Pernambuco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den brasilianischen Bundesstaat. Zum brasilianischen Gitarristen und Komponisten siehe João Pernambuco.
Pernambuco
Uruguay Argentinien Paraguay Peru Chile Kolumbien Venezuela Guyana Surinam Frankreich Bolivien Amapá Roraima Acre Amazonas Pará Rondônia Maranhão Pauí Ceará Rio Grande do Norte Paraíba Pernambuco Alagoas Sergipe Tocantins Mato Grosso Espírito Santo Distrito Federal do Brasil Bahia Rio de Janeiro Goiás Mato Grosso do Sul Minas Gerais São Paulo Paraná Santa Catarina Rio Grande do SulLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien
Hauptstadt Recife
Fläche 98.311,6 km²
Einwohner 8.796.032 (2010)
Dichte 89 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BR-PE
Wirtschaft
BIP 95.187 Mio. R$
10.822 R$ pro Kopf
(2010)

-8.34-37.81Koordinaten: 8° 20′ S, 37° 49′ W

Recife im 17. Jahrhundert

Pernambuco ist ein Bundesstaat im Nordosten Brasiliens mit der Hauptstadt Recife.

Das Territorium Pernambucos hat eine Ausdehnung von ca. 98.000 km² und ist damit etwa vergleichbar mit der Größe Portugals.

Geografie[Bearbeiten]

Pernambuco in der Região Nordeste (im Nordosten) besitzt eine vergleichsweise schmale Küstenzone, eine höhere Übergangszone, die Agreste genannt wird, und eine dritte Zone im Landesinneren, der sogenannte Sertão pernambucano. Benachbarte Bundesstaaten sind im Norden Ceará und Paraíba; nach der Küste folgen Alagoas und Bahia im Süden und Piauí im Westen. Das östlich im Südatlantik gelegene Archipel Fernando de Noronha gehört auch zum Staatsgebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

Pernambuco wurde als Kapitanat (Capitania, eine Art Provinz im brasilianischen Kolonialreich Portugals) gegründet. König João III. unterstellte es Duarte Coelho, einem portugiesischen Edelmann, der schon bei der Kolonisierung Indiens viele Erfahrungen gesammelt hatte. Er trieb die wirtschaftliche Entwicklung des Landes mit Anbau von Zuckerrohr voran. Pernambuco war auch eines der wenigen prosperierenden Kapitanate.

Seit 1534 stand die Region unter portugiesischer Herrschaft mit einem kurzen Zwischenspiel der Holländer von 1630 bis 1654 als Niederländisch-Brasilien. Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts hatte sie eine hohe Bedeutung als Zuckerexporteur. Im 19. Jahrhundert war Pernambuco Schauplatz mehrerer politischer Revolten. Heute ist Pernambuco einer der wirtschaftlich am schnellsten wachsenden Staaten in Brasilien.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Dienstleistungssektor hat mit 73,2% den größten Anteil am GDP, gefolgt vom Industriesektor mit 21,6%. Der Agrarsektor repräsentiert 5,2% des GDP (2006).

Städte[Bearbeiten]

Großstädte in Pernambuco nach Einwohnerzahl (2012)[1]
Stadt Rang Einwohner Mesoregion
Boa Viagem Beach - Recife - Pernambuco - Brazil.jpg Recife 01 1.555.039
Jaboatão 6.JPG Jaboatão dos Guararapes 02 654.786
Vista Aérea do Sítio Histórico de Olinda - Olinda - Pernambuco - Brasil.jpg Olinda 03 379.271
Caruaru 04 324.095
Paulista 05 306.239
Montagem Petrolina(3).jpg Petrolina 06 305.352
Cabo de Santo Agostinho 07 189.222
Camaragibe 08 146.847
Montagem Garanhuns.jpg Garanhuns 09 131.169
Vitória de Santo Antão 10 130.923
Igarassu 11 105.003
Centro Passo Fundo.jpg São Lourenço da Mata 12 104.782
Abreu e Lima 13 95.243
Santa Cruz do Capibaribe 14 125.320
Ipojuca 15 83.862
Serra Talhada 16 80.489
Araripina 17 78.270
Gravatá 18 77.845
Carpina 19 76.527
Goiana.jpg Goiana 20 75.902

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pernambuco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística: Estimativas da população residente nos municípios brasileiros com data de referência em 1° de julho de 2012 PDF (portugiesisch, abgerufen am 5. Juli 2013).