Lund (Norwegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen der Kommune Lund
Lund (Norwegen)
Lund
Basisdaten
Kommunennummer: 1112
Provinz (fylke): Rogaland
Verwaltungssitz: Moi
Koordinaten: 58° 27′ N, 6° 33′ OKoordinaten: 58° 27′ N, 6° 33′ O
Höhe: 1 moh.
Fläche: 408,42 km²
Einwohner: 3.174 (1. Jan. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 8 Einwohner je km²
Sprachform: neutral
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Hogne Skjerpe (H) (2019)
Lage in der Provinz Rogaland
Lage der Kommune in der Provinz Rogaland

Lund ist eine Kommune im norwegischen Fylke Rogaland. Die Kommune hat 3174 Einwohner (Stand: 1. Januar 2021). Verwaltungssitz ist die Ortschaft Moi.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild von einer Straße, die entlang eines Gewässers führt. Links und rechts erheben sich teils begrünte, teils felsige Berge.
Blick auf die Landschaft in Lund

Lund liegt in der Landschaft Dalane im Südosten Rogalands an der Grenze zum Fylke Agder. Die Gemeinde grenzt an Sirdal im Nordosten, an Flekkefjord im Osten, an Sokndal im Süden sowie an Eigersund im Westen und Norden. Die Grenze zu Sirdal und Flekkefjord stellt zugleich die Grenze zwischen Rogaland und Agder dar. Im Südosten von Lund liegt der westliche Teil des Sees Lundevatnet in der Kommune.[2] Mit einer Tiefe von über 300 Metern gehört er zu den tiefsten Seen des Landes.[3] Am Nordufer des Sees liegt die Ortschaft Moi, etwas weiter nördlich liegt der See Hovsvatnet. In das Hovsvatnet mündet im Norden der Fluss Storåna und im Süden des Sees fließt der Fluss Moisåna Richtung Lundevatnet in den Süden ab.[2]

Nördlich und westlich an das Lundsvatnet schließend sich ein Bergheidegebiet mit mehreren Tälern dazwischen an.[4] Das Tal Drangsdalen etwa führt von Westen auf das Hovsvatnet zu.[2] Die Erhebung Lindtjørnsknuten auf der Nordostgrenze stellt mit einer Höhe von 730,9 moh. den höchsten Punkt der Kommune Lund dar.[5]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein großer Teil der Einwohner lebt in der Ortschaft Moi sowie im Tal der Storåna nördlich vom Hovsvatnet und den weiteren größeren Tälern. Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis in die 1970er-Jahre ging die Zahl der Einwohner zurück, danach wechselte sie zwischen Stagnation und Wachstum.[4] Moi ist der einzige sogenannte Tettsted, also die einzige Ansiedlung, die für statistische Zwecke als eine Ortschaft gewertet wird. Zum 1. Januar 2021 lebten dort 1923 Einwohner.[6]

Die Einwohner der Gemeinde werden Lunddøl genannt.[7] Lund hat wie viele andere Kommunen der Provinz Rogaland weder Nynorsk noch Bokmål als offizielle Sprachform, sondern ist in dieser Frage neutral.[8]

Jahr 1986 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020
Einwohnerzahl[9] 3110 3101 3072 3096 3129 3139 3247 3202

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild einer weißen Holzkirche mit dunklem Dach
Kirche Lund

Die Kommune Lund entstand im Rahmen der Einführung der lokalen Selbstverwaltung im Jahr 1837. Zum 1. Januar 1965 wurde Lund mit damals 1953 Einwohnern mit einem von 547 Personen bewohnten Gebiet der Kommune Heskestad zusammengelegt.[10]

Die Lund kirke, Moi ist eine Holzkirche aus dem Jahr 1812 in Moi.[11] Ebenfalls in Holz erbaut ist die Heskestad kyrkje aus dem Jahr 1904.[12]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Europastraße 39 (E39) führt vom Ostufer des Lundevatnets aus Flekkefjord Richtung Norden in die Kommune Lund. In Lund verläuft sie weiter am Ostufer des Sees Richtung Nordwesten nach Moi. Von dort aus verläuft sie zunächst entlang der Moisåna in den Norden, dann am Westufer des Hovsvatnet entlang und schließlich durch das Tal Drangsdalen in den Westen. Später knickt die E39 in den Norden ab und verlässt die Kommune schließlich in nordwestlicher Richtung nach Eigersund. Im E39-Abschnitt zwischen Moi und dem Hovsvatnet zweigen der Fylkesvei 4258 in den Norden und der Fylkesvei 4242 in den Süden ab. Parallel zur E39 verläuft die Bahnlinie Sørlandsbanen durch die Kommune.[2] Der Bahnhof Moi wurde 1904 eröffnet, als die Bahnverbindung von der Stadt Egersund nach Flekkefjord fertiggestellt wurde.[13]

Durch Lund führt die historische Straßenverbindung Tronåsen. Sie führt über die gleichnamige Erhebung nahe der Grenze zur Kommune Flekkefjord und wurde 1844 nach über 50 Jahren fertiggestellt.[4][14]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Industrie ist für Lund von größerer Bedeutung. Bedeutend ist dabei vor allem die Holzverarbeitung mit dem Türen- und Fensterhersteller NorDan. Im Bereich der Landwirtschaft ist die Haltung von Rindern und Schafen sowie von Hühnern typisch.[4] Im Jahr 2020 arbeiteten von etwa 1520 Arbeitstätigen zirka 1000 in Lund selbst, jeweils über 100 waren in Eigersund und Flekkefjord angestellt.[15]

Name und Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das seit 1984 offizielle Wappen der Kommune zeigt drei goldene Eicheln auf grünem Hintergrund.[16] Der Gemeindename leitet sich vom norwegischen Wort lund ab, welches „Hain“, „Gehölz“ oder „kleiner Wald“ bedeutet.[17]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 07459: Alders- og kjønnsfordeling i kommuner, fylker og hele landets befolkning (K) 1986 – 2021 Statistisk sentralbyrå. 23. Februar 2021 (norwegisch)
  2. a b c d Lund kommune. In: Norgeskart. Abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch).
  3. Norges 10 største innsjøer. (PDF) In: NVE. Abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch).
  4. a b c d Geir Thorsnæs, Per Roger Lauritzen: Lund. In: Store norske leksikon. Abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch).
  5. Høgaste fjelltopp i kvar kommune. Kartverket, 10. September 2021, abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch (Nynorsk)).
  6. Population and land area in urban settlements. Statistisk sentralbyrå, 26. Oktober 2021 (englisch).
  7. Innbyggjarnamn. Språkrådet, abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch (Nynorsk)).
  8. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta). In: Lovdata. 6. Januar 2020, abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch).
  9. Population. Municipalities, pr. 1.1., 1986 - latest year. In: ssb.no. Abgerufen am 22. Januar 2022 (englisch).
  10. Dag Juvkam: Historisk oversikt over endringer i kommune- og fylkesinndelingen. (PDF) In: ssb.no. 1999, abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch).
  11. Lund kirke, Moi. In: Kirkesøk. Abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch).
  12. Heskestad kyrkje. In: Kirkesøk. Abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch).
  13. Moi. In: Bane Nor. Abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch).
  14. Tronåsen. In: Visit Norway. Abgerufen am 22. Januar 2022.
  15. Pendlingsstrømmer. Statistics Norway, abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch).
  16. Godkjenning av våpen og flagg, Lund kommune, Rogaland. In: Lovdata. Abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch).
  17. Lund. In: Norsk stadnamnleksikon. Abgerufen am 22. Januar 2022 (norwegisch).