Literaturhaus München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Literaturhaus München

Das Literaturhaus München ist eine kulturelle Institution in der Münchner Innenstadt, die sich der Literaturvermittlung und der Organisation literarischer Veranstaltungen widmet.

Geschichte des Gebäudes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literaturhaus München am Salvatorplatz
Salvatorplatz mit Literaturhaus (vorne links) und Salvatorkirche (hinten links)

Am Salvatorplatz steht die Salvatorkirche. Der die Kirche umgebende Friedhof wurde im 18. Jahrhundert zum Marktplatz umgewidmet. Durch den Beschluss des Münchner Magistrats, dort eine Schule zu bauen, verlor der Markt seinen Platz und wurde in das Erdgeschoss des neuen Gebäudes integriert. Der Marktbetrieb wurde 1906 eingestellt und das Gebäude komplett zur Schule umgebaut.

Im Jahr 1993 beschloss der Münchner Stadtrat, das stark sanierungsbedürftige Gebäude einer Nutzung als Literaturhaus zuzuführen. Die Landeshauptstadt München gründete dazu gemeinsam mit Münchner Verlegern die Stiftung Buch-, Medien- und Literaturhaus München. 1995 begannen die Sanierung und Umbau des Hauses und des gesamten Salvatorplatzes. Neben verschiedenen Veranstaltungsräumen wurde im Gebäude auch ein Literaturcafe untergebracht. Im Juni 1997 konnte das Literaturhaus München eröffnet werden. Seit 2002 befindet sich im dritten Obergeschoss das fiktive Büro der „Mutter Oberin“ der ARD-Fernsehserie Um Himmels Willen.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1996 bis Ende Juni 2016 war der Literaturwissenschaftler Reinhard G. Wittmann Leiter des Literaturhauses in München. Ihm folgte zum 1. Juli 2016 die Verlegerin und Lektorin Tanja Graf die Leitung übernehmen.[1]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Treffpunkt für Schriftsteller, Verleger, Buchhändler und Journalisten
  • Fortbildung der Mitarbeiter im Buchwesen
  • ein elektronisches Dokumentationspool zur Gegenwartsliteratur
  • Forum für alle Schreibenden und Lesenden

Bayerische Akademie des Schreibens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bayerische Akademie des Schreibens will eine aktive, zeitgemäße Literaturförderung für junge Autoren betreiben. Dazu bietet das Literaturhaus Seminare für Studierende der bayerischen Universitäten Bamberg, Bayreuth, Erlangen, LMU München, TU München und Regensburg an. Diese Universitäten haben sich mit dem Literaturhaus zusammengeschlossen, um jährlich zwei parallele Kurse für Studierende anzubieten, unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Angeboten werden ferner Seminare für junge Autoren (bis 40 Jahre) in den verschiedensten literarischen Genres. [2]

Literaturhaus Lab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Literaturhaus München bietet jenseits der öffentlichen Veranstaltungen, der Lesungen, Diskussionen und Ausstellungen auch Fortbildungen und Angebote für Schüler und Lehrer an. In enger Zusammenarbeit mit Lehrern finden Schreibwerkstätten für Mittelschulen und Gymnasien, außerdem Projekttage und Lehrerfortbildungen zu Schwerpunkten des Hauses oder zum kreativen Schreiben statt. [3]

Institutionen im Literaturhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oskar-Maria-Graf-Denkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Brasserie OskarMaria befindet sich eine 1997 von der US-amerikanischen Künstlerin Jenny Holzer geschaffene Kunstinstallation, die an den Schriftsteller Oskar Maria Graf erinnert. Sie besteht aus Texten des Schriftstellers, die auf elektronischen Schrifttafeln, aber auch auf Einrichtungsgegenständen, wie Sitzbänken, Tischen und Geschirr zu lesen sind.[4]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: »Herta Müller. Der kalte Schmuck des Lebens«. Ein Begleitheft ist erschienen.
  • 2010: »Ein Licht mir aufgegangen! Lev Tolstoj und Deutschland«. Ein Begleitheft ist erschienen.
  • 2011: »Max Frisch. Heimweh nach der Fremde«
  • 2012: »Braucht's des ?!« Gerhard Polt zum 70sten
  • 2013: »Elisabeth Mann-Borgese und das Drama der Meere«
  • 2013: »Einst stand ich zu dieser Stadt in intimer Beziehung...« Hermann Hesse und München
  • 2014: »Loriot. Spätlese«
  • 2014: »Der Gesang des Todes«. Robert Musil und der Erste Weltkrieg. [5]
  • 2015: »Erfolg«. Lion Feuchtwangers Bayern. Ein Ausstellungskatalog ist erschienen. [6]
  • 2015: »Wir brauchen einen ganz anderen Mut!«. Stefan Zweig - Abschied von Europa. Ein Ausstellungskatalog ist erschienen. [7]
  • 2015: »Gestatten, Kästner Ein Ausstellungskatalog ist erschienen. [8]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Literaturhaus Magazin
  • 5-Jahres-Heft
  • Ausstellungskataloge

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Literaturhaus München – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. muenchen.de vom 13. Januar 2016: Tanja Graf wird neue Leiterin des Literaturhauses, abgerufen am 14. März 2016
  2. http://www.literaturhaus-muenchen.de/bayerische-akademie.html
  3. http://www.literaturhaus-muenchen.de/literaturhaus-lab.html
  4. Helga Pfoertner: Mit der Geschichte leben. Bd. 1, Literareron, München 2001, ISBN 3-89675-859-4, S. 169 (PDF; 1,1 MB)
  5. http://www.literaturhaus-muenchen.de/ausstellung/items/137/vars/id-2014-robert-musil-1-wk.html
  6. http://www.literaturhaus-muenchen.de/ausstellung/items/140/vars/id-2014-feuchtwangerausstellung.html
  7. http://www.literaturhaus-muenchen.de/ausstellung/items/141/vars/id-2015-stefanzweigausstellung.html
  8. http://www.literaturhaus-muenchen.de/ausstellung/items/147/vars/id-2015-kaestner-ausstellung.html

Koordinaten: 48° 8′ 31″ N, 11° 34′ 30″ O