Leichtathletik-Europameisterschaften 1962

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
7. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Jugoslawien Belgrad
Stadion Partizan-Stadion
Wettbewerbe 36
Weltrekorde 3
Weitere Europarekorde 3
Eröffnung 12. September 1962
Schlussfeier 16. September 1962
Chronik
Stockholm 1958 Budapest 1966
Medaillenspiegel (Endstand nach 36 Entscheidungen)
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Sowjetunion 1955 UdSSR 13 6 10 29
2 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 5 3 6 14
3 Deutschland Deutschland 4 11 8 15
4 Polen 1944 Polen 3 5 5 13
5 Frankreich Frankreich 2 2 4
6 Italien Italien 2 1 1 4
7 Ungarn 1957 Ungarn 2 2 4
8 Rumänien 1952 Rumänien 1 2 3
9 Finnland Finnland 1 1 2 4
10 Niederlande Niederlande 1 1 1 2
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 7. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 12. bis zum 16. September 1962 in der jugoslawischen Hauptstadt Belgrad statt.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland nahm wie bei den vorangegangenen Europameisterschaften mit einem gemeinsamen Team teil, das sich aus entsprechenden Ausscheidungskämpfen zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland rekrutierte. Die getrennte Auflistung der Sportler aus den beiden Verbänden, wie sie sich in einigen Ergebnisübersichten findet, ist nicht korrekt. Es war der letzte gemeinsame Start der beiden deutschen Verbände DLV – Deutschland West – und DVfL – Deutschland Ost – bei Leichtathletik-Europameisterschaften. Nach den Olympischen Spielen 1964, bei denen es letztmals eine gesamtdeutsche Mannschaft gab, traten die DDR und BR Deutschland mit jeweils eigenen Mannschaften an.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei diesen Europameisterschaften gab es keine Änderungen im Wettkampfprogramm.

Sportliche Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportler aus der UdSSR lagen mit dreizehn Goldmedaillen in der Medaillenwertung weit vor allen anderen Nationen. Großbritannien folgte mit fünf EM-Titeln. Die deutschen Sportler waren viermal, die polnischen dreimal ganz oben auf dem Siegerpodest.

In nur acht Disziplinen gab es keine neuen Meisterschaftsrekorde. Das macht das auch bei diesen Europameisterschaften wieder einmal hohe Leistungsniveau sehr deutlich.

Resultate Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claude Piquemal et Jocelyn Delecour.jpg

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Claude Piquemal Frankreich FRA 10,4
2 Jocelyn Delecour Frankreich FRA 10,4
3 Peter Gamper Deutschland GER 10,4
4 Alfred Hebauf Deutschland GER 10,4
5 Jerzy Juskowiak Polen 1944 POL 10,4
6 Marian Foik Polen 1944 POL 10,5

Finale: 13. September

Wind: −0,6 m/s

Claude Piquemal (links) und Jocelyn Delecour (Mitte) – auf dem Foto bei der Übergabe eines Staffelstabs

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Owe Jonsson Schweden SWE 20,7 CR
2 Marian Foik Polen 1944 POL 20,8
3 Sergio Ottolina Italien ITA 20,8
4 Jocelyn Delecour Frankreich FRA 21,0
5 David Jones Vereinigtes Konigreich GBR 21,0
6 Heinz Schumann Deutschland GER 21,2

Finale: 16. September

Wind: ±0,0 m/s

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Robbie Brightwell Vereinigtes Konigreich GBR 45,9 CR
2 Manfred Kinder Deutschland GER 46,1
3 Hans-Joachim Reske Deutschland GER 46,4
4 Adrian Metcalfe Vereinigtes Konigreich GBR 46,4
5 Barry Jackson Vereinigtes Konigreich GBR 46,6
6 Andrzej Badeński Polen 1944 POL 47,4

Finale: 14. September

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Manfred Matuschewski Deutschland GER 1:50,5 SB
2 Waleri Bulischew Sowjetunion 1955 URS 1:51,2
3 Paul Schmidt Deutschland GER 1:51,2
4 Olavi Salonen Finnland FIN 1:51,2 SB
5 Derek McLeane Irland IRL 1:51,3
6 Abram Krywoschejew Sowjetunion 1955 URS 1:51,5

