Maître Gims

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maître Gims (2016)

Maître Gims (* 6. Mai 1986 in Kinshasa, Zaire; eigentlich Gandhi Djuna) ist ein französischer Rapper und Sänger kongolesischer Herkunft. Er ist Mitglied von Sexion d’Assaut.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gandhi Djuna wurde in Zaire, der heutigen DR Kongo, geboren und kam im Alter von zwei Jahren nach Frankreich. Er stammt aus einer musikalischen Familie, sein Vater ist Djuna Djanana, ein Sänger der Papa Wemba Band, sein Bruder Dadju ist Mitglied der Gruppe The Shin Sekai, die Brüder Bedjik und Xgangs sind auch Rapper.

Aufgewachsen im 3. Arrondissement von Paris zog er später ins 9. und schließlich ins 19. Arrondissement. Unter dem Namen Gims trat er während seiner Zeit am College mit seinen Freunden von Sexion d’Assaut auf. Am College studierte er Kommunikation und grafische Künste. 2004 konvertierte er vom Christentum zum Islam und nahm den zweiten Vornamen Bilal an.

Mit seinem Kollektiv Sexion d’Assaut nahm er 2003 den Titel Coup 2 Pression auf und arbeitete zur selben Zeit mit JR im Duo-Projekt Prototype 3015. Er entschloss sich, Maître seinem Namen hinzuzufügen sowie das Pseudonym le Fléau („Der Fluch“) zu benutzen. Nach einigen unabhängigen Releases trafen Sexion d’Assaut ihren derzeitigen Manager Dawala im Untergrund von Châtelet-Les Halles. Daraufhin gaben sie 2005 eine CD unter dem Namen La Terre du Milieu („Mittelerde“) heraus. Maître Gims zeichnete das Cover. Im Jahr 2007 arbeitete er auch als Produzent, schrieb instrumentale Stücke und veröffentlichte seine Maxi-CD Pour ceux qui dorment les yeux ouverts („Für diejenigen, die mit offenen Augen schlafen“). Auf der Maxi waren Stücke mit Sexion d’Assaut, Rapper Koma (von Scred Connexion) und Sängerin Carole vertreten. In der Zwischenzeit nahm er mit Sexion d’Assaut an zwei 12-Inch’All-Star-Kämpfen in der Salle du Batofar teil (berühmte Battle des Pariser Untergrunds). Nach dem Gewinn der zweiten Battle galt er als einer der besten französischen Freestyler. 2008 nahm er mit 3e Prototype das Album Le Renouveau („Die Erneuerung“) auf und tourte auf lokalen Festivals, um seinen Bekanntheitsgrad zu steigern.

2011 arbeitete Maître Gims mit seinem Vater Djuna Djanana zusammen an einem neuen Album von Djanana. Im Jahr 2012 publizierte der Künstler das Comicbuch Au coeur du Vortex („Im Herzen des Wirbels“). 2013 veröffentlichte er sein erstes Soloalbum Subliminal. Es brachte ihm dank der darauf enthaltenden Singles J'me tire und Bella weitreichende Bekanntheit ein. Das zweite Soloalbum wurde Ende August 2016 als Doppelalbum lanciert. Die erste der beiden CDs besteht vor allem aus Urbanem Pop und Pop sowie die zweite dem eigentlichen Ursprung von Maitre Gims, dem Rap. Sein drittes Soloalbum kündigte er anfangs Dezember auf Snapchat für frühestens 2018 an.

Mit der Single Loin stieg er Anfang 2017 erstmals auch in die deutschen Singlecharts ein und erreichte die Top 10.

Noch vor 2018 wird wahrscheinlich die Rückkehr mit seiner Gruppe der Sexion d'Assaut erwartet.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH FrankreichFrankreich FR BelgienBelgien BEW BelgienBelgien BEF
2013 Subliminal 11
(41 Wo.)
2 Diamant
(… Wo.)
1 Gold
(98 Wo.)
47
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2013
2015 Mon cœur avait raison 3 Platin
(65 Wo.)
1 Diamant
(… Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
24
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2015

