Friseur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friseurin beim Haarewaschen

Ein Friseur (auch Frisör; in Norddeutschland auch Putzbüd(d)el, in der Schweiz Coiffeur; auch Hairstylist[1]) ist eine Fachkraft für die Pflege des Kopfhaares und die Gestaltung der Frisur.

In den DACH-Ländern ist der Beruf eine klassische Frauendomäne. 2010 lag der Frauenanteil bei Ausbildung und Berufsausübung dort bei 82 Prozent.[2]

Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbier in Rom (2006)
Freiluftbarbier in Peking (1995)

Das Wort leitet sich aus dem Französischen ab, wo das Verb friser so viel wie „kräuseln“ oder „zwirbeln“ bedeutet. Der Begriff Friseur war im Französischen nie sehr gebräuchlich und ist mittlerweile ausgestorben. Im Deutschen ist der Begriff seit Ende des 17. Jahrhunderts geläufig. Ursprünglich lautete die offizielle weibliche Form der Berufsbezeichnung im Deutschen Friseuse. Nach und nach setzte sich stattdessen die Bezeichnung Friseurin durch.[3] Heutzutage wird auch der Begriff [Hair]-Stylistin verwendet.[4] Die älteren deutschen Bezeichnungen war Frisierer, Haar(e)schneider, Haarkräusler oder Barbier (letzteres für den Herrenfriseur).[5]

Nach zwei klassischen Komödien wird die Bezeichnung Figaro gelegentlich als Synonym für einen Friseur verwendet. Beide Komödien – Der Barbier von Sevilla und Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit wurden Gegenstand berühmter Opern: Der Barbier von Sevilla von Gioacchino Rossini und Le nozze di Figaro (Die Hochzeit des Figaro) von Wolfgang Amadeus Mozart.

Die Friseursalons in Deutschland trugen lange Zeit überwiegend lediglich den Namen des Betreibers. Etwa um die Jahrtausendwende wurden, besonders in Großstädten, Salonnamen mit Wortspielen Mode, zum Beispiel „Vier Haareszeiten“. Zahlreiche Friseursalons unterscheiden – abhängig von der Berufserfahrung – unterschiedliche Leistungsstufen, die sich für die Kunden auch in einer entsprechend höheren Vergütung niederschlagen.

Aufgaben und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Üblicherweise arbeiten Friseure in Friseursalons oder besuchen ihre Kunden zu Hause. Daneben können sie z. B. auch beim Theater, für das Fernsehen oder im Mode- und Wellnessbereich beschäftigt sein. Zu ihren Tätigkeiten gehören das klassische Waschen, Schneiden (trocken und nass) und Föhnen sowie die Rasur. Darüber hinaus beraten sie ihre Kunden, geben ihnen Empfehlungen zur Haargestaltung und verkaufen meist auch Haarpflegeprodukte.

Weiterhin werden Wimpern und Augenbrauen gefärbt, sowie Haare gefärbt, getönt oder mit Strähnen (Folien-, Hauben-, Kamm- und Handschuhsträhnen) versehen sowie eingelegt mittels Lock- bzw. Wasserwellwicklern, mit Dauer- bzw. Kaltwellen oder Volumenwellen versehen. Zur Pflege werden oft Haarkuren angeboten.

Zu besonderen Anlässen fertigen sie Braut-, Gala- oder Hochsteckfrisuren und können häufig auch Haarverlängerungen und Haarverdichtungen durchführen. Über das klassische Geschäft hinaus gehört zum Tätigkeitsfeld die Typberatung, Augenbrauen zupfen und Wimpern-Waving sowie der Bereich der Kosmetik.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friseur ist ein zulassungspflichtiges Handwerk. Die Ausbildung zum Friseur dauert drei Jahre.[6] Als Weiterbildungsmöglichkeit steht der Weg zum Friseurmeister offen.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich macht man eine dreijährige Lehre zum/r Friseur/in und Perückenmacher/in (Stylist/in).[4] Die Meisterprüfung erfolgt zum Friseurmeister.

Das Berufsbild umfasst neben dem eigentlichen Friseursgewerbe auch Perückenmacherei, Haut- und Nagelpflege sowie dekorative Kosmetik (Schminken).