Finale: 15. September

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Favoritensieg für Michel Jazy (links, im Jahr 1963 vor Harald Norpoth)
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Michel Jazy Frankreich FRA 3:40,9 SB
2 Witold Baran Polen 1944 POL 3:42,1 SB
3 Tomáš Salinger Tschechoslowakei TCH 3:42,2 PB
4 Heinz Böthling Deutschland GER 3:42,7 PB
5 Werner Krause Deutschland GER 3:43,8 PB
6 Wassili Sawinkow Sowjetunion 1955 URS 3:44,2
7 Henk Snepvangers Niederlande NED 3:44,8 PB
8 Mike Berisford Vereinigtes Konigreich GBR 3:45,2 PB

Finale: 16. September

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Bruce Tulloh Vereinigtes Konigreich GBR 14:00,6 SB
2 Kazimierz Zimny Polen 1944 POL 14:01,8
3 Pjotr Bolotnikow Sowjetunion 1955 URS 14:02,6
4 Lech Boguszewicz Polen 1944 POL 14:03,4 SB
5 Michel Bernard Frankreich FRA 14:03,8 SB
6 John Anderson Vereinigtes Konigreich GBR 14:04,2 PB
7 Siegfried Herrmann Deutschland GER 14:05,0 SB
8 Robert Bogey Frankreich FRA 14:06,8

Finale: 15. September

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Pjotr Bolotnikow Sowjetunion 1955 URS 28:54,0 CR
2 Friedrich Janke Deutschland GER 29:01,6 PB
3 Roy Fowler Vereinigtes Konigreich GBR 29:02,0 PB
4 Martin Hyman Vereinigtes Konigreich GBR 29:02,0 PB
5 Robert Bogey Frankreich FRA 29:02,6 SB
6 Leonid Iwanow Sowjetunion 1955 URS 29:04,8 SB
7 Franc Červan Jugoslawien YUG 29:07,6 SB
8 Mike Bullivant Vereinigtes Konigreich GBR 29:13,4 PB

Datum: 12. September

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Brian Kilby Vereinigtes Konigreich GBR 2:23:18,8 SB
2 Aurèle Vandendriessche Belgien BEL 2:24:02,0 SB
3 Wiktor Baikow Sowjetunion 1955 URS 2:24:19,8 PB
4 Alistair Wood Vereinigtes Konigreich GBR 2:25:57,8 SB
5 Pavel Kantorek Tschechoslowakei TCH 2:26:54,4 SB
6 Sergei Popow Sowjetunion 1955 URS 2:27:46,8 SB
7 Thyge Thøgersen Danemark DEN 2:30:04,8 SB
8 Ivan Mustapic Jugoslawien YUG 2:30:23,4 PB

Datum: 16. September

110 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Anatoli Michailow Sowjetunion 1955 URS 13,8 NR
2 Giovanni Cornacchia Italien ITA 14,0
3 Nikolai Beresuzki Sowjetunion 1955 URS 14,2
4 Michel Chardel Frankreich FRA 14,2
5 Giorgio Mazza Italien ITA 14,3
6 Walentin Tschistjakow Sowjetunion 1955 URS 14,4
7 Stanko Lorger Jugoslawien YUG 14,5

Finale: 16. September

Wind: −0,1 m/s

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Salvatore Morale Italien ITA 49,2 WRe
2 Jörg Neumann Deutschland GER 50,3
3 Helmut Janz Deutschland GER 50,5
4 Jussi Rintamäki Finnland FIN 50,8
5 Boris Krjunow Sowjetunion 1955 URS 51,3
6 Wassyl Anissimow Sowjetunion 1955 URS 54,2

Finale: 13. September

3000 m Hindernis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Gaston Roelants Belgien BEL 8:32,6 CR/NR
2 Zoltan Vamoș Rumänien 1952 ROM 8:37,6 NR
3 Nikolai Sokolow Sowjetunion 1955 URS 8:40,6 SB
4 Hermann Buhl Deutschland GER 8:47,2 SB
5 Attila Simon Ungarn 1957 HUN 8:49,4 SB
6 Wladimir Jewdokimow Sowjetunion 1955 URS 8:50,8
7 Guy Texereau Frankreich FRA 8:51,4
8 Alexei Konow Sowjetunion 1955 URS 8:52,6

