Luigi Carnera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liste der entdeckten Asteroiden: 16
(466) Tisiphone[1] 17. Januar 1901
(469) Argentina 20. Februar 1901
(470) Kilia 21. April 1901
(472) Roma 11. Juli 1901
(476) Hedwig 17. August 1901
(477) Italia 23. August 1901
(478) Tergeste 21. September 1901
(479) Caprera 12. November 1901
(480) Hansa[1] 21. Mai 1901
(481) Emita 12. Februar 1902
(485) Genua 7. Mai 1902
(486) Cremona 11. Mai 1902
(487) Venetia 9. Juli 1902
(488) Kreusa[1] 26. Juni 1902
(489) Comacina 2. September 1902
(808) Merxia 11. Oktober 1901


Luigi Carnera (* 14. April 1875 in Triest, heutiges Italien; † 30. Juli 1962 in Florenz, Italien) war ein italienischer Astronom und Entdecker von 16 Asteroiden (Kleinplaneten).[1]

In den frühen Jahren seiner Laufbahn war er als Assistent von Max Wolf in Heidelberg tätig. Aus dieser Zeit datieren die von ihm (teilweise zusammen mit Wolf) entdeckten Asteroiden. Er arbeitete in Deutschland, Italien und Argentinien, bevor er 1908 endgültig nach Italien zurückkehrte.

Carnera übernahm 1919 die Leitung des Observatoriums von Triest, das gerade erst nach dem Ersten Weltkrieg von Italien annektiert worden war. Später, im Jahre 1932, wurde er Direktor des Osservatorio Astronomico di Capodimonte in Neapel bis zu seinem Ruhestand 1950. Das Observatorium war während des Zweiten Weltkrieges zeitweise von britischen und amerikanischen Truppen besetzt, um hier eine Radarstation in Betrieb zu nehmen.

Am 2. Juni 2015 wurde ein Asteroid nach Luigi Carnera benannt: (39653) Carnera.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Minor Planet Discoverers