Lola und Bilidikid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelLola und Bilidikid
OriginaltitelLola und Bilidikid
ProduktionslandDeutschland
Originalsprachedeutsch, türkisch
Erscheinungsjahr1998
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieKutluğ Ataman
DrehbuchKutluğ Ataman
ProduktionMartin Hagemann
MusikArpad Bondy
KameraChris Squires
SchnittEwa J. Lind
Besetzung

Lola und Bilidikid ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 1999, entstanden unter der Regie von Kutluğ Ataman. Er spielt innerhalb einer homosexuellen Migrantenszene in Berlin.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murat ist ein 17-jähriger Berliner Türke und homosexuell. Seine Nächte verbringt er in der Kreuzberger Transvestiten- und Schwulenszene. Der Film schildert das Coming-out des Jugendlichen und dabei auch spezifische Probleme innerhalb eines migrantischen homosexuellen Milieus und ihrer Familien.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ataman wollte seinen Film ursprünglich in Istanbul drehen, hatte jedoch Schwierigkeiten, an Geldgeber für sein Projekt zu kommen.

Insbesondere unter Homosexuellen gilt der Film als Kultstreifen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Eindrucksvoll zeigt der Film die schwule türkische Subkultur Berlins.“

DVD & Video Report

„Ein teilweise larmoyanter Film, der der homosexuellen Subkultur Berlins ein Denkmal setzen möchte, dabei aber Vorurteile eher bestärkt als sie abzubauen. Zudem mangelt es ihm an einem dramaturgisch stimmigen Aufbau, an überzeugenden Darstellern und künstlerischer Reife.“

„Der Film ist aus heutiger Sicht vielleicht zu überladen mit seiner Botschaft. Aber er lief im Panorama-Programm der Berlinale und bekam gute Kritiken, was sicher auch damit zusammenhing, dass man damals neugierig war auf das kulturelle Coming-out der türkischen Immigrantenkinder, die in Filmen und Texten von einer Welt erzählten, von der das Feuilleton wenig wusste.“

Heike Faller 2007 in Die Zeit[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lola und Bilidikid. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. Heike Faller: Mein Freund, der Schauspieler In: DZ Nr. 44/2007 S. 22