Finale: 14. September

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 Deutschland Deutschland Klaus Ulonska
Peter Gamper
Hans-Joachim Bender
Manfred Germar
39,5 CR/DRe
2 Polen 1944 Polen Jerzy Juskowiak
Andrzej Zieliński
Zbigniew Syka
Marian Foik
39,5 CR/NR
3 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Alf Meakin
Ronald Jones
Berwyn Jones
David Jones
39,8 NRe
4 Frankreich Frankreich Jean-Paul Lambrot
Guy Lagorce
Claude Piquemal
Jocelyn Delecour
40,0
5 Italien Italien Livio Berruti
Sergio Ottolina
Armando Sardi
Flavio Colani
40,3
6 Ungarn 1957 Ungarn Imre Babos
Csaba Csutorás
László Mihályfi
Gyula Rábai
40,5

Finale: 16. September

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Deutschland Deutschland Johannes Schmitt
Wilfried Kindermann
Hans-Joachim Reske
Manfred Kinder
3:05,8 CR
2 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Barry Jackson
Ken Wilcock
Adrian Metcalfe
Robbie Brightwell
3:05,9 SB
3 Schweiz Schweiz Bruno Galliker
Jean-Louis Descloux
Marius Theiler
Hansruedi Bruder
3:07,0 SB
4 Schweden Schweden Bo Althoff
Ronny Sunesson
Bengt-Göran Fernström
Hans-Olof Johansson
3:07,7 SB
5 Italien Italien Mario Fraschini
Vittorio Barberis
Gian Paolo Iraldo
Salvatore Morale
3:07,8 SB
6 Frankreich Frankreich Jean Bertozzi
Bernard Martin
Jean-Pierre Boccardo
Germain Nelzy
3:08,9 SB

Finale: 16. September

Europameister Ken Matthews

20 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Ken Matthews Vereinigtes Konigreich GBR 1:35:54,8 PB
2 Hans-Georg Reimann Deutschland GER 1:36:14,2 SB
3 Wolodymyr Holubnytschyj Sowjetunion 1955 URS 1:36:37,6 SB
4 Anatoli Wedjakow Sowjetunion 1955 URS 1:37:23,6 SB
5 Lennart Back Schweden SWE 1:38:16,2
6 Dieter Lindner Deutschland GER 1:38:34,4
7 Alexandr Bilek Tschechoslowakei TCH 1:38:42,6 PB
8 Franciszek Szyszka Polen 1944 POL 1:40:30,8 SB

Datum: 1. September

50 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Abdon Pamich Italien ITA 4:18:46,6 SB
2 Grigori Panitschkin Sowjetunion 1955 URS 4:24:35,6 PB
3 Don Thompson Vereinigtes Konigreich GBR 4:29:00,2 SB
4 Christoph Höhne Deutschland GER 4:29:37,8 SB
5 John Ljunggren Schweden SWE 4:30:19,8 SB
6 István Havasi Ungarn 1957 HUN 4:34:14,8 PB
7 Hannes Koch Deutschland GER 4:38:34,0 PB
8 Horst Astroth Deutschland GER 4:38:49,0 PB

Datum: 14. September

Waleri Brumel war vor seinem Motorradunfall im Jahr 1965 der weltbeste Hochspringer

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Waleri Brumel Sowjetunion 1955 URS 2,21 CR
2 Stig Pettersson Schweden SWE 2,13 SB
3 Robert Schawlakadse Sowjetunion 1955 URS 2,09 SB
4 Wiktor Bolschow Sowjetunion 1955 URS 2,06 SB
5 Edward Czernik Polen 1944 POL 2,06 SB
6 Gerd Dührkop Deutschland GER 2,06 PB
7 Werner Pfeil Deutschland GER 2,03 PB
8 Djordje Majtan Jugoslawien YUG 2,00

Finale: 16. September

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Pentti Nikula Finnland FIN 4,80 CR
2 Rudolf Tomášek Tschechoslowakei TCH 4,60 SB
3 Kauko Nyström Finnland FIN 4,60 SB
4 Risto Ankio Finnland FIN 4,55 PB
5 Maurice Houvion Frankreich FRA 4,55 PB
6 Roman Lešek Jugoslawien YUG 4,55 NR
7 Günter Malcher Deutschland GER 4,50 SB
8 Manfred Preußger Deutschland GER 4,50 SB

