Dracula Untold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDracula Untold
OriginaltitelDracula Untold
ProduktionslandVereinigte Staaten
Vereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2014
Länge92 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
RegieGary Shore
DrehbuchMatt Sazama,
Burk Sharpless
ProduktionMichael De Luca
MusikRamin Djawadi
KameraJohn Schwartzman
SchnittRichard Pearson
Besetzung

Dracula Untold ist ein US-amerikanisch-britischer Fantasyfilm von Regisseur Gary Shore aus dem Jahr 2014. Der Film behandelt eine fiktive Vorgeschichte des Romans Dracula von Bram Stoker und basiert sehr frei auf der Geschichte des realen Vlad III. Drăculea. Die Hauptrollen spielen Luke Evans, Dominic Cooper, Sarah Gadon, Art Parkinson und Charles Dance.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der transsilvanische Fürst Vlad lebte seit seiner Kindheit als Janitschare im Osmanischen Reich. Dort wurde er mit anderen Kindern aus seiner Region zum Kämpfen und Töten gezwungen. Er wird zu einem der besten Kämpfer, die der Balkan je gesehen hat, und zu einem engen Freund des späteren Sultans Mehmed. Als er erwachsen wird und sein Vater stirbt, kehrt er zurück und wird der Herrscher seines kleinen Fürstentums. Er heiratet Mirena und bekommt mit ihr den Sohn Ingeras.

Als Mehmed Sultan wird und in Mitteleuropa einmarschieren will, fordert er von der transsilvanischen Provinz 1000 Jünglinge zur Kampfausbildung. Ingeras soll ebenfalls ausgebildet werden und sogar im Palast des Sultans wohnen dürfen. Vlad will den Jünglingen dieses Schicksal ersparen, sieht aber keine Möglichkeit, Mehmeds Wunsch abzulehnen. Schließlich wählt er den letzten Ausweg: er sucht im Reißzahngebirge einen Vampir auf. Da dieser das ewige Leben wollte, beschwor er einen Dämon. Dieser jedoch betrog ihn und schenkte ihm das ewige Leben in der Finsternis; nur wenn ein anderer Mensch sein Blut trinkt und somit seinen Platz als Vampir einnimmt, kann er erlöst werden. Um dessen Kräfte zu erlangen, trinkt Vlad das Blut des Vampirs. Zunächst bekommt er lediglich einen Einblick in dessen Kräfte. Widersteht er drei Tage lang dem Durst nach menschlichem Blut, so wird er die Kräfte wieder verlieren und bleibt ein Sterblicher.

Obwohl Vlad den Angriff der Osmanen abwehren kann, bleibt die Burg im Tal völlig ungeschützt. Vlad und seine Untertanen fliehen in ein Kloster in den Bergen. Da Vlad nun zwischenzeitlich das Tageslicht nicht mehr ohne Schaden aushalten kann, muss er die Kolonne aber alleine ziehen lassen. Diese wird kurz vor Erreichen des Klosters erneut von den Osmanen angegriffen. Auch diesen Angriff überstehen sie nahezu unbeschadet, nachdem Vlad in der Dämmerung noch eingreifen kann. Im Kloster schöpft der Mönch Lucian Verdacht und will Vlad töten, bevor dieser einem der Menschen schadet. Der Fürst überlebt aber und das Volk nimmt ihn an, da es nur so gerettet werden kann. Als die Osmanen aufmarschieren, kann Vlad sie schon beinahe vernichtend schlagen, allerdings lässt er dabei Mirena und Ingeras aus den Augen. Ingeras wird entführt und Mirena fällt von einem Turm herab und stirbt in Vlads Armen. Sie opfert sich, um Ingeras zu retten, und Vlad trinkt ihr Blut, was ihn nun zu einem vollständigen Vampir macht. Um die verbliebenen Osmanen zu vernichten, lässt er nun seine zum großen Teil im Sterben liegenden Anhänger sein Blut trinken, und auch sie werden zu Vampiren. Während draußen ein heftiger Kampf tobt, der nur siegreich für die Vampire ausgehen kann, findet Vlad Ingeras in Mehmeds Zelt. Nach langem Kampf pfählt er Mehmed und rettet somit Ingeras. Als er mit Ingeras das Zelt verlässt, wittern die anderen Vampire dessen menschliches Blut und wollen sich an ihm laben, um ihren Blutdurst zu stillen. Nur noch der Mönch Lucian ist menschlich geblieben und hält sich die Vampire mit Hilfe eines Kreuzes vom Leibe. Er nimmt Ingeras mit sich und Vlad öffnet die Wolkendecke, so dass alle Vampire sterben.