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lehre zum Coiffeur EFZ bzw. Coiffeuse EFZ dauert in der Schweiz drei Jahre.[7]

Als Weiterbildung steht der Weg zum Coiffeur mit eidgenössischem Fachausweis (Berufsprüfung) offen und danach zum Coiffeur mit eidgenössischem Diplom (Höhere Fachprüfung). Das eidgenössische Diplom entspricht in etwa dem Meisterbrief in Deutschland.

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um in den USA als Hairdresser zu arbeiten, ist eine staatliche Lizenz erforderlich. Die Anforderungen für diese Lizenz variieren von Bundesstaat zu Bundesstaat. Die Ausbildung zum Hairdresser oder Barber erfolgt im Rahmen eines staatlich anerkannten Kosmetologieprogramms an einer staatlich zugelassenen Friseur- oder Kosmetikschule.[8] In den meisten Staaten dauert die Ausbildung etwa 9 bis 18 Monate. Die Schulen können private Friseurschulen sein oder staatliche Community Colleges. Die Studiengebühren betragen 6.000 bis 14.000 US-Dollar. Wenige Community Colleges bieten auch den akademischen Grad „Associate in Applied Science in Cosmetology“ an, dieser beinhaltet zusätzlich zur Lizenz zusätzliches Wirtschaftstraining und dauert mindestens vier Jahre.

Schutz des Kunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friseursalon

Zum Schutz gegen eine Verunreinigung der Kleidung durch Haare, Shampoos und Farben wird den Kunden in der Regel ein Umhang umgelegt. Unter den Kragen dieses Umhangs werden meist Papiertücher oder eine dehnbare Halskrause geklemmt, zum einen aus hygienischen Gründen und zum anderen, um ein Reiben am Hals zu verhindern.

Friseure sind verpflichtet, sich an das Infektionsschutzgesetz (IfSG – Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen) und die darauf basierende Hygieneverordnung des jeweiligen Landes zu halten. Es sind die anerkannten Regeln der Hygiene zu beachten. Dazu gehört zum Beispiel das regelmäßige Reinigen bzw. Desinfizieren der Arbeitsmittel; insbesondere, wenn es zu einer unbeabsichtigten Verletzung des Kunden und dadurch zur Verunreinigung mit Blut oder anderen Sekreten gekommen ist, und der Einsatz frisch gereinigter Umhänge und Handtücher. Ebenso ergibt sich daraus, dass Personen, die mit Kopfläusen befallen sind, nicht bedient werden dürfen.[9]

Wegen der COVID-19-Pandemie waren 2020 alle Friseurbetriebe wochenlang geschlossen. Ab 4. Mai durften die Betriebe in Deutschland unter strengen Auflagen wieder öffnen. Sowohl Kunden als auch Beschäftigte müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.[10] Arbeitsmaterial wie Scheren und Kämme müssen vor jedem Einsatz desinfiziert werden.[11] Das Bart- oder Schnäuzer-Stutzen sowie das Färben von Wimpern und Augenbrauen blieben zunächst verboten.[12]

Schutz der Arbeitnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die gewerkschaftliche Wahrnehmung arbeitnehmerrechtlicher Belange im Friseurgewerbe ist im Rahmen des DGB die Gewerkschaft ver.di zuständig. Die gesetzlich vorgeschriebene Unfallversicherung ist wie bei den Ärzten und Pflegeberufen die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (Hauptsitz Hamburg).

Der Montag ist traditionell Ruhetag der Friseure und nach wie vor verbreitet. Viele Friseure öffnen zwar auch samstags, haben durch die Lage des Ruhetags aber dennoch zwei zusammenhängende freie Tage. Heutzutage sind viele, jedoch nicht alle Salons an allen sechs Werktagen der Woche geöffnet.

