Love Larson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Love Larson (* 11. Juni 1978 in Umeå, Schweden) ist ein schwedischer Maskenbildner und Friseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Love Larson startete seine Filmkarriere 1999 als Visagist für verschiedene Kurzfilme und arbeitete anschließend für das schwedische Fernsehen. Er wirkte unter anderem an den drei Verfilmungen der Millennium-Trilogie, Arn – Der Kreuzritter, Real Humans – Echte Menschen sowie Maria Wern, Kripo Gotland mit. Er arbeitete aber auch an internationalen Produktionen wie der britischen Version von Kurt Wallander, der US-amerikanischen Verfilmung von Verblendung sowie James Bond 007: Skyfall mit.

2003 gründete er gemeinsam mit Eva von Bahr das Unternehmen Makeup Designers AB, mit dem sie für zahlreiche schwedische Film- und Fernsehproduktionen tätig wurden.[1]

2016 erhielt Larson und von Bahr für ihre Mitwirkung an Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand ihre erste Oscar-Nominierung. Eine weitere Oscar-Nominierung erhielten Larson und von Bahr für ihre Zusammenarbeit an dem Film Ein Mann namens Ove (2016). Beide waren auch mehrfach für den Guldbagge in der Kategorie Bestes Make-up nominiert und wurden für Ein Mann namens Ove (2016) und Jätten (2017) mit dem Preis ausgezeichnet.[2]

Seit 2015 sind Larson und von Bahr verheiratet. Aus der Beziehung ging ein Kind hervor.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zoë Henry: The Surprising Business Strategy That Helped These Entrepreneurs Land an Oscar Nomination. In: inc.com vom 3. März 2016.
  2. Love Larson – Awards. In: IMDb.com, abgerufen am 4. Januar 2017.
  3. Makeda Easter: The art of aging — behind the scenes with the Oscar-nominated makeup-and-hair team for 'A Man Called Ove'. In: Los Angeles Times vom 23. Februar 2017.