Münchner Ruhestörung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Münchner Ruhestörung ist eine internationale Percussion-Formation aus München.

Münchner Ruhestörung beim Landshuter Stadtspektakel, September 2009

Das Ensemble umfasst zurzeit 19 Musiker und Musikerinnen, die unter dem Motto „Percussion Pur – und mehr“ auf Festivals, Straßenfesten, Demonstrationen, Sportveranstaltungen sowie Konzerten und Events aller Art auftreten. Die Gruppe gehört zu den Mitbegründern des Pflasterspektakel in Linz und wirkte des Öfteren beim Samba-Festival Coburg sowie beim Stadtspektakel Landshut, dem Bremer Karneval u.v.a mit.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Repertoire der Gruppe basiert in erster Linie auf afro-brasilianischen Rhythmen. Im Zentrum stehen dabei der Sambareggae aus Bahia, der Samba Batucada aus Rio de Janeiro, der Maracatu aus Pernambuco und viele weitere südamerikanische Grooves.

Gruppengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Münchner Ruhestörung wurde am 23. Oktober 1983 gegründet. Anlass war die musikalische Begleitung des Widerstandes gegen die NATO-Nachrüstungsbeschlüsse.

Die Gruppe verband ihre Musik von Anfang an mit soziokulturellem Engagement. So unterstützte sie in den 1980ern und 1990ern die breite gesellschaftspolitische Bewegung für humanistische, emanzipatorische und ökologische Werte und war bei den Brennpunkten der Ökopax-Aktivitäten stets lautstark mit ihren Trommeln vertreten (Friedensdemonstration im Bonner Hofgarten 1983, Menschenkette von Stuttgart nach Neu-Ulm, Mutlanger Heide, Memminger Prozess, Berliner Mauerfall, Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf).

Bis in die heutige Zeit spielt die Münchner Ruhestörung „schlagkräftig aber gewaltfrei“ für den Ausstieg aus der Kernenergie, gegen Landminen, für Menschenrechte und gegen Neonazis.

Insgesamt haben schon über 220 Musiker und Musikerinnen von 1983 bis heute bei der Bateria gespielt. Die Gruppe hat mit ihrer Musik und ihrem Konzept die süddeutsche Percussionszene maßgeblich geprägt. Viele ehemalige Ruhestörer spielen heute in anderen Formationen wie Kitambo, Meisandelaud, Valeu, Palo Santo, SampleMinded, Quizumba, Samba Sambuca, Manteca, Stockwerk Orange, Yellow Hands, Encontro, Bateria Z, Tem Dende, u.v.m.

Zu den Aktivitäten der Münchner Ruhestörung gehören auch Sessions in der Szene (Express Brass Band, Münchner Alphornkollektiv, Treibholz) und Workshops (Dudu Tucci, Marcio Alves, Gilson de Assis, Omar Belmonte, Claudio Wilner …).

Gruppenphilosophie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sambagruppe versteht sich als Musik-Kollektiv; es gibt keinen Gruppenleiter. Die innere Struktur beruht auf basisdemokratischen Entscheidungen; die Organisation wird gemeinsam getragen.

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Münchner Ruhestörung unterstützt die Hilfsorganisation Handicap International, die gegen den Einsatz von Landminen und Streumunition kämpft und sich für die Verbesserung der Situation von Menschen mit Behinderung einsetzt.
Auf vielen Veranstaltungen arbeitet die Münchner Ruhestörung mit der interkulturellen Straßenfußball-Liga Buntkicktgut zusammen (Corso Leopold, Streetlife-Festival).

Wichtige Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]