Mülheimer Dramatikerpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mülheimer Dramatikerpreis wird von einer Jury aus Theaterschaffenden, Kritikern und Dramatikern vergeben. Die Diskussion erfolgt in öffentlicher Sitzung.

Seit 1976 finden jeweils im Mai/Juni die Mülheimer Theatertage "Stücke" statt. Sieben bis acht Stücke in der wirksamsten Aufführung - meist der Uraufführung - werden auf den Bühnen in Mülheim an der Ruhr gezeigt. Die Vorauswahl trifft eine Jury, bestehend aus fünf Theaterkritikerinnen und -kritikern, aus den in der jeweiligen Saison uraufgeführten deutschsprachigen Stücken.

Die Theatertage sind in ihrer Konzeption nach wie vor einzigartig: Bewertet werden neue Stücke - nicht deren Inszenierungen. Der Autor des besten Stückes erhält den mit 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis. Daneben wird ein undotierter Publikumspreis vergeben.

Seit 2010 findet zeitgleich in Mülheim an der Ruhr auch das „KinderStücke“ - Festival als Wettbewerb statt. Der Mülheimer KinderStückePreis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger Kinderstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 Ulrich Hub - Nathans Kinder
  • 2011 Michael Müller - Über die Grenzen ist es nur ein Schritt
  • 2012 Jens Raschke - Schlafen Fische?
  • 2013 Thilo Reffert - Nina und Paul
  • 2014 Milena Baisch - Die Prinzessin und der Pjär
  • 2015 Carsten Brandau - Dreier steht Kopf
  • 2016 Carsten Brandau - Himmel und Hände
  • 2017 Tina Müller - Dickhäuter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Links zu einzelnen Jahren