Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste von Winzerhäusern in Radebeul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radebeuls Wappen zeigt für den Weinbau im oberen Teil eine grüne Weintraube mit Laub

Diese Liste stellt eine Vielzahl von (ehemaligen) Winzerhäusern in der sächsischen Stadt Radebeul vor, sortiert nach der Straßenadresse. Alle stehen unter Denkmalschutz[1] bis auf eine Ausnahme, deren Schutz aufgrund von Umbauten in den vergangenen Jahren inzwischen aufgehoben wurde.

Um die Gebäude herum befinden sich mit den Gartenanlagen, Weinbergseinrichtungen, Nebengebäuden oder Brunnen zahlreiche denkmalpflegerische Sachgesamtheiten, Werke der Landschafts- und Gartengestaltung beziehungsweise denkmalpflegerische Nebenanlagen, die geschützt sind und in der Radebeuler Denkmaltopografie beschrieben werden.[2]

Es besteht das Problem der heutigen Abgrenzung, da ein Teil der ehemaligen Winzerhäuser durch die Um- und Überformungen im 19. und 20. Jahrhundert teilweise eher als Landhäuser, landhausartige Villen oder einfach als Wohnhäuser eingestuft werden. Einige werden im Dehio, dem Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, auch als Übergangsformen zu herrschaftlichen Gebäuden eingestuft, deren eindeutige Vertreter als Herrenhäuser in der Liste der Schlösser und Herrenhäuser in Radebeul zu finden sind.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in der Tabelle verwendeten Spalten listen die im Folgenden erläuterten Informationen auf:

  • Name, Bezeichnung: Bezeichnung des einzelnen Objekts, eigener Artikel als Wikilink
Übersicht über die Lage der Radebeuler Stadtteile
  • Adresse, Koordinaten: Heutige Straßenadresse, Lagekoordinaten.
  • Stadtteil: Heutiger Radebeuler Stadtteil, so wie in der Karte dargestellt. Alle Winzerhäuser liegen oberhalb der Meißner Straße
  • Datum: Besondere Baujahre, so weit bekannt oder ableitbar, teilweise auch Datum der Ersterwähnung der Liegenschaft.
  • Art des Kulturdenkmals, Bemerkung: Nähere Erläuterung über den Denkmalstatus,[2] Umfang der Liegenschaft und ihre Besonderheiten. Auch Baumeister/Architekten sowie Bewohner.
    Kürzelverzeichnis:
  • Bild: Foto des Hauptobjekts.

Liste der Winzerhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name, Bezeichnung Adresse, Koordinaten Stadt­teil Datum Art des Kulturdenkmals, Bemerkung Bild
Unteres Berghaus Am Jacobstein 2
(!513.6278475551.1126395Lage)
NDL Um 1750,
1853, 1860, 1886
ED. Winzerhaus, mit Einfriedung? Besitzer, Bewohner: Johann George Ehrlich, Johann Peter Hundeiker Unteres Berghaus, Süd- und Ostseite
Haus Fliegenwedel Am Jacobstein 40
(!513.6207395551.1143975Lage)
NDL 1674
Fliegenwedel,
1680, 1750,
1862, 1984–95
ED, WLG. Barockes Winzerhaus, ehemals mit Jacobstein und Weinberg Fliegenwedel. Im Dehio 1996 erwähnt.[3] Radebeuler Bauherrenpreis 1998[4] Haus Fliegenwedel vor dem gleichnamigen Weinberg
Haus Weber An den Brunnen 34
(!513.6229175551.1220835Lage)
NAU um 1699 ED. Winzerhaus mit Hintergebäude, „charakteristisches Radebeuler Winzerhaus, weitgehend original erhalten, bau- und ortsgeschichtlich bedeutend“[5] Haus Weber
Fachwerkhaus Auf den Bergen 11 Auf den Bergen 11
(!513.6500005551.1155565Lage)
NDL um 1800 ED. Ehemaliges Winzerhaus der Goldschmidtvilla Winzerhaus Auf den Bergen 11
Haus Barnewitz Auf den Bergen 15
(!513.6480565551.1163035Lage)
