Münchener Verein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Münchener Verein
Logo Münchener Verein
Rechtsform VVaG
Gründung 1922
Sitz München
Leitung Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 681[1]
Umsatz 702 Mio. Euro (Beitragseinnahmen)[1]
Branche Versicherungen
Website www.muenchener-verein.de
Münchener Verein Direktion - Palais Vorderseite, Pettenkoferstraße 20-22

Der Münchener Verein ist eine unabhängige deutsche Versicherungsgruppe mit Unternehmenssitz in München.

Das Unternehmen ist mit 4 Vertriebsdirektionen, 3 Landesdirektionen, 7 Geschäftsstellen, 34 Maklervertriebsbereiche deutschlandweit tätig.

Die Versicherungsgruppe besteht aus folgenden Unternehmen:

  • Münchener Verein Krankenversicherung a.G., gegründet 1922 als Versicherungsanstalt des Bayerischen Gewerbebundes
  • Münchener Verein Lebensversicherung AG, in der Rechtsform einer VVaG gegründet 1927
  • Münchener Verein Allgemeine Versicherungs-AG, gegründet 1956

Die Krankenversicherung des Münchener Verein wird in der Rechtsform des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit geführt. Die Versicherungsnehmer der Gesellschaft sind Mitglieder und zugleich Eigentümer des Versicherungsvereins. Die als Aktiengesellschaft bestehende Lebensversicherung und Allgemeine Versicherung sind 100 %-Töchter der Krankenversicherung. Vorstandsvorsitzender aller drei Gesellschaften ist Dr. Rainer Reitzler. Aufsichtsratsvorsitzender der Münchener Verein Lebensversicherung AG und der Münchener Verein Allgemeine Versicherungs-AG ist Herr Franz Xaver Peteranderl, Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern. Herr Heinrich Traublinger, MdL a.D. ist Aufsichtsratsvorsitzender der Münchener Verein Krankenversicherung a.G und Ehrenpräsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Initiator und Begründer des Münchener Verein im Jahre 1922 war der damalige Präsident des Bayerischen Gewerbebundes, der bayerische Landtagsabgeordnete Andreas Wagner (1871–1928).

Wagner, der als engagierter Handwerkspolitiker über die bayerischen Grenzen hinaus bekannt war, verwirklichte die Idee, eine soziale und wirtschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für das Handwerk und das Gewerbe zu schaffen. Auf Veranlassung Wagners wurde das Bundespräsidium des Bayerischen Gewerbebundes am 17. Juli 1921 beauftragt, sich mit der Errichtung einer eigenen Krankenkasse für das bayerische Handwerk zu beschäftigen. Am 13. Dezember 1921 beschloss der Bayerische Gewerbebund die Einrichtung einer Krankenkasse für den bayerischen gewerblichen und kaufmännischen Mittelstand. Der Beschluss wurde am 20. April 1922 mit der Gründung der Versicherungsanstalt des Bayerischen Gewerbebundes umgesetzt. Diese Versicherungsanstalt ist die Rechtsvorgängerin der Münchener Verein Krankenversicherung a.G.[2]

Seit 1936 führt die Versicherungsgruppe den einheitlichen Namen "Münchener Verein".

Der Münchener Verein war von den Folgen des Zweiten Weltkrieges aufgrund der Zerstörung des Hauptverwaltungsgebäudes in der Pestalozzistraße und der Bezirksverwaltung für Oberbayern in der Pettenkoferstraße stark betroffen. Der Wiederaufbau des Unternehmens wurde dadurch erleichtert, dass alle bestehenden Kunden- und Vertragsdaten über den Zeitraum des Zweiten Weltkriegs hinweg gesichert werden konnten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2016 (PDF; 1,2 MB)
  2. Peter Koch: 75 Jahre Münchener Verein. Verlag Versicherungswirtschaft e.V., Karlsruhe 1997, S. 12–16.