Lucy Sibbick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lucy Sibbick im (20. Jahrhundert) ist eine britische Maskenbildnerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucy Sibbick erhielt ihre Ausbildung von 2002 bis 2005 an der John Moores University in Liverpool mit dem Abschluss Bachelor of Fine Arts, parallel dazu besuchte sie Theatrical and Media Make Up-Kurse in Manchester und 2005 das Wirral Metropolitan College in Birkenhead, in der Hafenstadt im Nordwesten Englands. Im Jahr 2007 wechselte sie dann nach Kalifornien und rundete in Los Angeles ihre Erfahrungen im Bereich der Maskenbildnerin bei der Joe Blasco Makeup School ab.

Ihre Karriere im Filmstab begann Sibbick bereits ein Jahr zuvor 2006 als Auszubildende beim britischen Fernsehfilm Casualty 1906. Bereits im darauf folgenden Jahr folgten große Spielfilmproduktionen wie Der goldene Kompass und Tödliche Versprechen – Eastern Promises. In den 2010er Jahren spezialisierte sie sich auf die Arbeit mit Prothesen. Sie arbeitete unter so renommierten Regisseuren wie Ridley Scott, Oliver Parker, Ron Howard und David Cronenberg. Im Jahr 2018 gewann sie für Joe Wrights Historiendrama Die dunkelste Stunde zusammen mit Kazuhiro Tsuji und David Malinowski den Oscar in der Kategorie Bestes Make-up und beste Frisuren.[1]

Sibbick war neben ihren Filmengagements auch für das Fernsehen tätig, darunter die Serien Come Fly with Me, Game of Thrones und Fortitude.

Lucy Sibbick lebt in der Grafschaft Hertfordshire in England.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lucy Sibbick. In: Tristram Fane Saunders: Darkest Hour: meet the artists who turned Gary Oldman into Churchill. The Telegraph, 5. Juni 2018, abgerufen am 12. April 2019
  2. Lucy Sibbick. In: Larry Heath: Oscar winning makeup artist Lucy Sibbick talks about Darkest Hour and the final season of Game of Thrones. The Iris, 23. April 2018, abgerufen am 12. April 2019