Finale: 15. September

Igor Ter-Ovanesyan 1964.jpg

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Igor Ter-Owanessjan Sowjetunion 1955 URS 8,19 w
2 Rainer Stenius Finnland FIN 7,85 SB
3 Pentti Eskola Finnland FIN 7,85 SB
4 Dmytro Bondarenko Sowjetunion 1955 URS 7,83 SB
5 Waldemar Gawron Polen 1944 POL 7,73 PB
6 Henrik Kalocsai Ungarn 1957 HUN 7,66 PB
7 Klaus Beer Deutschland GER 7,52 SB
8 Ali Brakchi Frankreich FRA 7,41

Finale: 14. September

Igor Ter-Owanessjan (Foto rechts) – Europameister mit glänzender Weite, die allerdings wegen einer Windunterstützung von 3,2 m/s nicht bestenlistenreif war

Zweiter Titelgewinn für Józef Szmidt im Dreisprung

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Józef Szmidt Polen 1944 POL 16,55 CR
2 Wladimir Gorjajew Sowjetunion 1955 URS 16,39 SB
3 Oleg Fjodossejew Sowjetunion 1955 URS 16,24 SB
4 Jan Jaskólski Polen 1944 POL 16,02
5 Radoslav Jocić Jugoslawien YUG 15,68 NR
6 Vilhjálmur Einarsson Island ISL 15,62
7 Odd Bergh Norwegen NOR 15,52 PB
8 Ljuben Gurguschinow Bulgarien 1948 BUL 15,22

Finale: 13. September

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Vilmos Varjú Ungarn 1957 HUN 19,02 CR
2 Wiktor Lipsnis Sowjetunion 1955 URS 18,38 SB
3 Alfred Sosgórnik Polen 1944 POL 18,28 SB
4 Władysław Komar Polen 1944 POL 18,00 SB
5 Zsigmond Nagy Ungarn 1957 HUN 17,97
6 Jiří Skobla Tschechoslowakei TCH 17,87 SB
7 Dietrich Urbach Deutschland GER 17,58 SB
8 Milija Jocović Jugoslawien YUG 17,55 SB

Finale: 14. September

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Wladimir Trussenjow Sowjetunion 1955 URS 57,11 CR
2 Cornelis Koch Niederlande NED 55,96
3 Lothar Milde Deutschland GER 55,47 SB
4 Edmund Piątkowski Polen 1944 POL 55,13
5 Wiktor Kompanijez Sowjetunion 1955 URS 54,74 SB
6 József Szécsényi Ungarn 1957 HUN 54,66
7 Fritz Kühl Deutschland GER 53,86 SB
8 Carmelo Rado Italien ITA 52,82 SB

Finale: 13. September

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Gyula Zsivótzky Ungarn 1957 HUN 69,64 ER
2 Alexei Baltowski Sowjetunion 1955 URS 66,93 PB
3 Juri Bakarinow Sowjetunion 1955 URS 66,57 SB
4 Heinrich Thun Osterreich AUT 65,23 SB
5 Olgierd Ciepły Polen 1944 POL 64,34 SB
6 Wassili Rudenkow Sowjetunion 1955 URS 63,94 SB
7 Josef Matoušek Polen 1944 POL 63,52 SB
8 Tadeusz Rut Polen 1944 POL 62,95 SB

Finale: 16. September

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jānis Lūsis Sowjetunion 1955 URS 82,04 CR
2 Wiktor Zybulenko Sowjetunion 1955 URS 77,92
3 Władysław Nikiciuk Polen 1944 POL 77,66 SB
4 Marian Machowina Polen 1944 POL 77,15
5 Gergely Kulcsár Ungarn 1957 HUN 76,89 SB
6 Carlo Lievore Italien ITA 76,25
7 Janusz Sidło Polen 1944 POL 75,01 SB
8 Rolf Herings Deutschland GER 74,95 SB

Finale: 15. September

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land P – offiz. Wert. P – 85er Wert.
1 Wassili Kusnezow Sowjetunion 1955 URS 8026 CR 7653
2 Werner von Moltke Deutschland GER 8022 DR 7637
3 Manfred Bock Deutschland GER 7835 PB 7563
4 Eef Kamerbeek Niederlande NED 7724 PB 7500
5 Willi Holdorf Deutschland GER 7523 SB 7355
6 Juri Djatschow Sowjetunion 1955 URS 7400 PB 7299
7 Mirko Kolnik Jugoslawien YUG 7348 PB 7199
8 Jože Brodnik Jugoslawien YUG 7183 PB 7185

Datum: 13./14. September

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1952.

