Oscarverleihung 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Übersicht aller ausgezeichneten Filme
◄◄2014201520162017Oscarverleihung 2018 | 2019 | 2020
Weitere Ereignisse

Das Dolby Theatre, Veranstaltungsort der Oscarverleihung 2018
Jimmy Kimmel, Moderator der Verleihung

Die 90. Verleihung der Oscars (englisch 90th Academy Awards) fand am 4. März 2018 im Dolby Theatre in Los Angeles statt. Der späte Termin der eigentlich Ende Februar stattfindenden Veranstaltung wurde wegen der gleichzeitig stattfindenden Olympischen Winterspiele gewählt.[1] Im Jahr der Oscarverleihung werden immer Filme ausgezeichnet, die im Vorjahr in den amerikanischen Kinos erstmals gezeigt wurden, in diesem Fall die Filme des Jahres 2017. Am erfolgreichsten schnitt Guillermo del Toros Fantasyfilm Shape of Water – Das Flüstern des Wassers ab, der vier seiner 13 Nominierungen in Siege umsetzen konnte, darunter die Preise für den besten Film des Jahres und die beste Regie. Damit ist Shape of Water – Das Flüstern des Wassers seit 14 Jahren der erste und überhaupt der zweite Fantasyfilm, der mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet wurde.

Die Produktion der 90. Oscarverleihung übernahmen wie im Vorjahr die beiden US-amerikanischen Filmproduzenten Michael De Luca und Jennifer Todd. Jimmy Kimmel führte wie bereits im Vorjahr durch den Abend. Die Nominierungen wurden am 23. Januar 2018 von Tiffany Haddish und Andy Serkis offiziell bekannt gegeben.[2]

Eine Premiere gab es in der Kategorie Beste Kamera. Erstmals in der Geschichte der Oscars war mit Rachel Morrison eine Kamerafrau nominiert.

Durch seine zweite Oscar-Auszeichnung wurde Robert Lopez der erste Künstler, der die Emmy, Grammy, Oscar und Tony Awards in einer Wettbewerbskategorie jeweils mindestens zweimal gewinnen konnte.[3]

Casey Affleck, der Gewinner der Kategorie Bester Hauptdarsteller der Oscars 2017, nahm nicht an der Oscar-Verleihung teil, da gegen ihn sexuelle Belästigungsvorwürfe vorliegen und er den Fokus auf die letztjährige Arbeit der Filmschaffenden belassen will. Bisher war es traditionell üblich, dass der letztjährige Gewinner der Kategorie Bester Hauptdarsteller den Preis der Besten Hauptdarstellerin überreichte.[4]

Im Rahmen der musikalischen Begleitung des Abends wurden alle in der Kategorie Bester Song nominierten Musikstücke vorgestellt. Gael García Bernal, Natalia Lafourcade und Miguel präsentierten Remember Me aus dem Pixar-Film Coco – Lebendiger als das Leben!, geschrieben von Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez. Mary J. Blige stellte den Song Mighty River aus Dee Rees’ Film Mudbound vor, geschrieben von Raphael Saadiq und Taura Stinson, Common und Andra Day präsentierten Stand Up for Something aus dem Film Marshall, geschrieben von Diane Warren und Common, und Keala Settle den Song This is Me aus dem Film Greatest Showman, geschrieben von Benj Pasek and Justin Paul. Zudem präsentierte Sufjan Stevens den Song Mystery of Love aus dem Film Call Me by Your Name.[5]

Preisträger und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erfolgreichsten Filme
(mindestens zwei Nominierungen;
hervorgehoben = meiste Auszeichnungen
N = Nominierung; A = Auszeichnung)
Film N A
Shape of Water – Das Flüstern des Wassers 13 4
Dunkirk 8 3
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri 7 2
Die dunkelste Stunde 6 2
Der seidene Faden 6 1
Blade Runner 2049 5 2
Lady Bird 5 0
Call Me by Your Name 4 1
Get Out 4 1
Mudbound 4 0
Star Wars: Die letzten Jedi 4 0
I, Tonya 3 1
Baby Driver 3 0
Coco – Lebendiger als das Leben! 2 2
Die Schöne und das Biest 2 0
Die Verlegerin 2 0
Victoria & Abdul 2 0

Bester Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Warren Beatty und Faye Dunaway

Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water) – Produktion: Guillermo del Toro und J. Miles Dale

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Emma Stone

Guillermo del ToroShape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)

Bester Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Jane Fonda und Helen Mirren

Gary OldmanDie dunkelste Stunde (Darkest Hour)

Beste Hauptdarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Jodie Foster und Jennifer Lawrence

Frances McDormandThree Billboards Outside Ebbing, Missouri

Bester Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Viola Davis

Sam RockwellThree Billboards Outside Ebbing, Missouri

Beste Nebendarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Mahershala Ali

Allison JanneyI, Tonya

Bestes adaptiertes Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Chadwick Boseman und Margot Robbie

James IvoryCall Me by Your Name

Bestes Originaldrehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Nicole Kidman

Jordan PeeleGet Out

Beste Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Sandra Bullock

Roger DeakinsBlade Runner 2049

Bestes Szenenbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Lupita Nyong’o und Kumail Nanjiani

Paul Denham Austerberry, Shane Vieau und Jeffrey A. MelvinShape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)

Bestes Kostümdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Eva Marie Saint

Mark BridgesDer seidene Faden (Phantom Thread)

Beste Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Christopher Walken

Alexandre DesplatShape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)

Bester Filmsong[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Emily Blunt und Lin-Manuel Miranda

