Ludwig Strecker der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Strecker auch Ludwig Strecker der Jüngere (* 13. Januar 1883 in Mainz; † 15. September 1978 in Wiesbaden) war ein deutscher Musikverleger.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strecker absolvierte ein Jurastudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Leipzig, wo er 1906 promoviert wurde.

Nach einem Auslandsaufenthalt wurde er 1909 Mitinhaber des Musikverlags B. Schott’s Söhne in Mainz, den sein Vater Ludwig Strecker der Ältere 1874 von Franz Schott geerbt hatte.

Als der Vater 1943 starb, übernahm Ludwig Strecker gemeinsam mit seinem Bruder Wilhelm Strecker (auch Willy S.; * 4. Juli 1884 Mainz; † 1. März 1958 Wiesbaden) die Leitung des Verlags. Seit 1956 leitete er ihn in alleiniger Verantwortung.

Ludwig Strecker war ein engagierter Förderer zeitgenössischer Komponisten wie Werner Egk, Paul Hindemith und Carl Orff. Unter dem Pseudonym Ludwig Andersen arbeitete er auch als Librettist.

Ein weiterer Bruder von Ludwig Strecker war der Bühnenbildner und Autor Paul Strecker.

Strecker war mit Friedel Preetorius (1884–1938), der Tochter des Mainzer Unternehmers Wilhelm Preetorius, verheiratet.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1953: Verdienstkreuz (Steckkreuz) der Bundesrepublik Deutschland
  • Ehrensenator und Ehrenbürger der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Libretti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preetorius, Philipp Wilhelm in der Hessischen Biografie