Zur Orientierung und Einordnung der Leistungen sind zum Vergleich die nach heutigem Wertungssystem von 1985 erreichten Punktzahlen mitaufgeführt. An den Platzierungen hätte sich danach allerdings nichts geändert. Natürlich sind diese Vergleiche nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

Resultate Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Dorothy Hyman Vereinigtes Konigreich GBR 11,3
2 Jutta Heine Deutschland GER 11,3
3 Teresa Ciepły Polen 1944 POL 11,4
4 Daphne Arden Vereinigtes Konigreich GBR 11,5
5 Hannelore Raepke Deutschland GER 11,6
6 Elżbieta Szyroka Polen 1944 POL 11,8

Finale: 13. September

Wind: +2,3 m/s

Wegen der zu starken Windunterstützung im Finale waren die erzielten Zeiten nicht bestenlistenreif.

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Jutta Heine Deutschland GER 23,5 CR
2 Dorothy Hyman Vereinigtes Konigreich GBR 23,7
3 Barbara Sobotta Polen 1944 POL 23,9
4 Daphne Arden Vereinigtes Konigreich GBR 24,2
5 Walentyna Maslowska Sowjetunion 1955 URS 24,2
6 Ann Packer Vereinigtes Konigreich GBR 24,4

Finale: 15. September

Wind: −2,3 m/s

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Marija Itkina Sowjetunion 1955 URS 53,4 WRe
2 Joy Grieveson Vereinigtes Konigreich GBR 53,9 NR
3 Tilly van der Zwaard Niederlande NED 54,4 NR
4 Helga Henning Deutschland GER 54,6 NR
5 Jekaterina Parljuk Sowjetunion 1955 URS 54,9
6 Maeve Kyle Irland IRL 57,4

Finale: 14. September

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerda Kraan.png
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Gerda Kraan Niederlande NED 2:02,8 ER
2 Waltraud Kaufmann Deutschland GER 2:05,0 PB
3 Olga Kazi Ungarn 1957 HUN 2:05,0 PB
4 Joy Jordan Vereinigtes Konigreich GBR 2:05,0 PB
5 Krysztyna Nowakowska Polen 1944 POL 2:05,8 PB
6 Wera Muchanowa Sowjetunion 1955 URS 2:07,2 SB

Finale: 16. September

Gerda Kraan (Foto rechts) siegte überlegen mit neuem Europarekord.

80 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Teresa Ciepły Polen 1944 POL 10,6 CR/NR
2 Karin Balzer Deutschland GER 10,6 CR/DR
3 Maria Piątkowska Polen 1944 POL 10,6 CR/NR
Erika Fisch Deutschland GER 10,6 CR/DR
5 Rimma Koscheljowa Sowjetunion 1955 URS 10,8
6 Galina Bystrowa Sowjetunion 1955 URS 10,8

Finale: 16. September

Wind: +0,1 m/s

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 Polen 1944 Polen Teresa Ciepły
Barbara Sobotta
Elżbieta Szyroka
Maria Piątkowska
44,5 ERe
2 Deutschland Deutschland Erika Fisch
Martha Pensberger
Maren Collin
Jutta Heine
44,6 DR
3 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Ann Packer
Dorothy Hyman
Daphne Arden
Mary Rand
44,9
4 Jugoslawien Jugoslawien Olga Sikovec
Nadja Simic
Zdenka Leskovac
Draga Stamejčič
46,4
DSQ Italien Italien Donata Govoni
Daniela Spampani
Letizia Bertoni
Nadia Mecocci
Sowjetunion 1955 Sowjetunion Ludmilla Motina
Walentyna Maslowska
Marija Itkina
Galina Winogradowa

Finale: 16. September

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Iolanda Balaș Rumänien 1952 ROM 1,83 CR
2 Olga Gere Jugoslawien YUG 1,76 NR
3 Linda Knowles Vereinigtes Konigreich GBR 1,73 SB
4 Dorothy Shirley Vereinigtes Konigreich GBR 1,67 SB
5 Doris Walther Deutschland GER 1,67 PB
6 Taissija Tschentschik Sowjetunion 1955 URS 1,64
7 Jarosława Bieda Polen 1944 POL 1,64 SBe
8 Heidi Hummel Deutschland GER 1,64 PBe

