Lupe Ontiveros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lupe Ontiveros, März 2008

Lupe Ontiveros (* 17. September 1942 in El Paso, Texas; † 26. Juli 2012 in Whittier, Kalifornien;[1] gebürtig Guadalupe Moreno) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Ontiveros schloss ein Studium der Psychologie an der Texas Women’s University ab.[2] Im Jahr 1975 war sie Mitbegründerin der Latino Theater Company, mit der sie in den späteren Jahren auftrat.[3] Als Fernsehschauspielerin debütierte sie in einer Folge der Fernsehserie Drei Engel für Charlie aus dem Jahr 1976. Es folgten zahlreiche kleinere Nebenrollen wie jene einer Haushaltshilfe, die sie – ihrer Einschätzung nach – insgesamt ungefähr „300-mal“ spielte.[3] Im Abenteuerfilm El Norte (1983) von Regisseur Gregory Nava spielte sie eine der größeren Rollen. Eine weitere größere Rolle spielte sie in der Komödie Born in East L.A. (1987) von Cheech Marin, der auch das Drehbuch schrieb und die Hauptrolle spielte – Ontiveros verkörperte im Film seine Mutter.

Für ihre Rolle im Filmdrama ... And the Earth Did Not Swallow Him (1995) wurde Ontiveros für den NCLR Bravo Award nominiert. In der Komödie Besser geht’s nicht (1997) spielte sie an der Seite von Jack Nicholson und Helen Hunt; für diese Rolle wurde sie 1998 für den ALMA Award nominiert. Den ALMA Award erhielt sie 1998 für ihre Rolle in der Fernsehserie Veronica. Für ihre Rolle in der Komödie Chuck & Buck (2000) gewann sie im Jahr 2000 den National Board of Review Award, im Jahr 2001 wurde sie für den Independent Spirit Award und den Chlotrudis Award nominiert. Die Rolle in der Komödie Echte Frauen haben Kurven (2002) an der Seite von America Ferrera brachte ihr 2002 einen Sonderpreis der Jury des Sundance Film Festivals und 2003 den Imagen Award. Für ihre Auftritte in der Fernsehserie Desperate Housewives in den Jahren 2004 und 2005 wurde sie 2005 für den Emmy nominiert.

Lupe Ontiveros starb am 26. Juli 2012 in Whittier, Kalifornien, an Leberkrebs.[4] Sie war mit Elias Ontiveros verheiratet und hinterlässt drei Söhne.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todesmeldung, abgerufen am 27. Juli 2012
  2. Biografie in der IMDb, abgerufen am 11. Dezember 2007
  3. a b www.laweekly.com, abgerufen am 11. Dezember 2007
  4. Nachruf