Allerdings wird Vlad von einem Unbekannten, der ihm schon einige Tage vorher seine Dienste und sein Blut angeboten hat, aus dem Tode zurückgeholt, indem er ihm sein Blut in den Mund tröpfelt. Vlad kann also fortleben bis in die Gegenwart. Dort lernt er eine Frau kennen, die, wie es scheint, die Reinkarnation von Mirena ist, die jetzt den Namen Mina trägt. Als die beiden spazieren gehen, sitzt in einem Bistro der nun zum Menschen gewordene Vampir aus der transsylvanischen Höhle, der aber immer noch unsterblich ist. Er lächelt, während er leise sagt: „Lasst die Spiele beginnen“.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem 2011 Sam Worthington die Hauptrolle und Alex Proyas die Regie übernehmen sollten, aber das Budget zu hoch war, brach Universal die Produktion des Filmes ab. Im Februar 2012 wurde dann veröffentlicht, dass Universal das Projekt mit Gary Shore als Regisseur wieder aufgenommen hat. Zusätzlich wurde ein neues Drehbuch von Matt Sazama & Burk Sharpless geschrieben.[3]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. August 2010 wurde bestätigt, dass Sam Worthington die männliche Hauptrolle übernehmen wird.[4] Am 10. Februar 2012 wurde offiziell bekannt, dass der Vertrag zwischen Worthington und Universal aufgehoben wurde.[3] Im April 2013 stand fest, dass Luke Evans den Hauptcharakter Dracula spielen wird.[5] Es ist gleichzeitig Evans erste Hauptrolle in einem Blockbuster.[6] Ein Monat später stieß Sarah Gadon für die weibliche Hauptrolle dazu.[7] Ein paar Tage später stieg Dominic Cooper in das Projekt ein, der schon im Vampirfilm Abraham Lincoln Vampirjäger mitspielte.[8] Am 26. Juli 2013 wurde Samantha Barks für die Rolle der Baba Jaga, eine junge Frau, die sich in eine Hexe verwandelt hat, besetzt.[9] Im Finalcut wurden ihre Szenen jedoch komplett herausgeschnitten, da die Figur laut Shore doch nicht in die Handlung passte.[10] Neben Barks folgten noch Thor Kristjansson, Art Parkinson und Charlie Cox.[9]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2013 gab Universal bekannt, dass die Dreharbeiten von August bis November 2013 in Nordirland stattfinden werden.[11] Die offiziellen Dreharbeiten begannen am 5. August 2013 im Roe Valley Country Park in Limavady, Nordirland. Der Park war während der Dreharbeiten weiterhin für die Öffentlichkeit geöffnet, nur ein paar Bereiche wurden wegen der Dreharbeiten gesperrt. Der Produktionsfirma wurden zwei Drehtage im Park genehmigt.[12] Unter anderem wurde noch in Belfast auf dem Divis und Black Mountain (Schlachtszenen), im Mount Stewart House & Gardens (Draculas Burg) und im Scrabo Tower & Country Park (Vlads Camp) in Newtownards gedreht.[13]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2014 wurde Ramin Djawadi für das Komponieren der Filmmusik engagiert.[14] Am 7. Oktober 2014 erschien der Soundtrack zum Film über das Label Backlot Music. Der Soundtrack beinhaltet 20 Lieder und hat eine Gesamtlänge von ca. 50 Minuten.[15]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt insgesamt gemischte Kritiken. Einig waren sich die Kritiker zumeist, dass der Film dazu tendiert, Dracula zu vermenschlichen. Während einige diesen Ansatz als interessante Herangehensweise lobten, bemängelten andere, dass hierdurch der Gruselfaktor zu stark verloren geht. Auch wurde kritisiert, der Film würde sich zu stark auf Actionszenen konzentrieren. Die visuellen Effekte wurden größtenteils positiv aufgenommen.

