Timothée Chalamet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Timothée Chalamet auf der Berlinale 2017

Timothée Hal Chalamet (* 27. Dezember 1995 in New York) ist ein US-amerikanisch-französischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Timothée Hal Chalamet wurde im Dezember 1995 in Manhattan als zweites und letztes Kind eines Franzosen und einer Amerikanerin geboren; er besitzt sowohl die französische als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft und verbrachte seine Kindheit oft bei seinen Großeltern, in der französischen Gemeinde Le Chambon-sur-Lignon.[1] Chalamet besuchte die PS 87 William T. Sherman School, bevor er an der Fiorello H. LaGuardia High School in New York angenommen wurde. Dort führte er unter anderem eine Beziehung mit Lourdes Leon, Tochter von Madonna.[2] Nach seinem Abschluss besuchte er die Columbia University, wo er Kulturanthropologie studierte.[3] Nach einem Jahr zog er in die Bronx, um an der New York University seinen Ambitionen nachzukommen, ein Schauspieler zu werden.[4]

Seit seinem 13. Lebensjahr arbeitete Chalamet für Fernsehproduktionen. Er absolvierte Gastauftritte in verschiedenen amerikanischen Fernsehserien und war 2012 in der Spionageserie Homeland als Sohn des US-amerikanischen Vizepräsidenten zu sehen. 2014 spielte er erstmals in einem Film mit und wurde für die Rolle des jungen Tom, Sohn der Hauptfigur Cooper, in Christopher Nolans Science-Fiction-Film Interstellar besetzt. 2017 war Chalamet im Film der Regisseurin Greta Gerwig, Lady Bird, zu sehen. 2017 gelang Chalamet der Durchbruch in Hollywood, mit der Verfilmung des gleichnamigen Romans, Call Me by Your Name. Mit Armie Hammer stellte Chalamet eine homosexuelle Liebschaft dar, wofür er viel Kritikerlob erhielt und den Los Angeles Film Critics Association Award als Bester Hauptdarsteller gewann. Zudem wurde er für den Oscar als Bester Hauptdarsteller nominiert, was ihn zur jüngsten Person der Kategorie seit Mickey Rooney im Jahr 1940 machte.[5] 2018 wurde er in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences aufgenommen und später kündigte Regisseur Luca Guadagnino eine Fortsetzung auf Basis des Romans Find Me an.[6][7]

Zwischenzeitlich feierte bei den Internationalen Filmfestspiele von Venedig das Historiendrama The King seine Premiere, in dem Chalamet die Hauptrolle des jungen Königs Heinrich V. übernahm. Im selben Jahr vereinigte er sich wieder mit Regisseurin Greta Gerwig und einer engen Freundin, Saoirse Ronan, für die Neuverfilmung Little Women. In Dune, einer Neuverfilmung von Frank Herberts Roman Der Wüstenplanet, inszeniert von Denis Villeneuve, ist Chalamet als Paul Atreides, Hauptcharakter des Streifens, besetzt. Der Film sollte im Dezember 2020 erscheinen, doch wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie 10 Monate nach hinten verschoben und soll nach jetzigem Stand im Oktober 2021 in den Kinos anlaufen. Im selben Jahr wird Chalamet in Wes Andersons The French Dispatch zu sehen sein.

Sein aktueller deutscher Synchronsprecher ist Marco Eßer. Von 2018 bis 2020 war Chalamet mit Lily-Rose Depp liiert.[8]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar

British Academy Film Award

Golden Globe Award

Screen Actors Guild Award

Critics’ Choice Movie Award

Gotham Award

  • 2018: Bester Nachwuchsdarsteller

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Timothée Chalamet – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timothée Chalamet – Takes off in Interstellar. In: Verge. 6. Februar 2015, abgerufen am 20. Januar 2021.
  2. Daniel Riley: Timothée Chalamet Is a Once-in-a-Generation Talent. Abgerufen am 20. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  3. Back in the day with Timothée Chalamet. In: Hero-Magazine. Abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  4. Timothée Chalamet is Hollywood's next big thing with 'Call Me by Your Name' and 'Lady Bird'. 17. November 2017, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  5. Timothee Chalamet – Oscars: 11 of 2018's Historic Nominees. In: The Hollywood Reporter. Abgerufen am 4. März 2018.
  6. Academy invites 928 to Membersphip. In: oscars.org (abgerufen am 26. Juni 2018).
  7. Anthony D’Alessandro: ‘Call Me By Your Name’ Sequel ‘Find Me’: Timothée Chalamet, Armie Hammer & More Returning Says Director Luca Guadagnino – Reports. In: Deadline. 5. April 2020, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  8. [1]