NDL um 1660,
um 1920
ED. Winzerhaus mit Torsäulen und Weinberg. Baumeister: Otto Rometsch (Umbau) Haus Barnewitz, rechts das Nebengebäude
Haus Schmieder Augustusweg 76
(!513.6832645551.1088195Lage)
OBL 1714,
1787,
1823
ED. Wohnstallhaus eines Winzerhofs, mit Laubengang und Torsäulen Haus Schmieder
Winzerhaus (Haus Windisch) Augustusweg 90
(!513.6858335551.1093065Lage)
OBL 1780 ED. Winzerhaus mit Stallung/Backhaus. Seitengebäude von Augustusweg 92 Haus Windisch, Winzerhaus
Winzerhaus Augustusweg 96 Augustusweg 96
(!513.6871535551.1095835Lage)
OBL um 1800,
1945–47
ED. Wohnhaus mit Einfriedung. Architekt: Albert Patitz (Umbau) Winzerhaus Augustusweg 96
Haus Friedland Bennostraße 11
(!513.6655565551.1090285Lage)
OBL Wohl 1773,
um 1876
ED. Wohnhaus mit Anbau, Seiten- und Hintergebäude, Toranlage und Garten. Baumeister: Gebrüder Ziller (Aufstockung). Bewohner: Carl Friedrich Haase Haus Friedland, von der Friedlandstraße aus
Haus Rotzsche,
Haus Weißenbach
Bennostraße 15
(!513.6668065551.1092085Lage)
OBL 1701,
1800,
um 1900
ED. Winzerhaus mit Anbau und Einfriedung, heute u. a. als Bildhauer-Atelier genutzt Haus Rotzsche
Haus Eisold Bennostraße 25
(!513.6694445551.1093065Lage)
OBL um 1735,
1894,
1999
ED. Winzerhaus mit Toranlage und Pforte Haus Eisold, rechts das eingeschossige Nebengebäude, links das Tor
Haus Steinbach,
Lüttiches Haus
Bennostraße 41
(!513.6736115551.1088895Lage)
OBL um 1650
Kellertonne,
nach 1745, 1830
ED, SG, WLG. Winzerhaus mit Villa, Scheune, Weinberg, Park und Stütz- sowie Einfriedungsmauern. Im Dehio 1996 beschrieben[6] Weinbergshaus Haus Steinbach mit Winzergut
Presshaus der Bischofspresse Bischofsweg 1
(!513.6095835551.1176395Lage)
ZIT 2. Hälfte 16. Jh.,
2001
ED. Ehemaliges Presshaus Presshaus der Bischofspresse
Haus Gebauer Bischofsweg 30
(!513.6061115551.1192365Lage)
ZIT 1721 ED. Winzerhaus mit Hochwassermarke von 1845, Scheune, Einfriedung Haus Gebauer
Winzerhaus Finstere Gasse 4,
Sennhütte
Finstere Gasse 4
(!513.6455565551.1154175Lage)
NDL 2. H. 18. Jh. ED. Seitengebäude eines ehemaligen Weinguts (ehemaliges Winzerhaus) Wohnhaus Finstere Gasse 4: Seitengebäude
Winzerhaus Erdmann Finstere Gasse 5
(!513.6434725551.1159445Lage)
NDL 1724,
Scheune jünger
ED, SG, WLG. Ehemals Teil des Minckwitzschen Weinguts, mit ehemaliger Scheune, Brunnenhaus, Einfriedungs- und Weinbergmauern sowie Weinberg Haus Erdmann
Gasthof „Zum Russen“ Hauptstraße 47
(!513.6811115551.1057645Lage)
OBL um 1700,
um 1806, 19. Jh.
ED. Ehemaliges Winzerhaus, dann Gasthof, mit südlich vorgelagertem Freisitz einschließlich Baumbestand (ehemals Weinanlage) und Eckeinfriedung Gasthaus Zum Russen
Haus Geneuß Höhenweg 17
(!513.6436115551.1171535Lage)
NDL 1780/1790 ED. Winzerhaus Haus Geneuß
Haus Möbius Horst-Viedt-Straße 11
(!513.6350005551.1121535Lage)
NDL 1623,
1784,
19. Jh. Nebengebäude
ED. Winzerhaus mit Nebengebäude in Ecklage. Baumeister: Johann Christian Große (Erweiterung). Besitzer Aegidius Strauch Haus Möbius
Winzerhaus Jägerhofstraße 33 Jägerhofstraße 33
(!513.6500005551.1176395Lage)
NDL 1748 ED. Winzerhaus, Nebengebäude, Scheune und Weinberg Winzerhaus Jägerhofstraße 33 mit Wirtschaftsgebäude
Winzerhaus und Weinstube der Hoflößnitz Knohllweg 37
(!513.6613195551.1118755Lage)
OBL 1688,
18. Jh.,
1920