Hat ein Salon an allen Werktagen der Woche (Montag bis Samstag) geöffnet und arbeiten Beschäftigte lediglich an fünf Werktagen in der Woche, dann darf der Arbeitgeber die Arbeitstage im Rahmen seiner Weisungsbefugnis regeln. Der Arbeitgeber kann nach § 106 GeWO den Ort und die Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, d. h. unter Berücksichtigung von gesetzlichen Vorschriften. Arbeitet ein Arbeitnehmer vereinbarungsgemäß an bestimmten Wochentagen und fällt auf einen dieser Tage ein Feiertag, dann darf der Arbeitgeber wegen des Feiertags für den Arbeitnehmer keinen anderen Arbeitstag bestimmen. Eine solche Weisung verstößt gegen das Entgeltfortzahlungsgesetz. Danach hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, wenn seine Arbeitszeit infolge eines gesetzlichen Feiertages ausfällt (§ 2 Entgeltfortzahlungsgesetz). Eine Umgehung der Lohnzahlungspflicht ist nach § 12 Entgeltfortzahlungsgesetz verboten.[13]

Bekannte Friseure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere siehe Kategorie:Friseur

Friseurmuseen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt in Deutschland mehrere Friseurmuseen

  • Herr Zopf’s Friseurmuseum[14] in Neu-Ulm
  • Magdeburger Friseurmuseum[15]
  • Schnuteputzer’s Friseurmuseum in Altlußheim.[16]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand 2018 gab es in Deutschland rund 59.600 Friseurbetriebe (Stand 2018).[17]

Bis zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohns lag der Tariflohn 2007 zum Beispiel in Sachsen zwischen 4 und 6 Euro pro Stunde, was einen monatlichen Bruttolohn von etwa 600 bis 900 Euro ergab.[18] In anderen Bundesländern lag er 2011 deutlich höher, etwa in Hessen oder Nordrhein-Westfalen je nach Qualifikation bei 8 bis 13 Euro (1300 bis 2100 Euro Monatsbruttolohn).[19] Der Mindestlohn für Friseure wurde abweichend erst ab dem 1. August 2015 eingeführt, zuvor waren für Friseure seit Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Januar des Jahres statt 8,50 Euro abweichend 7,50 (Ost) und 8 Euro (West) verbindlich.[20]

Die jährlich im März stattfindende Fachbesuchermesse Top Hair International Trend & Fashion Days auf dem Gelände der Messe Düsseldorf gilt als europäische Leitmesse dieser Branche.[21] Als Schutzpatronin der Friseure gilt die Heilige und Jüngerin Jesu Maria Magdalena. Weitere Schutzpatrone sind die Heiligen Cosmas und Damian, dies wohl aufgrund ihres Arztberufs und dessen historischer Nähe zum Baderhandwerk, aus dem wiederum das Friseurgewerbe hervorging; sowie die Heilige Katharina von Alexandrien[22] und Pater Pio.[23]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In verschiedenen Filmen spielen Friseure und „Friseusen“ eine tragende Rolle.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferdinand Müller, Carl Hermann Theodor Müller: Der moderne Friseur und Haarformer in Wort und Bild. Killinger Verlagsgesellschaft, Nordhausen am Harz 1925, als Reprint: Salzwasser-Verlag, Berlin 2012.
  • Georg Wolf Brüssel: Geschichte der Frisur in allen Zeiten. Bemerkungen von Prof. Dr. W. E. Peuckert. Wella AG, Darmstadt 1952.
  • Walter Domnick, Heinz Möller, Gaby Tinnemeier: Stilkunde – Frisurenkunde – Berufsgeschichte. Verlag Handwerk und Technik, Hamburg 2008, ISBN 3-582-03914-5.

Fotobücher über Friseurläden, Friseure und Frisuren:

  • 2005 veröffentlichte Tally Abecassis das Buch Barbershops mit Fotografien von Claudine Sauvi über Friseurläden für Männer in Montreal, Kanada. Diese traditionellen Barbershops verschwinden in Kanada, den USA und England zunehmend, die Autorin wollte mit ihrem Buch an diese Läden erinnern.[24]
  • Im 2013 vom Berliner Fotografen Nicolaus Schmidt veröffentlichten Buch Astor Place • Broadway • New York wird ein Friseurladen in New York dargestellt, in dem bis zu 50 Friseure, eingewandert aus allen Ecken der Welt, in einem Kellerraum arbeiten.[25] Dieser 1947 von italienischen Immigranten gegründete Friseursalon ist durch steigende Mieten in Manhattan bedroht und musste deshalb in das Kellergeschoss eines großen Geschäftshauses am Broadway wechseln. In einem Essay schreibt der US-amerikanische Autor Darnell L. Moore über die soziale Funktion eines traditionellen Friseursalons als „Marktplatz“ für Menschen unterschiedlicher Herkunft und Berufe sowie über die Immigration in die USA.[26] Die unterschiedlichen Erwartungen von Männern und Frauen bei einem Friseurbesuch wird in einem Text des Berliner Friseurs Udo Walz beleuchtet.[27]
  • Die Fotografin Herlinde Koelbl veröffentlichte 2007 ein Buch zum Thema „Haare“,[28] eine Art fotografischer Materialstudie zum Thema Haar.[29]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Friseursalons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Friseur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: coiffeur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.duden.de – Hairstylist
  2. www.fmfm.de laut Zahlen 2016/2017 des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks
  3. Zur weiblichen Bezeichnung Friseurin bzw. Friseuse siehe Gerhard Müller: Friseurin, online: Archivlink (Memento vom 21. Oktober 2012 im Internet Archive)
  4. a b Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über die Berufsausbildung im Lehrberuf Friseur/in und Perückenmacher/in (Stylist/in) (Friseur/in und Perückenmacher/in (Stylist/in)-Ausbildungsordnung). Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, BGBl. II Nr. 135/2014, abgerufen am 10. März 2015.
  5. Zur sprachlichen Bezeichnung u. a. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. Berlin 1993, 2. Auflage.
  6. http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=9910
  7. Archivlink (Memento vom 16. Oktober 2013 im Internet Archive)
  8. Barbers, Hairstylists, and Cosmetologists : Occupational Outlook Handbook: : U.S. Bureau of Labor Statistics. Abgerufen am 1. Dezember 2021 (amerikanisches Englisch).
  9. Jeder Friseur ist an das Infektionsschutzgesetz gebunden. (Nicht mehr online verfügbar.) Friseure & Maxime, archiviert vom Original am 8. November 2011; abgerufen am 12. Oktober 2011.
  10. https://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/ab-montag-duerfen-die-friseurbetriebe-in-bonn-wieder-arbeiten_aid-50308629
  11. https://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/ab-montag-duerfen-die-friseurbetriebe-in-bonn-wieder-arbeiten_aid-50308629
  12. https://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/ab-montag-duerfen-die-friseurbetriebe-in-bonn-wieder-arbeiten_aid-50308629
  13. jura-basic.de, Juristisches Basiswissen: Weisungsrecht und Arbeitszeit
  14. Herr Zopf’s Friseurmuseum; abgerufen am 10. Dezember 2020.
  15. Magdeburger Friseurmuseum; abgerufen am 10. Dezember 2020.
  16. Schnuteputzer’s Friseurmuseum; abgerufen am 10. Dezember 2020.
  17. Branchenreport Frisör- und Kosmetiksalons 2019. Stuttgart 2019. S. 5.
  18. 3,82 Euro für die Friseurin – so niedrig sind deutsche Stundenlöhne. Spiegel-Online, 2. März 2007, abgerufen am 12. Oktober 2011.
  19. Wie viel verdienen Friseure? HairWeb.de, abgerufen am 12. Oktober 2011.
  20. Mindestlohn: Friseure bekommen 8,50 Euro. In: Handelsblatt. 1. August 2015, abgerufen am 4. Oktober 2016.
  21. Top Hair International – Mit fast 30.000 Besuchern zur Leitmesse des Friseurhandwerks gemausert. duesseldorf.businesson.de, 22. März 2011, abgerufen am 12. Oktober 2011.
  22. Vierzehnheiligen abgerufen am 26. Januar 2016 (Memento vom 26. Januar 2016 im Internet Archive)
  23. welt.de abgerufen am 29. Mai 2012
  24. Tally Abecassis: Barbershops. Black Dog Publishing, London 2005, S. 172.
  25. Der amerikanische Traum beim Frisör Rheinische Post, 5. Mai 2013, abgerufen am 29. Juni 2013, 10:45
  26. Nicolaus Schmidt: Astor Place • Broadway • New York. Bielefeld 2013, S. 162 ff.
  27. Nicolaus Schmidt: Astor Place • Broadway • New York. Bielefeld 2013, S. 178 ff.
  28. Herlinde Koelbel: Haare. Hatje Cantz Verlag, 2007.
  29. Buchbesprechung, Goethe-Institut, abgerufen am 29. Juni 2013 15:45.