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH FrankreichFrankreich FR BelgienBelgien BEW BelgienBelgien BEF
2013 Meurtre par strangulation
Subliminal
59
(7 Wo.)
J’me tire
Subliminal
17 Gold
(25 Wo.)
1 Platin
(35 Wo.)
1 Platin
(27 Wo.)
4
(19 Wo.)
Bella
Subliminal
25
(17 Wo.)
3 Platin
(106 Wo.)
3 Gold
(38 Wo.)
One Shot
Subliminal
16
(41 Wo.)
25
(15 Wo.)
(mit Dry)
Ça marche
Subliminal
29
(34 Wo.)
28
(7 Wo.)
(mit The Shin Sekaï)
Changer
Subliminal
9
(37 Wo.)
15
(12 Wo.)
Zombie
Subliminal (Édition Deluxe)
62
(9 Wo.)
3 Gold
(47 Wo.)
11
(34 Wo.)
Warano-Style
Subliminal (Édition Deluxe)
21
(31 Wo.)
49
(1 Wo.)
2015 Est-ce que tu m’aimes?
Mon cœur avait raison
43
(19 Wo.)
3 Gold
(56 Wo.)
2 Gold
(33 Wo.)
19
(15 Wo.)
Laisser passer
Mon cœur avait raison
7 Gold
(31 Wo.)
7
(23 Wo.)
Brisé (Pilule bleue)
Mon cœur avait raison
6
(30 Wo.)
5
(17 Wo.)
Sapés comme jamais
Mon cœur avait raison
3
(… Wo.)
2 Gold
(26 Wo.)
(feat. Niska)
2016 Zoum zoum 22
(9 Wo.)
(feat. Djuna Family)
Ma beauté
À contrecoeur (Mon coeur avait raison réédition)
11 Platin
(26 Wo.)
48
(3 Wo.)
150
À contrecoeur (Mon coeur avait raison réédition)
61
(4 Wo.)
Boucan
À contrecoeur (Mon coeur avait raison réédition)
21 Gold
(20 Wo.)
44
(3 Wo.)
(feat. Jul & DJ Last One)
Tout donner
À contrecoeur (Mon coeur avait raison réédition)
18 Platin
(14 Wo.)
26
(5 Wo.)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2013 VQ2PQ
Subliminal
66
(1 Wo.)
Épuisé
Subliminal
79
(1 Wo.)
Pas touché
Subliminal
90
(1 Wo.)
(mit Pitbull)
Bavon 92
(1 Wo.)
(mit Charly Bell)
Monstre marin
Subliminal (Édition Deluxe)
50
(2 Wo.)
Close Your Eyes
Subliminal (Édition Deluxe)
54
(2 Wo.)
(mit Jr O Crom)
De Marseille à Paris
Subliminal (Édition Deluxe)
58
(2 Wo.)
(mit Bedjik, Dr. Beriz, H Magnum & Soprano)
You Lose
Subliminal (Édition Deluxe)
65
(2 Wo.)
2015 Melynda Gates
Mon cœur avait raison
112
(2 Wo.)
Longue vie
Mon cœur avait raison
52
(10 Wo.)
(feat. Lefa)
Je te pardonne
Mon cœur avait raison
12
(34 Wo.)
8
(23 Wo.)
(feat. Sia)
Tu vas me manquer
Mon cœur avait raison
6 Platin
(38 Wo.)
28
(9 Wo.)
Mon cœur avait raison
Mon cœur avait raison
54
(8 Wo.)
Hasta luego
Mon cœur avait raison
75
(3 Wo.)
Habibi
Mon cœur avait raison
86
(3 Wo.)
Contradiction
Mon cœur avait raison
98
(2 Wo.)
(feat. Barack Adama)
Number One
Mon cœur avait raison
143
(1 Wo.)
(feat. H Magnum)
ABCD
Mon cœur avait raison
165
(1 Wo.)
La main du roi
Mon cœur avait raison
171
(1 Wo.)
Cadeaux
Mon cœur avait raison
183
(1 Wo.)
Sans rétro
Mon cœur avait raison
184
(1 Wo.)
(feat. Dadju)
2016 Paname
Mon cœur avait raison
95
(1 Wo.)
44
(3 Wo.)
Pense à moi
À contrecoeur (Mon coeur avait raison réédition)
95
(1 Wo.)
Loin
À contrecoeur (Mon coeur avait raison réédition)
6 Gold
(… Wo.)
71
(6 Wo.)
33 Gold
(… Wo.)
(feat. Dany Synthé)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH FrankreichFrankreich FR BelgienBelgien BEW BelgienBelgien BEF
2011 Pas de nouvelle bonne nouvelle
Evolution
84
(3 Wo.)
(mit DJ Abdel feat. Black M)
2012 Ma mélodie 33
(34 Wo.)
27
(10 Wo.)
(mit Dry)
2013 AVF
Racine carrée
43
(22 Wo.)
38
(1 Wo.)
(mit Stromae & Orelsan)
Game Over
Ici et maintenant
1
(37 Wo.)
7
(24 Wo.)
(mit Vitaa)
Le choix
Maintenant ou jamais
57
(13 Wo.)
(mit Dry)
Longueur d’avance
Futur 2.0
13
(7 Wo.)
48
(1 Wo.)
(mit Booba)
2014 Pour commencer
Marin Monster
42
(18 Wo.)
(mit Marin Monster)
Prie pour moi
Espace-temps
50
(24 Wo.)
(mit Maska)
Du Swagg 45
(17 Wo.)
(mit DJ Kayz)
À contre sen 29
(19 Wo.)
(mit Shaniz)
Laisse-moi te dire
Je suis une légende
37
(25 Wo.)
(mit Mac Tyer)
Dans son sac
Règlement de comptes
78
(8 Wo.)
(mit Alonzo)
2015 Au cœur de Lutèce 184
(1 Wo.)
(mit Hayce Lemsi)
Petit jaloux 64
(1 Wo.)
(mit Lacrim)
2016 Pourquoi tu m’en veux? 77
(13 Wo.)
(mit H Magnum)
Elle avait son djo 9 Gold
(9 Wo.)
(mit Niska)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE CH FR BEW BEF NL
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE CH BE FR 1 FR 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maître Gims – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien