Lorenzo Petrocca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lorenzo Petrocca im Jazzclub BIX Stuttgart 2015

Lorenzo Petrocca (* 18. Februar 1964 in Crotone, Italien) ist ein deutscher Jazzmusiker (Gitarre).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petrocca kam 1979 als Fünfzehnjähriger mit seiner Familie als Emigrant nach Deutschland, wo er das Boxen begann. 1981 wurde er württembergischer Boxmeister in seiner Gewichtsklasse. Als Achtzehnjähriger kaufte er sich seine erste elektrische Gitarre. Bald spielte er mit italienischen Tanzbands, ab 1986 in Soul- und Funkbands mit amerikanischen Soldaten.

Den Jazz entdeckte der Autodidakt erst 1989 mit 25 Jahren. 1995 entstand sein Debütalbum Insieme, an dem der Harmonikaspieler Bruno De Filippi mitwirkte. Petrocca erhielt im April 2001 nach einwöchiger Tour durch Louisiana die Ehrenbürgerschaft der Stadt New Orleans. 2011 wurde sein Album My Music, auf dem ausschließlich Eigenkompositionen zu hören sind, mit dem Preis „Archtop-Germany CD des Jahres 2011“ ausgezeichnet.

Neben zehn CD-Produktionen seiner eigenen Bands war er seit 1993 als Sideman an über 30 Aufnahmesessions beteiligt, u.a. mit Ack van Rooyen, Jiggs Whigham, Monty Alexander, Martin Drew und Gianni Basso.[1] Petrocca leitet aktuell das Lorenzo Petrocca Organ Trio (Thomas Bauser (org), Armin Fischer (dr)) sowie das Lorenzo Petrocca Quartet (Andy Herrmann (p), Jens Loh (kb), Armin Fischer (dr)).

Diskografische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lorenzo Petrocca Organ Trio live in studio - InVivo records (2016)
  • Fauzia Maria Beg meets the Lorenzo Petrocca Organ Trio - fancy miss nancy (2014)
  • Lorenzo Petrocca Organ Trio my music (2011)
  • Lorenzo Petrocca Trio Relax With Us (2010)
  • Ballads (2004)
  • Best of (2003)
  • Franco & Lorenzo Petrocca Italy - Edition Musikat (2001)
  • Lorenzo Petrocca Organ Trio Milan in Minor - Jardis JRCD 20136
  • Stop it (1998)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 17. Februar 2014)