Michael D. Higgins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael D. Higgins im Mai 2006

Michael Daniel Higgins, irisch: Mícheál Dónal Ó hUiginn, (* 18. April 1941 in Limerick) ist ein irischer Politiker der Irish Labour Party und seit dem 11. November 2011 der 9. Präsident von Irland.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Higgins, der als Lecturer tätig war und auch als Dichter und Essayist bekannt ist, wurde 1973 als Vertreter der Irish Labour Party vom damaligen Premierminister (Taoiseach) Liam Cosgrave zum Mitglied des Senats (Seanad Éireann) ernannt. Bei den Senatswahlen 1977 erlitt er jedoch eine Niederlage und schied aus dem Senat aus.

1981 wurde er dann zum Mitglied des Unterhauses (Dáil Éireann) gewählt und vertrat dort bis zu seiner Wahlniederlage bei den Unterhauswahlen im November 1982 den Wahlkreis Galway West. Zugleich war er von Dezember 1981 bis 1982 erstmals Bürgermeister von Galway. Danach war er von 1983 wiederum Mitglied des Senats und gehörte dort zu den drei Vertretern der National University of Ireland, Galway. 1987 wurde er wiederum zum Mitglied des Dáil Éireann gewählt und vertrat dort bis zur Parlamentswahl 2011, bei der er nicht mehr antrat, wieder den Wahlkreis Galway West. Daneben war er zwischen 1990 und 1991 auch wieder Bürgermeister von Galway.

Am 12. Januar 1993 wurde er von Premierminister (Taoiseach) Albert Reynolds in der Koalitionsregierung von Fianna Fáil und Irish Labour Party zum Minister für Kunst, Kultur und die irischsprachigen Gebiete (Gaeltacht) ernannt. Dieses Amt bekleidete er bis zu seinem Rücktritt am 17. November 1994.

In der darauffolgenden Koalitionsregierung aus Fine Gael und Irish Labour Party ernannte ihn Premierminister John Bruton knapp einen Monat später am 15. Dezember 1994 ebenfalls zum Minister für Kunst, Kultur und die Gaeltacht; Higgins gehörte der Regierung bis zum Ende von Brutons Amtszeit am 26. Juni 1997 an.

Bei der Präsidentschaftswahl 2011 trat Higgins als Kandidat der Labour Party an und wurde mit 39,6 % der Stimmen mit deutlichem Vorsprung vor dem bis wenige Tage vor der Wahl in den Umfragen führenden Seán Gallagher zum Nachfolger von Mary McAleese bestimmt. Nach seiner Wahl erklärte Higgins, er habe seine Mitgliedschaft in der Labour Party beendet und den Parteivorsitz niedergelegt, da er das Präsidentenamt als ein unabhängiges Amt betrachte.[2]

Bei der Präsidentschaftswahl 2018 trat Higgins erneut als Kandidat für das Präsidentenamt an, diesmal als unabhängiger Bewerber. Als Amtsinhaber war er für die Teilnahme automatisch qualifiziert.[3][4], er wurde mit Ausnahme von Sinn Féin von allen großen Parteien Irlands unterstützt.[5] Higgins wurde gegen fünf andere Kandidaten bereits in der ersten Auszählrunde mit 55,8 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt.[6]

Higgins ist verheiratet und Vater einer Tochter und dreier Söhne.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael D. Higgins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Higgins becomes president at Dublin Castle inauguration, The Irish Times, 11. November 2011
  2. Higgins declared president elect with one million votes. In: The Irish Times(online). 29. Oktober 2011, abgerufen am 28. Oktober 2018 (englisch).
  3. Minister Murphy makes Presidential Election Order, gov.ie, 28. Aug. 2018
  4. Nomination of candidates auf Seite 4: How the President is Elected, gov.ie
  5. Kevin Doyle: Parties backing Higgins told to not use his image. In: Irish Independent (online). 18. Oktober 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018 (englisch).
  6. Presidential Election 2018/2018 Results: Overall Candidate Votes Throughout Counts. Presidential Returning Officer, 27. Oktober 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018 (englisch).
  7. Homecoming planned for Michael D Higgins in Galway (Foto mit Frau und Kindern), The Irish Times, 30. Oktober 2011