Ludwig Mitteis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Mitteis (* 17. März 1859 in Laibach; † 26. Dezember 1921 in Leipzig) war ein österreichischer Rechtshistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien und der Promotion 1881 war Mitteis an der Universität Leipzig tätig. Von 1880 bis 1886 war er Richter in Wien, nach seiner Habilitation 1884 zugleich Privatdozent an der Universität in Wien. 1887 wurde er als Professor für bürgerliches Recht an die Universität Prag berufen, 1895 an die Universität Wien, 1899 an der Universität Leipzig für das Fach antike Rechtsgeschichte. Seit 1901 war er ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig.[1]

Mitteis gilt als einer der bedeutendsten Kenner der antiken Rechtsgeschichte und Pionier der juristischen Papyrologie in Deutschland. Seine gemeinsam mit Ulrich Wilcken verfasste papyrologische Einführung und Auswahlsammlung (Grundzüge und Chrestomathie der Papyruskunde) war im akademischen Unterricht lange Zeit grundlegend.

Schüler von Mitteis waren unter anderem Eberhard Friedrich Bruck, Paul Koschaker, Hans Kreller, Hans Lewald, Demetrios Pappoulias, Josef Partsch, Hans Peters, Fritz Pringsheim, Leo Raape, Ernst Rabel, Andreas Bertalan Schwarz, August Simonius, Rafael Taubenschlag, Egon Weiß und Leopold Wenger.

Sein Sohn Heinrich Mitteis war ebenfalls Rechtshistoriker.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitteis gilt als wichtiger Impulsgeber für den Prozess der historischen Rechtsvergleichung des römischen Rechts. In seinem viel beachteten Werk Reichsrecht und Volksrecht in den östlichen Provinzen des römischen Kaiserreichs aus dem Jahr 1891 machte er deutlich, dass das auf den justinianischen Rechtsbüchern des Corpus Iuris Civilis beruhende starre, traditionelle Verständnis von Rechtsordnungen deutlich „lebendiger“ war als oft angenommen, da im Sinne einer volksrechtlichen Lebenswirklichkeit hellenistische, ebenso auch altorientalische Elemente stets erhalten geblieben waren, was insbesondere für Ostrom gilt.[2] Mit dem Buch erstellte er eine erste Rezeption römischen Rechts für die Zeit der Spätantike des 3. bis 6. Jahrhunderts (Zeit der Kompilationen von Diokletian bis Justinian I.).[3]

Da er das tatsächlich praktizierte Recht forschte, ging er nicht in den klassischen Dokumenten der Pandektisten auf Spurensuche, sondern zielte auf griechische Provinzialliteratur ab und hellenistische Inschriften. Forschungsgegenstände waren zudem das syrisch-römische Rechtsbuch und die Bestände der gräko-ägyptischer Papyri, die ihn zum Begründer der juristischen Papyrologie machten.[4]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Lehre von der Stellvertretung nach römischem Recht mit Berücksichtigung des österreichischen Rechts Wien 1885, Neudruck Aalen 1962.
  • Reichsrecht und Volksrecht in den östlichen Provinzen des römischen Kaiserreichs Leipzig 1891, Nachdruck Hildesheim 1963.
  • Grundzüge und Chrestomathie der Papyruskunde (mit Ulrich Wilcken), Leipzig 1912; Nachdruck Hildesheim 1963
  • Zur Geschichte der Erbpacht im Alterthum. Leipzig 1901.
  • Zwei Fragen aus dem bürgerlichen Recht, Leipzig 1905
  • Römisches Privatrecht bis auf die Zeit Diokletians. 1: Grundbegriffe und Lehre von den Juristischen Personen. Leipzig 1908.
  • Romanistische Beiträge zur Rechtsgeschichte. Hrsg. von L. Mitteis, J.Partsch, E. Rabel. Berlin 1919
  • Römisches Recht. Leipzig 1921, in: Vom Altertum zur Gegenwart.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitglieder der SAW: Ludwig Mitteis. Sächsische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 17. November 2016.
  2. Reinhard Zimmermann: Heutiges Recht, Römisches Recht und heutiges Römisches Recht. In: Reinhard Zimmermann u. a. (Hrsg.): Rechtsgeschichte und Privatrechtsdogmatik. C.F. Müller, Heidelberg 1999, S. 1–39 (19 f.).
  3. Joseph Partsch: Vom Beruf des römischen Rechts in der heutigen Universität, 1920, S. 21 ff.
  4. Max Kaser: Das römische Privatrecht, Erster Abschnitt, 2. Aufl., 1971, S. 9; Franz Wieacker: Römische Rechtsgeschichte, Erster Abschnitt, 1988, S. 46 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Ludwig Mitteis – Quellen und Volltexte