Behauptet wurde auch Islamfeindlichkeit, die sich unter anderem in einer Verdrehung historischer Fakten zeige. Im New Statesman schrieb Elest Ali in seinem in mehreren Nachrichtenportalen wiedererschienenen oder verlinkten Artikel “What the historical inaccuracies in ‘Dracula Untold’ tell us about the rise of Islamophobia": "The vilification of Islam has reached such heights that when the Muslim Sultan Mehmet II is cast opposite history’s bloodiest psycho-tyrant, it’s Dracula who emerges as the tragic hero” (Die Dämonisierung des Islam hat solche Höhen erreicht, dass als der muslimische Sultan Mehmet II gegen den blutigsten Psycho-Tyrannen der Geschichte antreten muss, Dracula als tragischer Held erscheine)[16][17][18] Auch in muslimischen Portalen regt sich entsprechende deutliche Kritik, der vor allem mit historischen Fakten begegnet wird.[19][20] Im täglichen Nachrichtenportal io9 weist die Redakteurin Annalee Newitz auf die Aktualisierung der ursprünglich rassistischen Motive in Bram Stokers Dracula und den frühen Verfilmungen hin, die sich dort noch gegen Dracula als osteuropäischen Immigranten richtete, der Land aufkaufe und westliche Frauen in "blutsaugende Huren" verwandele. Während dies in späteren Verfilmungen in den Hintergrund gerückt sei, werde mit Dracula Untold dieses Motiv umgedreht und im Sinne der aktuellen politischen Verhältnisse gegen Muslime gewendet und so unreflektiert die Vorurteile dieser Zeit reproduziert.[21]

Dracula Untold erreicht bei Metacritic einen Metascore von 40/100 Punkten, basierend auf 30 Bewertungen.[22] Bei Rotten Tomatoes sind 24 % der Kritiken positiv und ist damit „certified rotten“ (deutsch zertifiziert verfault). Die Durchschnittsbewertung liegt bei 4,5/10 Punkten, basierend auf 88 Bewertungen.[23]

Der film-dienst bezeichnet Dracula Untold als „Action-Variation der Geschichte des Grafen Vlad, die weder das mythische Potenzial des Stoffs noch seine popkulturellen Referenzen auslotet und sich stilistisch in einer verschwommenen Ästhetik verliert.“[24]

Die Filmzeitschrift Cinema urteilte, dass Universal mit Dracula Untold „einen leidlich unglücklichen Start hingelegt“ hat und einfach „nicht richtig gruselig, nicht richtig romantisch“ sei. Als Fazit schrieb Cinema: „Aufgesetzt wirkender Versuch, den Dracula-Stoff auf ein realistisches Fundament zu stellen“.[25]

Christoph Petersen von Filmstarts fand Dracula Untold „mit seinen 92 Minuten schlicht zu kurz, um seinen eigenen Ansprüchen voll gerecht werden zu können.“ lobte gleichzeitig aber die Schlachtszenen und die schauspielerische Leistung von Evans: „Dafür bietet er aber einige außergewöhnliche Fantasy-Schlachtszenen und Luke Evans empfiehlt sich nachdrücklich für weitere Blockbuster-Hauptrollen“.[26]

Antje Wessels von Quotenmeter schrieb in ihrer Kritik, dass Dracula Untold „tolle Ansätze und eine atemberaubende Optik“ hat. Auch der Hauptdarsteller überzeugt sie. Leider missfallen ihr „grobe Patzer im Drehbuch und äußerst schwache Nebencharaktere“, wodurch der Film für sie „zu einem wird, dessen Kinobesuch man schlussendlich zwar nicht bereut, das Verpassen selbigem[!] jedoch auch nicht“.[27]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Synchronsprecher[28] Rolle
Luke Evans Sascha Rotermund Vlad Tepes/ Dracula
Paul Kaye Frank Röth Bruder Lucian
Charles Dance Hans-Jürgen Wolf Caligula
William Houston Roland Hemmo Cazan
Diarmaid Murtagh Matthias Deutelmoser Dimitru
Arkie Reece Samir Fuchs General Ismail
Ferdinand Kingsley Tayfun Bademsoy Hamza Bey
Dominic Cooper Karim Chamlali Mehmed
Sarah Gadon Josephine Schmidt Mirena
Paul Bullion Simon Derksen Nicolae
Mish Boyko Martin Brücker Radu
Zach McGowan Martin Kautz Shkelgim