ED, SG, WLG. Ehemals Weinkeller, Kellerstube des Kurfürsten, Wohnungen für Winzer und Stallungen. Heute Weinstube und Wohnhaus (Umbau 1920 durch Ferdinand Severitt nach Plänen Emil Höggs von 1913). Winzerhaus auf der Hoflößnitz, links schließt sich die Weinstube an
Haus Baurick Kynastweg 37
(!513.6052785551.1265285Lage)
ZIT 2. Hälfte 18. Jh. ED. Winzerhaus mit Nebengebäuden Haus Baurick, Nordflügel (Winzerhaus)
Winzerhaus, ehemaliges Backhaus und Toranlage der Hoflößnitz Lößnitzgrundstraße 19
(!513.6616675551.1108335Lage)
OBL 1. Hälfte 19. Jh. ED. Winzerhaus, ehemaliges Backhaus und Toranlage der Hoflößnitz Winzerhaus und Backhaus Hoflößnitz, im Hintergrund die Hoflößnitz
Holzhof (Hoflößnitz) Lößnitzgrundstraße 23
(!513.6611115551.1111115Lage)
OBL 18. Jh.,
1891
ED. Ehemaliger Holzhof der Hoflößnitz mit Winzerhaus Winzerhaus des Holzhofs Hoflößnitz
Lindenhof Maxim-Gorki-Straße 18
(!513.6788895551.1055005Lage)
OBL 1715
Weingut,
1789,
1947, seit 1998
ED, WLG. Winzerhaus mit südlich vorgelagertem Garten (ehemals Weinanlage) und Einfriedung. Architekt: Paul Löffler (Umbau). Im Dehio 1996 erwähnt[3] Lindenhof
Haus Breitig Maxim-Gorki-Straße 22
(!513.6802005551.1056815Lage)
OBL 1627
Anwesen,
um 1680,
1735,
1988
ED, DNA. Winzerhaus mit großem Garten. Im Dehio 1996 erwähnt[3] Haus Breitig
Winzerhaus Meißner Straße 172 Meißner Straße 172
(!513.6519445551.1057225Lage)
NDL um 1880 ED. Wohnhaus Ehemaliges Winzerhaus in der Meißner Straße 172
Traiteurhaus Mittlere Bergstraße 4
(!513.6170145551.1150005Lage)
NDL 18. Jh.,
1802 Wirtschaftsgebäude,
um 1940 Scheune
ED, SG, WLG. Winzerhaus mit Wirtschaftsgebäude und Nebenanlage (Scheune). Zu Schloss Wackerbarth gehörig Traiteurhaus
Winzerhaus Krapenberg Mittlere Bergstraße 44a
(!513.6031945551.1218505Lage)
ZIT 1710 ED. Winzerhaus des ehemaligen Weinguts Krapenberg Krapenburg: Winzerhaus
Weingut Hausberg Mittlere Bergstraße 58
(!513.5999315551.1235425Lage)
ZIT 17. Jh.,
1800,
um 1880
Trotz Denkmalschutz abgebrochen. Ehemaliges Hauptgebäude eines ehemaligen Weingutes; über L-förmigem Grundriss. Gebäude 2008 abgebrochen Weingut Hausberg, 1992
Gärtnerhaus (Mohrenhaus) Moritzburger Straße 53
(!513.6304175551.1172225Lage)
NDL um 1850,
1912
ED, DNA. Gärtnerhaus im Mohrenhaus-Park. Ehemaliges Winzerhaus. Architekt: Max Herfurt (Umbau) Gärtnerhaus (Mohrenhaus)
Haus Nitzsche,
Nitzsches Winzerhof,
(Neufriedstein)
Neufriedstein 5
(!513.6233335551.1147225Lage)
NDL 18. Jh.,
1883–85
ED, SG. Winzerhaus Haus Nitzsche, Sternwarte Radebeul (oben im Hintergrund)
Haus Reinhardtsberg Obere Bergstraße 44
(!513.6410395551.1141005Lage)
NDL 1770,
nach 1990
ED. Winzerhaus auf Terrasse, 1286 erste schriftliche Erwähnung des Lezenitzbergs (Lößnitz) oberhalb des heutigen Hauses Reinhardtsberg Haus Reinhardtsberg
Winzerhaus Obere Bergstraße 63 Obere Bergstraße 63
(!513.6336115551.1145835Lage)
NDL Mitte 18. Jh. ED. Winzerhaus Winzerhaus Obere Bergstraße 63
Landhaus Mehlhorn Paradiesstraße 48
(!513.6573615551.1116675Lage)
NDL 18. Jh.,
1862, 1875, 1908
Denkmalschutz aufgehoben. Landhausartig umgebautes Winzerhaus mit villenartigem Anbau. Baumeister: Moritz Ziller (Anbau), Georg Heinsius von Mayenburg (Entwurf), Paul Ziller (Bauleitung) Landhaus Mehlhorn
Meinholdsches Turmhaus Weinbergstraße 10
(!513.6639585551.1102785Lage)
OBL um 1650,
1715,
um 1750 Turmhaus,
1865 Landhaus
ED, DNA. Heutiges Weingut mit Turmhaus, Landhaus, Einfriedung, zwei Torputten und Weinberg. Besitzer: Carl Christian Meinhold, Ulrich Aust, August Flockemann. Im Dehio 1996 beschrieben.[6] Radebeuler Bauherrenpreis 2007[7] Meinholdsches Turmhaus
