Trenck-Straße 1933
An der Freiheit 1929
Plauensche Straße 20. Juli 1950 mit Plauenscher Straße in Dölau und Sachswitz sowie Elsterberger Straße in Rothenthal vereinigt; seit dem 1. Januar 2013 gibt es durch Eingemeindung von Hohndorf wieder eine Elsterberger Straße
Friedrich-Arnold-Straße 15. Mai 1914 nach Eingemeindung von Dölau (mit Rothenthal) gab es ab 1922 wieder eine Elsterberger Straße
Elsterberger Straße
Pohlitzplatz Mai/Juni 1945
Herbert-Norkus-Platz 1933
Heinrichsplatz
Poststraße Mai/Juni 1945
Schlageterstraße 1933
Poststraße Februar 1881
Prof.-Dr.-Friedrich-Schneider-Straße 14. Okt. 1967
Logenstraße Mai/Juni 1945
Dietrich-Eckart-Straße 1934
Logenstraße 1898
Puschkinplatz 1948
Ernst-Arnold-Platz 30. Nov. 1904
Neumarkt und Topfmarkt früher zwei, bis 1903 durch die Gräßlitz getrennte Plätze
Rilkestraße Mai/Juni 1945
Sudetenweg nach 1937
Rilkestraße
Rosa-Luxemburg-Straße zw. 1945 und 1948
Elsterstraße Mai/Juni 1945
Admiral-Scheer-Straße 31. Mai 1934
Elsterstraße
Rudolf-Breitscheid-Straße zw. 1945 und 1948
Bismarckstraße um 1936
Oststraße
Schlossbergstraße nach 1889
Schlossberggasse
Siedlung Freiheit Mai/Juni 1945
Siedlung "Braune Scholle"
Stavenhagenstraße 14. Nov. 1962
Augasse
Theodor-Fontane-Platz 1991
Julius-Fučík-Platz entstand in den 1970er Jahren
Theodor-Storm-Straße[5] 1991
Walter-Kopp-Straße entstand in den 1980er Jahren
Thomasstraße 1991
Straße des 1. Mai 1961
Stalinstraße 1949
Thomasstraße 1923
An der Gräßlitz um 1800 bis 1903 teilweise zur Marktstraße
Fleischergäßchen
Untere Silberstraße 1863
Silberstraße zusammen mit Oberer Silberstraße
von-Westernhagen-Platz 1991
Karl-Marx-Platz 1945
Marienplatz Mai/Juni 1945
Platz der SA 29. Juni 1937
Marienplatz September 1874
Waldstraße Mai/Juni 1945
Wilhelm-Gustloff-Straße 1936
Waldstraße
Weberstraße 1901
Webergasse mind. 1824

Umbenennungen chronologisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Gerichtsstraße 11; im Adressbuch von 1937 noch Reichenbacher Straße 1
Die Thomasstraße hatte schon fünf verschiedene Namen.
Die Carolinenstraße, die Magistrale der Neustadt, hieß zu DDR-Zeiten Ernst-Thälmann-Straße.
Der von-Westernhagen-Platz trägt bereits seinen vierten Namen.
Das Haus der Freimaurerloge gab der Logenstraße, heute Prof.-Dr.-Friedrich-Schneider-Straße, ihren Namen.

Vor 1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • um 1800: Fleischergäßchen → An der Gräßlitz
  • vor 1802: Reichenbacher Gasse → Marktstraße
  • nach 1802: Kirchgasse → Burggasse
  • vor 1848: An der Rinne → Rosengasse
  • vor 1850: Burggasse → Burgstraße
  • 1850: Gottesackergasse → Am Friedhof
  • 1863: Blumengasse → Gartenweg
  • 1863: Silberstraße → Obere Silberstraße + Untere Silberstraße
  • 21. Dezember 1867: Neue Gasse → Bahnhofstraße
  • 21. Dezember 1867: Teichgasse → Marienstraße
  • 23. Februar 1872: Am Thiergarten + Am Friedhof → Friedhofstraße
  • 13. Mai 1872: Theatergäßchen → An der Heinrichsbrücke
  • 1881: Adelheidsteig → Adelheidstraße
  • 1881: Bahnhofstraße (teilweise) → Reichenbacher Straße
  • 1881: Bahnhofstraße (teilweise) + Schuhmarkt → Gerichtsstraße
  • 1881: Querstraße → Querstraße + Bahnhofstraße
  • nach 1889: Schlossberggasse → Schlossbergstraße

