Lya Borré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lya Borré, um 1917

Lya Borré, auch: Lya Borée, Lia Borrée und Lia Boree, (19. Jahrhundert26. Januar 1920 in Berlin[1]) war eine Stummfilmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lya Borré wurde in den 1890er Jahren geboren. Über ihr Leben ist nur wenig bekannt, lediglich der Umstand ihres Todes. Sie starb an der Spanischen Grippe.[2][3][4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1915: Im Feuer der Schiffskanonen
  • 1916: Homunculus, 1. Teil
  • 1916: Die Stimme des Toten
  • 1916: Alles aus Gefälligkeit
  • 1916: Der Posaunenengel
  • 1917: Das Bacchanal des Todes
  • 1917: Aus Liebe gefehlt
  • 1918: Die Buße des Richard Solm
  • 1918: Der Mann im Monde
  • 1918: Irrwege der Liebe
  • 1919: Nerven
  • 1920: Der Knabe Eros
  • 1923: Das Gold im Dschaggagebiet
  • 19??: Das Geheimnis von Santa Robina

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nach Piet Hein Honig, Hanns-Georg Rodek: "100001 - Die Showbusiness-Enzyklopädie des 20. Jahrhunderts", 1992, S. 116
  2. Gilda Langer bei filmhistoriker.de. Abgerufen am 17. September 2013
  3. Der Kinematograph (Düsseldorf) Vol. 14, Nr. 682, 4. Februar 1920
  4. Der Film (Berlin) Vol. 5, Nr. 6, 7. Februar 1920, S. 40.