Winzerhaus Barth Weinbergstraße 14, 16
(!513.6652785551.1104175Lage)
OBL um 1650 ED. Ehemaliges Winzerhaus (Nr. 14) mit Seitengebäude (Nr. 16) Winzerhaus Barth, im Hintergrund das Retzschgut
Retzschgut Weinbergstraße 20
(!513.6669445551.1106065Lage)
OBL 1649,
1813, 1837, 1893
ED. Ehemaliges Winzerhaus mit Seitengebäude bzw. Anbau. Bewohner: Moritz Retzsch. Radebeuler Bauherrenpreis 2009[8] Retzschgut
Haus Lorenz Weinbergstraße 28
(!513.6689815551.1108755Lage)
OBL um 1680,
um 1800
ED. Ehemaliges Winzerhaus mit Tor und Einfriedung. Im Dehio 1996 erwähnt.[3] Radebeuler Bauherrenpreis 2010[9] Haus Lorenz
Haus Hermannsberg Weinbergstraße 34, 34a
(!513.6710175551.1108065Lage)
OBL 1714/15
Ballberg,
um 1800,
1850/60, 1887, 1891
ED. Heutiges Weingut mit Hauptgebäude, zwei Flügelanbauten, Reiterstein. Baumeister: Gebrüder Ziller (Erweiterung), F. W. Eisold (Umbauten) Haus Hermannsberg, Tor mit Reiterstein
Haus Friedeborn Weinbergstraße 36
(!513.6713895551.1107785Lage)
OBL um 1780/92 ED. Ehemaliges Winzerhaus mit Anbau Haus Friedeborn
Winzerhaus Hofmannsberg Weinbergstraße 48
(!513.6744445551.1104175Lage)
OBL um 1800,
1836,
1903–05
ED. Ehemaliges Weingut mit Winzerhaus (Nr. 48) und Herrenhaus (Nr. 48a). Architekt: Adalbert Friedrich Wohnanlage Weinbergstraße 48, 48a
Kyau-Haus,
Oberlößnitzer Narrenhäuschen
Wettinstraße 2
(!513.6901755551.1072785Lage)
OBL 1648,
um 1750,
1922–25
ED. Ehemaliges Winzerhaus mit Einfriedung. Baumeister: Samuel Locke, Otto Rometsch (Umbau). Bewohner: Loeben (Adelsgeschlecht). Im Dehio 1996 erwähnt[3] Kyau-Haus, links eine 300-jährige Linde
Winzerhäuser Hofmann Winzerstraße 22/24
(!513.6513895551.1100695Lage)
NDL um 1750 ED. Winzerhaus Winzerhäuser Hofmann (Westseite)
Haus Klotzsche Winzerstraße 46
(!513.6435425551.1115975Lage)
NDL um 1800,
1864 Wohnhaus,
1868 Scheune
ED. Ehemaliges Winzergehöft mit Winzerhaus, Wohnhaus und Scheune. Baumeister: August Große. Radebeuler Bauherrenpreis 2006[10] Haus Klotzsche, von Westen
Haus Clauß Winzerstraße 48a
(!513.6427785551.1116675Lage)
NDL 1665,
1935
ED. Ehemaliges Winzerhaus Haus Clauß, von Osten
Haus Stephani Winzerstraße 80
(!513.6313195551.1125005Lage)
NDL um 1800 ED. Winzerhaus mit Toreinfahrt Haus Stephanie
Haus Richter Winzerstraße 82
(!513.6308335551.1125695Lage)
NDL 1749,
2006/07
Denkmalschutz aufgehoben.[11] Ehemaliges Winzerhaus, wurde als Niedrigenergiehaus wieder aufgebaut. Haus Richter
Haus Lotter Winzerstraße 83
(!513.6302785551.1125005Lage)
NDL um 1580,
um 1650,
1925/26
ED. Winzerhaus mit Tor und Einfriedung. Im Dehio 1996 erwähnt.[3] Radebeuler Bauherrenpreis 1998[12] Haus Lotter
Winzerhaus Beuhnsches Gut Winzerstraße 84
(!513.6301395551.1125925Lage)
NDL um 1800,
2000er Jahre
Denkmalschutz aufgehoben.[11] Ehemaliges Winzerhaus. Villenkolonie Altfriedstein. Wird seit den 2000er Jahren rekonstruiert. Winzerhaus Winzerstraße 84 (li.), Haus Lotter (re.), Haus Richter (mittig)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Verzeichnis der Kulturdenkmale der Stadt Radebeul. Radebeul 24. Mai 2012, S. 1–40 (Letzte von der Stadt Radebeul veröffentlichte Denkmalliste. Die seit 2012 beim Landkreis Meißen angesiedelte Untere Denkmalschutzbehörde hat noch keine Denkmalliste für Radebeul veröffentlicht).
