Lyra McKee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lyra McKee (2017)

Lyra Catherine McKee (* 31. März 1990 in Belfast; † 18. April 2019 in Derry[1]) war eine nordirische Journalistin, die sich vor allem mit den Auswirkungen des Nordirlandkonfliktes befasste. 2019 wurde McKee im Kontext von militanten Auseinandersetzungen mit der Polizei in Derry von einem Mitglied der „Neuen IRA“ erschossen, die sich zu der Tat bekannte und die versehentliche Tötung McKees bedauerte. Ihr Tod rief weit über Nordirland hinaus Bestürzung hervor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyra McKee wurde am 31. März 1990 im nordirischen Belfast geboren.[2] Sie begann sich bereits in ihrer Jugend für Journalismus zu interessieren, mit 14 Jahren schrieb sie für die Schülerzeitung der von ihr besuchten St Gemma’s High School. Mit 15 Jahren begann sie sich bei der gemeinnützigen Organisation Children’s Express (später Headliners) zu engagieren, die Jugendlichen vor allem Fähigkeiten im Bereich Journalismus beibringt.[3][4] Später besuchte McKee die Birmingham City University und schloss ihr Studium des Online-Journalismus mit einem Master ab.[5]

Journalistische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 erhielt McKee erstmals größere Aufmerksamkeit, nachdem sie einen Blogbeitrag mit dem Titel „Letter to my 14-year-old self“ („Brief an mein 14-jähriges Ich“) veröffentlicht hatte, in dem sie die Schwierigkeit beschrieb als homosexueller Mensch in Belfast aufzuwachsen. Später wurde dieser Blogbeitrag als Kurzfilm produziert.[6][7][8]

McKee arbeitete als freie Journalistin für zahlreiche Medien.[9] Unter anderem schrieb sie für Mosaic Science, The Belfast Telegraph, Private Eye und Buzzfeed News. Ebenso arbeitete sie für den Medien-Aggregator Mediagazer. 2016 nannte das Forbes-Magazin McKee in ihrer Liste „30 under 30 in media“, aufgrund ihrer hervorragenden investigativen journalistischen Arbeit. McKee schrieb vor allem über die langjährigen Folgen des Nordirlandkonflikts, die im englischen Kontext nur „The Troubles“ (Die Unruhen) genannt werden. Unter anderem veröffentlichte sie einen Artikel mit dem Titel „Suicide of the Ceasefire Babies“ (Suizid der Kinder des Waffenstillstandes), in dem sie über eine hohe Anzahl an Teenager-Suiziden in Verbindung mit dem Nordirlandkonflikt schreibt.[3] Sie selbst bezeichnete sich auch als „Kind des Waffenstillstandes“.[10]

Neben ihrer journalistischen Tätigkeit war McKee als Buchautorin tätig; ihr erstes Sachbuch mit dem Titel „Angels with Blue Faces“ stand bei ihrem Tod kurz vor der Veröffentlichung.[11][12] Es behandelt den Mord an dem Belfaster Abgeordneten Robert Bradford durch die Provisional IRA im Jahr 1981. McKee hatte für die Veröffentlichung ein Crowdfunding organisiert; das Buch soll im Verlag Excalibur Press erscheinen. Des Weiteren war die Veröffentlichung zweier weiterer Bücher mit dem Verlag Faber & Faber vereinbart. Das erste davon sollte das Verschwinden zweier Schuljungen, Thomas Spence und John Rodgers, im Zuge des Nordirlandkonfliktes erforschen.[9]

Zum Zeitpunkt ihres Todes untersuchte McKee eine Reihe von nicht aufgeklärten Morden im Zuge des Nordirlandkonflikts.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyra McKee lebte in einer nicht-ehelichen Lebensgemeinschaft („Domestic partnership“) mit Sara Canning, einer Krankenschwester am Altnagelvin Area Hospital. McKee war nach Derry gezogen, um dort mit ihr zusammenzuleben.[13][14]