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Dracula Untold. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2014 (PDF; Prüf­nummer: 147 122 K).
  2. Alterskennzeichnung für Dracula Untold. Jugendmedien­kommission.
  3. a b Universal Revives 'Dracula Year Zero' With Director Gary Shore. In: Deadline.com. 10. Februar 2012. Abgerufen am 16. November 2014.
  4. Sam Worthington Confirmed to Star in Alex Proyas’ Dracula: Year Zero. In: Sam Worthington Confirmed to Star in Alex Proyas’ Dracula: Year Zero. 19. August 2010. Abgerufen am 16. November 2014.
  5. Jetzt wird es bissig: Luke Evans spielt Ober-Blutsauger in Gary Shores "Dracula". In: Filmstarts. 9. April 2013. Abgerufen am 16. November 2014.
  6. Luke Evans Found His First Lead Role in Dracula Untold Exhausting. In: clickonline.com. 24. September 2014. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.clickonline.com Abgerufen am 16. November 2014. (englisch)
  7. Sarah Gadon Under ‘Dracula’ Spell for Universal. In: Variety.com. 2. Mai 2013. Abgerufen am 16. November 2014.
  8. Dominic Cooper On For Dracula. In: empireonline.com. 8. Mai 2013. Abgerufen am 16. November 2014.
  9. a b 'Les Miserables,' 'Game of Thrones' Actors Join Universal's 'Dracula'. In: hollywoodreporter. 26. Juni 2013. Abgerufen am 16. November 2014.
  10. Samantha Barks is Tres Miserables after being dropped from Dracula movie. In: dailymail.co.uk. 20. September 2014. Abgerufen am 16. November 2014.
  11. Universal Pictures’ Dracula to film in Northern Ireland. In: http://northernirelandscreen.co.uk. 20. Mai 2013. Archiviert vom Original am 15. Juli 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/northernirelandscreen.co.uk Abgerufen am 16. November 2014.(englisch)
  12. Dracula filming at Limavady park. In: u.tv. 5. August 2013. Archiviert vom Original am 7. August 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.u.tv Abgerufen am 16. November 2014. (englisch)
  13. Dracula Untold Drehorte. In: discovernorthernireland.com. Abgerufen am 16. November 2014.
  14. Ramin Djawadi to Score ‘Dracula Untold’. In: filmmusicreporter.com. 10. Februar 2014. Abgerufen am 16. November 2014.
  15. ‘Dracula Untold’ Soundtrack Details. In: filmmusicreporter.com. 2. Oktober 2014. Abgerufen am 16. November 2014.
  16. What the historical inaccuracies in “Dracula Untold” tell us about the rise of Islamophobia. In: Elest Ali in New Statesman. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  17. Is 'Dracula Untold' An Islamophobic Movie?. In: Elest Ali in The New Republic. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  18. New Statesman. What the historical inaccuracies in “Dracula Untold” tell us about the rise of Islamophobia. In: The Gothic Society. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  19. Dracula: Hollywood’s desperate attack on Islām. The Real Untold Story of How the Muslims killed the Dracula.. In: Z A Rahman in islam21c.com. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  20. Updated: How the Muslims Killed Dracula. In: Shibli Zaman in virtual mosque. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  21. Dracula Gets a Makeover for the ISIS Age in Dracula Untold. In: Annalee Newitz in io9. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  22. Dracula Untold Reviews. In: Metacritic. Abgerufen am 16. November 2014.
  23. Dracula Untold Reviews. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 16. November 2014.
  24. Dracula Untold Kurzkritik. In: film-dienst. Abgerufen am 16. November 2014.
  25. Filmkritik: Dracula Untold. In: Cinema. Abgerufen am 16. November 2014.
  26. Filmkritik: Dracula Untold. In: filmstarts.de. Abgerufen am 16. November 2014.
  27. Filmkritik: Dracula Untold. In: Quotenmeter. 1. Oktober 2014. Abgerufen am 16. November 2014.
  28. Dracula Untold. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 28. November 2014.