  • Frank Andert (Red.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz. Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9.
  • Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Bd.1, Mitteldeutschland. 1914.
  • Barbara Bechter, Wiebke Fastenrath u. a. (Bearb.): Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen I, Regierungsbezirk Dresden. Deutscher Kunstverlag, München 1996, ISBN 3-422-03043-3.
  • Matthias Donath, Jörg Blobelt (Fotos): Sächsisches Weinland. Historische Weingüter und Weinberghäuser im Elbtal. 1. Auflage. Redaktions- und Verlagsgesellschaft Elbland, Dresden 2010.
  • Cornelius Gurlitt: Amtshauptmannschaft Dresden-Neustadt (Land). (Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen / unter Mitw. d. Königlich-Sächsischen Alterthumsvereins hrsg. von d. Königlich-Sächsischen Ministerium des Innern; Heft 26). Meinhold, Dresden 1904.
  • Volker Helas (Bearb.): Stadt Radebeul. Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Große Kreisstadt Radebeul (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Sachsen). SAX-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-86729-004-3.
  • Georg Wulff et al. (Red.): Winzerhäuser in Radebeul. In: verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul (Hrsg.): Beiträge zur Stadtkultur der Stadt Radebeul. Radebeul 2003 (Online-Inhaltsverzeichnis).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Verzeichnis der Kulturdenkmale der Stadt Radebeul. Radebeul 24. Mai 2012, S. 1–40 (Letzte von der Stadt Radebeul veröffentlichte Denkmalliste. Die seit 2012 beim Landkreis Meißen angesiedelte Untere Denkmalschutzbehörde hat noch keine Denkmalliste für Radebeul veröffentlicht.).
  2. a b Volker Helas (Bearb.): Stadt Radebeul. Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Große Kreisstadt Radebeul (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Sachsen). SAX-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-86729-004-3 (Siehe beiliegende Karte).
  3. a b c d e f Georg Dehio; Barbara Bechter (Bearb.); Wiebke Fastenrath (Bearb.); u. a.: Sachsen I; Regierungsbezirk Dresden. In: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Deutscher Kunstverlag, München 1996, S. 730–739 (Bauwerk beispielhaft erwähnt).
  4. Radebeuler Bauherrenpreis 1998. Kategorie: Sanierung, Rang 1. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 9. Oktober 2009.
  5. Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Verzeichnis der Kulturdenkmale der Stadt Radebeul. Radebeul 24. Mai 2012, S. 6 (Letzte von der Stadt Radebeul veröffentlichte Denkmalliste. Die seit 2012 beim Landkreis Meißen angesiedelte Untere Denkmalschutzbehörde hat noch keine Denkmalliste für Radebeul veröffentlicht.).
  6. a b Georg Dehio; Barbara Bechter (Bearb.); Wiebke Fastenrath (Bearb.); u. a.: Sachsen I; Regierungsbezirk Dresden. In: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Deutscher Kunstverlag, München 1996, S. 730–739 (Bauwerk in eigenem Absatz beschrieben).
  7. Radebeuler Bauherrenpreis 2007. Kategorie: Denkmalpflegerische Instandsetzung. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 9. Oktober 2009.
  8. Radebeuler Bauherrenpreis 2009. Kategorie: Bauen im Bestand. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 1. Januar 2010.
  9. Radebeuler Bauherrenpreis 2010. Kategorie: Bauen im Bestand. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 28. Dezember 2010.
  10. Radebeuler Bauherrenpreis 2006. Kategorie: Sanierung, Umbau und Erweiterung von Altbauten. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 9. Oktober 2009.
  11. a b Das noch in der Denkmalliste 2008 aufgeführte Objekt taucht in der Denkmalliste 2012 nicht mehr auf.
  12. Radebeuler Bauherrenpreis 1998. Kategorie: Sanierung, Rang 3. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 9. Oktober 2009.
Diese Seite wurde am 9. Oktober 2011 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.