Remember Me“ aus Coco – Lebendiger als das Leben! (Coco) – Musik und Text: Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez

Bestes Make-up und beste Frisuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Gal Gadot und Armie Hammer

Kazuhiro Tsuji, David Malinowski und Lucy SibbickDie dunkelste Stunde (Darkest Hour)

Bester Schnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Matthew McConaughey

Lee SmithDunkirk

Bester Ton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Ansel Elgort und Eiza González

Gregg Landaker, Gary A. Rizzo und Mark WeingartenDunkirk

Bester Tonschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Ansel Elgort und Eiza González

Richard King und Alex GibsonDunkirk

Beste visuelle Effekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Gina Rodriguez und Tom Holland

John Nelson, Gerd Nefzer, Paul Lambert und Richard R. HooverBlade Runner 2049

Bester Animationsfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Kelly Marie Tran, Oscar Isaac, Mark Hamill und BB-8

Coco – Lebendiger als das Leben! (Coco)Lee Unkrich und Darla K. Anderson

Bester animierter Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Kelly Marie Tran, Oscar Isaac, Mark Hamill und BB-8

Dear BasketballGlen Keane und Kobe Bryant

Bester Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Tiffany Haddish und Maya Rudolph

Das stille Kind (The Silent Child)Chris Overton und Rachel Shenton

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Greta Gerwig und Laura Dern

Ikarus (Icarus)Bryan Fogel und Dan Cogan

Bester Dokumentar-Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Tiffany Haddish und Maya Rudolph

Heaven Is a Traffic Jam on the 405Frank Stiefel

Bester fremdsprachiger Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Rita Moreno

Eine fantastische Frau (Una mujer fantástica)Chile, Regie: Sebastián Lelio

Einsendungen für die Kategorie Bester fremdsprachiger Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 92 eingereichten Filmen in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film wurde ein neuer Teilnehmerrekord erreicht. Mit Ayiti Mon Amour (Haiti), Morazán (Honduras), Dearest Sister (Laos), Comboio de Sal e Açúcar (Mosambik), Félicité (Senegal) und Little Gandhi (Syrien) reichten dabei sechs Länder erstmals einen Film ein.[6]

Als offizieller deutscher Kandidat ging Fatih Akins Thriller Aus dem Nichts ins Rennen.[7] Als Schweizer Kandidat wurde Petra Biondina Volpes Filmdrama Die göttliche Ordnung ausgesucht.[8] Österreich reichte Michael Hanekes französisch-deutsch-österreichische Koproduktion Happy End ein.[9]

Im Dezember 2017 war eine Vorauswahl (Shortlist) von neun Filmen getroffen worden. Neben den fünf final nominierten Filmen waren folgende weitere Filme auf der Vorauswahl:[10]

Ehrenoscars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vom Board of Governors der Academy of Motion Picture Arts and Sciences bestimmten Ehrenpreisträger wurden am 11. November 2017 bei den neunten Governors Awards ausgezeichnet. Erstmals seit 20 Jahren wurde dabei an Alejandro G. Iñárritu für sein VR-Projekt Carne y Arena wieder ein Special Achievement Award verliehen.[11] Die Preisträger waren:

In Memoriam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Segment „In Memoriam“, mit dem alljährlich in einem kurzen Video der wichtigsten Verstorbenen im Bereich Film gedacht wird, wurde von Jennifer Garner präsentiert. Während des Segments trat Eddie Vedder mit Tom Pettys Musikstück Room at the Top auf.[12]

Folgende Künstler wurden im Segment erwähnt[13]:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Academy Announces Key Dates For 89th Oscars. In: Oscars.org. 30. Juni 2016. Abgerufen am 12. November 2017.
  2. Oscar Nominations. In: oscars.org, 23. Januar 2018.
  3. Dana Schwartz: Oscars 2018: Robert Lopez becomes the first person in history to double EGOT. In: Entertainment Weekly vom 5. März 2018.
  4. Gregg Kilday: Oscars: Casey Affleck Won't Present Best Actress Award In: The Hollywood Reporter, 25. Januar 2018.
  5. Performers of Academy Award-Nominated Songs Announced In: filmmusicreporter.com, 23. Februar 2018.
  6. Sung Woon-mo: Oscars 2018: Neuer Teilnehmerrekord für die Kategorie 'Bester fremdsprachiger Film'. In: Filmstarts.de. 6. Oktober 2017. Abgerufen am 12. November 2017.
  7. Fatih Akins 'Aus dem Nichts' ist deutscher Oscar-Kandidat. In: Welt.de. 24. August 2017. Abgerufen am 12. November 2017.
  8. 'Die göttliche Ordnung' Schweizer Oscarkandidat. In: MediaBiz.de. 7. August 2017. Abgerufen am 12. November 2017.
  9. Österreich schickt Hanekes „Happy End“ zu Oscars. In: ORF.at. 6. September 2017. Abgerufen am 12. November 2017.
  10. Kris Tapley: Oscars: Nine Films Advance in Foreign-Language Race. In: variety.com, 14. Dezember 2017 (abgerufen am 15. Dezember 2017).
  11. Gregg Kilday: Academy Avoids Harassment Talk as Five Legends Get Governors Awards. In: HollywoodReporter.com. 12. November 2017. Abgerufen am 12. November 2017.
  12. Pat Saperstein: Eddie Vedder sings Tom Petty song during Oscars In Memoriam segment. In: Chicago Tribune vom 4. März 2018.
  13. Scott Strauss: 2018 Oscars In Memoriam. In: oscar.go.com vom 5. März 2018.