1900 bis 1932[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 23. Mai 1901: Brückengasse + Mühlgasse → Brückenstraße
  • 1901: Webergasse → Weberstraße
  • nach 1900: Irchwitzer Weg → Irchwitzer Straße
  • 1904: Gerichtsstraße (teilweise) → Regentenplatz
  • 30. November 1904: Neumarkt + Topfmarkt → Ernst-Arnold-Platz
  • 15. Mai 1914: Elsterberger Straße → Friedrich-Arnold-Straße
  • 1923: An der Gräßlitz → Thomasstraße
  • 23. Juni 1925: Rosengasse → Mollbergstraße
  • Kirchplatz → Schulplatz

1933 bis Anfang 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mai/Juni 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Admiral-Scheer-Straße → Elsterstraße
  • Adolf-Hitler-Platz → Denkmalsplatz
  • Dietrich-Eckart-Straße → Logenstraße
  • Franz-Seldte-Straße → Friedhofstraße
  • Herbert-Norkus-Platz → Pohlitzplatz
  • Horst-Wessel-Straße → Querstraße + Bahnhofstraße
  • Langemarckstraße → Gerichtsstraße
  • Platz der SA → Marienplatz
  • Saarlandstraße → Lindenstraße
  • Schlageterstraße → Poststraße
  • Siedlung "Braune Scholle" → Siedlung Freiheit
  • Skagerrakplatz → Elsterplatz
  • Sudetenweg → Rilkestraße
  • Wilhelm-Frick-Straße → Mittelstraße
  • Wilhelm-Gustloff-Straße → Waldstraße

Ende 1945 bis 1955[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1956 bis 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst-Thälmann-Straße → Carolinenstraße
  • Friedrich-Engels-Straße → Marienstraße
  • Karl-Marx-Platz → von-Westernhagen-Platz
  • Straße der DSF → Marstallstraße
  • Straße des 1. Mai → Thomasstraße

Mitte 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volkmar Schneider: Greizer Heimatkalender, Ausgaben 1996–2015. Ernst Tischendorf, Greiz.
  • Einwohnerverzeichnis der Stadt Greiz. Thüringer Volksverlag, Greiz 1948.
  • Gerd Elmar König: Greizer Begegnungen. Band 2. Buchverlag König, Greiz 2009, ISBN 978-3-939856-24-5, Kapitel 10 – Anhang: Alte Bezeichnungen in Greiz, S. 410 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Greiz Gründerzeit: Haus Brösel, Carolinenstraße 27. Abgerufen am 26. Oktober 2014.
  2. Holger Drosdeck, Wieland Kellner: Die Nebenbahn Greiz–Neumark. Foto & Verlag Jacobi, Fraureuth OT Römersgrün 2005, ISBN 3-937228-02-0, Kapitel 5. Die Interimsbahn Greiz unt Bf–Greiz ob Bf, S. 19.
  3. Berühmte Greizer, > Nahmmacher, Elly-Viola. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 4. Mai 2014; abgerufen am 22. Oktober 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.greiz.de
  4. Widerspruch zu möglicher Straßenumbenennung in Obergrochlitz. In: Ostthüringer Zeitung. 4. Juli 2010, abgerufen am 24. Oktober 2014.
  5. Nazi-Problem ist nicht weit weg. (Memento vom 22. Oktober 2014 im Webarchiv archive.today) Deutscher Freidenkerverband Thüringen e.V. - Pressespiegel 22. Oktober 2014.