Finale: 14. September

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Tatjana Schtschelkanowa Sowjetunion 1955 URS 6,36
2 Elżbieta Krzesińska Polen 1944 POL 6,22 SB
3 Mary Rand Vereinigtes Konigreich GBR 6,22
4 Joke Bijleveld Niederlande NED 6,21
5 Helga Hoffmann Deutschland GER 6,19
6 Hildrun Claus Deutschland GER 6,12
7 Diana Jorgowa Bulgarien 1948 BUL 5,98
8 Bärbel Geißler Deutschland GER 5,95

Finale: 15. September

Europameisterin Tatjana Schtschelkanowa hatte in der Qualifikation mit 6,38 m einen neuen Meisterschaftsrekord aufgestellt.

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Tamara Press Sowjetunion 1955 URS 18,55 WRe
2 Renate Garisch-Culmberger Deutschland GER 17,17 SB
3 Galina Sybina Sowjetunion 1955 URS 16,95 SB
4 Johanna Hübner Deutschland GER 15,95 PB
5 Wilfriede Hoffmann Deutschland GER 15,75 PB
6 Ana Sălăgean Rumänien 1952 ROM 15,26 SB
7 Iwanka Christowa Bulgarien 1948 BUL 15,16 SB
8 Judit Bognár Ungarn 1957 HUN 14,44 SB

Datum: 12. September

Tamara Press 1964.jpg

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Tamara Press Sowjetunion 1955 URS 56,91 CR
2 Doris Müller Deutschland GER 53,60 PB
3 Jolán Kontsek Ungarn 1957 HUN 52,82 PB
4 Antonina Solotuchina Sowjetunion 1955 URS 51,78 SB
5 Jiřina Němcová Tschechoslowakei TCH 51,58 SB
6 Nina Ponomarjowa Sowjetunion 1955 URS 51,03 SB
7 Kriemhild Limberg Deutschland GER 50,16
8 Štěpánka Mertová Tschechoslowakei TCH 49,15

Finale: 15. September

Tamara Press (Foto rechts) verteidigte ihren Titel von 1958. Außerdem gewann sie hier in Belgrad das Kugelstoßen.

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Elvīra Ozoliņa Sowjetunion 1955 URS 54,93 SB
2 Maria Diaconescu Rumänien 1952 ROM 52,10 SB
3 Alewtina Schastitko Sowjetunion 1955 URS 51,80 PB
4 Anneliese Gerhards Deutschland GER 50,92
5 Márta Antál Ungarn 1957 HUN 49,91
6 Erika Strasser Osterreich AUT 49,90 SB
7 Inge Schwalbe Deutschland GER 48,55
8 Jelena Gortschakowa Sowjetunion 1955 URS 46,74

Finale: 14. September

Fünfkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land P – offiz. Wert. P – 85er Wert.
1 Galina Bystrowa Sowjetunion 1955 URS 4833 CR 4324
2 Denise Guénard Frankreich FRA 4735 NR 4015
3 Helga Hoffmann Deutschland GER 4676 SB 3961
4 Ingrid Becker Deutschland GER 4663 SB 3939
5 Mary Peters Vereinigtes Konigreich GBR 4586 SB 3834
6 Draga Stamejčič Jugoslawien YUG 4544 NR 3807
7 Lydia Schmakowa Sowjetunion 1955 URS 4526 PB 3784
8 Nina Hansen Danemark DEN 4450 NR 3728

Datum: 13./14. September

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1955.

Zur Orientierung und Einordnung der Leistungen sind zum Vergleich die nach heutigem Wertungssystem von 1985 für den Siebenkampf erreichten Punktzahlen mitaufgeführt. An den Platzierungen hätte sich danach allerdings nichts geändert. Natürlich sind diese Vergleiche nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue Deutsche Wochenschau 660/1962, Kurzvideo zu den Europameisterschaften 1962, 21. September 1962, Bereich: 7:12 min bis 9:14 min auf filmothek.bundesarchiv.de, abgerufen am 20. Juni 2017