Márta Rudas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Márta Rudas (1964)

Márta Rudas, geborene Antal, (* 14. Februar 1937 in Debrecen; † 6. Juni 2017[1]) war eine ungarische Leichtathletin, die im Speerwurf international erfolgreich war.

Rudas wurde bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom Neunte und bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1962 in Belgrad Fünfte. Ihren bedeutendsten internationalen Erfolg feierte sie bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio, als sie hinter der Rumänin Mihaela Peneș die Silbermedaille gewann und dabei unter anderem die Weltrekordhalterin Jelena Gortschakowa und die Titelverteidigerin Elvīra Ozoliņa aus der Sowjetunion hinter sich ließ.

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1966 in Budapest belegte Rudas den sechsten Platz, bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt den vierten und bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1971 in Helsinki den achten. Daneben wurde die 1,64 m große und 66 kg schwere Athletin mehrfach Ungarische Meisterin.[2]

Ihr Ehemann war der im Februar 2016 verstorbene ungarische Fußballnationalspieler Ferenc Rudas.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Márta Rudas in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gyász: elhunyt Antal Márta olimpiai ezüstérmes gerelyhajító. In: nemzetisport.hu. 6. Juni 2017, abgerufen am 7. Juni 2017 (ungarisch).
  2. Hungarian Championships. In: gbrathletics.com. Abgerufen am 7. Juni 2017 (englisch).