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. April 2019 wurde Lyra McKee während Unruhen im Stadtteil Creggan in Derry erschossen.[15][16] Die Gewalt war ausgebrochen, nachdem die Polizei im Vorfeld der Gedenkparaden zum Osteraufstand Munition beschlagnahmt hatte. Die Unruhen fanden vor allem in der Straße Fanad Drive im Stadtteil Creggan statt. Jugendliche warfen Benzinbomben und setzten zwei Fahrzeuge in Brand. Nach Polizeiangaben feuerte ein Schütze dann bis zu zwölf Schüsse auf Polizisten ab. McKee, die auf dem Fanad Drive war und in der Nähe eines gepanzerten Polizeifahrzeugs stand, wurde dabei von den Schüssen verwundet. Handy-Filmmaterial und Überwachungsvideos der Polizei zeigen einen maskierten Schützen, der der „Neuen IRA“ zugeschrieben wird, der das Feuer mit einer Pistole eröffnete. McKee wurde von der Polizei in einem gepanzerten Fahrzeug in ein Krankenhaus gebracht, wo sie starb.[17][18] Die Polizei geht davon aus, dass republikanische Dissidenten, die bereits in den vergangenen Jahren mehrere Anschläge verübt hatten, die Täter waren.[19] Tatsächlich übernahm nach einigen Tagen die „Neue IRA“ die Verantwortung für den Tod der Reporterin und erklärte, „sie sei tragischerweise getötet worden, als sie neben feindlichen Kräften gestanden habe“.[20] Zugleich sprach die New IRA ihre „full and sincere apologies to the partner, family and friends of Lyra McKee for her death“ aus.[21] Das zuvor letzte Mal, dass ein Journalist im Vereinigten Königreich getötet worden war, war die Ermordung von Martin O’Hagan im Jahr 2001 gewesen.[22]

Die britische Premierministerin Theresa May nannte den Mord „schockierend und sinnlos“. Sie sagte, McKee „starb, als sie mit viel Mut ihre Arbeit machte“.[17] Der Premierminister der Republik Irland Leo Varadkar sagte: „Unsere Solidarität gilt auch den Menschen von Derry und allen Journalistinnen und Journalisten. Wir können nicht zulassen, dass diejenigen, die Gewalt, Angst und Hass propagieren wollen, uns in die Vergangenheit zurückziehen.“[17] Der irische Präsident Michael D. Higgins sagte: „Der Tod eines Journalisten ist – zu jeder Zeit und in jedem Teil der Welt – ein Angriff auf die Wahrheit selbst.“[17]

Die Führer der wichtigsten politischen Parteien Nordirlands, die DUP, Sinn Féin, UUP, SDLP, Alliance Party und Green Party, gaben eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie die Ermordung von McKee verurteilten und sie als „einen Angriff auf alle Menschen dieser Gesellschaft, einen Angriff auf den Frieden und die demokratischen Prozesse“ bezeichneten und sagten, es sei ein „sinnloser und vergeblicher Versuch, die in den letzten 20 Jahren erzielten Fortschritte zu zerstören, die die überwältigende Unterstützung der Menschen überall finden“. Sie bekräftigten ferner ihre Unterstützung für die nordirische Polizei, die das eigentliche Ziel des Waffenangriffs war.[17]

Eine Mahnwache am Ort ihrer Ermordung fand am 19. April 2019 statt. Eine zweite Mahnwache fand im Rathaus von Belfast statt.[17]

Am 20. April 2019 nahm die Polizei zwei Männer im Alter von 18 und 19 Jahren wegen des Verdachts der Beteiligung an dem Mord an McKee fest;[23][24] jedoch wurden die beiden Männer am folgenden Tag ohne Anklageerhebung wieder freigelassen.[25]

In einer von der Tageszeitung The Irish News am 23. April veröffentlichten und durch ein anerkanntes Kennwort verifizierten Mitteilung räumte die „New IRA“ ihre Täterschaft ein. McKee sei versehentlich erschossen worden, da sie neben „feindlichen Kräften“ gestanden habe. Sie bat zugleich gegenüber Freunden und Angehörigen der Getöteten für ihre Tat um Entschuldigung („offer full and sincere apologies“) und kündigte an, in Zukunft größere Vorsicht bei ihrem Vorgehen gegen ihre Gegner walten zu lassen. Zuvor war die Gruppe von der Partei Saoradh zu einer entsprechenden Bitte aufgefordert worden.[26][27]

McKees Beisetzung fand am 24. April 2019 in Carnmoney in der Nähe von Belfast statt.[28] Bei der vorausgegangenen Trauerfeier in der Belfaster St Anne’s Cathedral anwesend waren neben May, Varadkar und Higgins der britische Oppositionführer Jeremy Corbyn sowie die nordirischen Spitzenpolitikerinnen Arlene Foster (DUP) und Michelle O’Neill (Sinn Fein). Mit großem Applaus bedacht wurde die Rede eines mit McKee befreundeten Priesters. Er lobte eine von Foster und O’Neill zusammen am Tatort abgegebene Verurteilung der Tat, kritisierte aber zugleich, dass für einen gemeinsamen Auftritt der gewaltsame Tod einer 29-jährigen Frau nötig gewesen sei.[29] Nordirland steckt in einer tiefen Staatskrise: obwohl die letzte Parlamentswahl im März 2017 mehr als zwei Jahre zurück lag, hatten sich Unionisten und Republikaner bis dahin nicht auf eine gemeinsame Regierung verständigen können.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Northern Ireland journalist killed by gunman during riot. In: Reuters. 19. April 2019 (reuters.com [abgerufen am 21. April 2019]).
  2. Telegraph Obituaries: Lyra McKee, investigative journalist who wrote fearlessly about her native Northern Ireland – obituary. In: The Telegraph. 19. April 2019, ISSN 0307-1235 (telegraph.co.uk [abgerufen am 21. April 2019]).
  3. a b Rob Picheta CNN: She dedicated herself to covering Northern Ireland. Murdered investigative journalist 'tirelessly pursued the truth'. Abgerufen am 21. April 2019.
  4. North Belfast student wins national award. Abgerufen am 21. April 2019 (britisches Englisch).
  5. Katie Brooks: Tributes paid to former Birmingham student Lyra McKee shot dead in Derry. 19. April 2019, abgerufen am 21. April 2019.
  6. Letter to my 14 year old self - Short Film
  7. Rosita Bol: Lyra McKee on growing up gay in Belfast: ‘I used to bargain with God not to send me to hell’. Abgerufen am 21. April 2019 (englisch).
  8. The ceasefire suicides: Since the Good Friday Agreement, more people have died by taking their own lives than were killed in the Troubles. Why is this? And what can be done to prevent further deaths? In: BelfastTelegraph.co.uk. ISSN 0307-1235 (belfasttelegraph.co.uk [abgerufen am 21. April 2019]).
  9. a b Lyra McKee: A rising star of investigative journalism. In: BelfastTelegraph.co.uk. ISSN 0307-1235 (belfasttelegraph.co.uk [abgerufen am 21. April 2019]).
  10. Ralf Sotscheck: Nordirische Journalistin Lyra McKee: Eine unerschrockene Frau. In: Die Tageszeitung: taz. 20. April 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 21. April 2019]).
  11. Martin Doyle: Lyra McKee: Lost Girl of the Troubles. In: The Irish Times. 19. April 2019, abgerufen am 22. April 2019 (englisch).
  12. Tina Calder: Press Statement – REF: Death of journalist Lyra McKee. In: Excalibur Press. 19. April 2019, abgerufen am 21. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  13. Murdered journalist's 'dreams snuffed out'. 19. April 2019 (bbc.com [abgerufen am 21. April 2019]).
  14. Susan McKay: Lyra McKee didn’t die in the cause of Irish ‘freedom’. She was Irish freedom | Susan McKay. In: The Guardian. 19. April 2019, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 21. April 2019]).
  15. This is what happened last night during the violence in Derry. 19. April 2019, abgerufen am 21. April 2019 (englisch).
  16. “All the promise of Northern Ireland’s post-conflict generation”: a tribute to Lyra McKee. Abgerufen am 21. April 2019 (englisch).
  17. a b c d e f Journalist shot dead during Derry rioting. 19. April 2019 (bbc.com [abgerufen am 21. April 2019]).
  18. Rory Carroll, Patrick Greenfield: Northern Irish police call for peace in name of killed journalist. In: The Guardian. 19. April 2019, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 21. April 2019]).
  19. Julia Smirnova: Mord an Lyra McKee in Nordirland: Die Terrorerben der IRA. 20. April 2019 (welt.de [abgerufen am 21. April 2019]).
  20. Festnahme im Mordfall McKee, deutschlandfunk.de, erschienen und abgerufen am 23. April 2019.
  21. Connla Young: New IRA admits murder of journalist Lyra McKee and offers 'sincere apologies', irishnews.com, erschienen und abgerufen am 23. April 2019.
  22. Northern Ireland: Freelance journalist Lyra McKee shot dead during riots / IFJ. Abgerufen am 21. April 2019 (englisch).
  23. Two men arrested over McKee killing. 20. April 2019 (bbc.com [abgerufen am 21. April 2019]).
  24. Lyra McKee murder: two teenagers arrested in connection with shooting. In: BelfastTelegraph.co.uk. ISSN 0307-1235 (belfasttelegraph.co.uk [abgerufen am 21. April 2019]).
  25. Mord an Lyra McKee: Polizei lässt festgenommene Teenager wieder frei, tagesspiegel.de, erschienen und abgerufen am 21. April 2019.
  26. Neue IRA bekennt sich zum Mord an Journalistin in Nordirland Zeit Online, 23. April 2019, abgerufen am selben Tage.
  27. New IRA admits murder of journalist Lyra McKee and offers „sincere apologies“. The Irish News, 23. April 2019, abgerufen am selben Tage.
  28. Peter Mühlbauer: New IRA: „Eine Streetgang, die die republikanische Sache benutzt“. Telepolis, 25. April 2019, abgerufen am selben Tage.
  29. Markus M. Haefliger: Nordirland in der Trauer vereint. NZZ, 24. April 2019, abgerufen am selben Tage.