Snapchat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Snapchat
Logo
Entwickler Snapchat Inc.
Erscheinungsjahr September 2011[1]
Aktuelle Version variiert[2] (Android)

9.26 (iOS)
8. März 2016[3]

Betriebssystem Android, iOS
Kategorie Instant Messaging
Lizenz proprietär
Deutschsprachig ja
www.snapchat.com

Snapchat ist ein kostenloser Instant-Messaging-Dienst zur Nutzung auf Smartphones und Tablets. Der Dienst ermöglicht es, Fotos an Freunde zu versenden, die nur eine bestimmte Anzahl von Sekunden sichtbar sind und sich dann selbst „zerstören“. Es ist jedoch mit relativ einfachen Mitteln möglich, versendete Dateien innerhalb der Ordnerstruktur des genutzten Gerätes zu finden und wiederherzustellen.[4]

Snapchat wurde im September 2011 von Robert „Bobby“ Murphy und Evan Spiegel gegründet. Firmensitz ist Los Angeles, Kalifornien. Im September 2013 versandte der Dienst 350 Millionen Nachrichten pro Tag.[5] Das Angebot eines Aufkaufs durch die Facebook Inc. für zunächst eine Milliarde und später drei Milliarden US-Dollar wurde abgelehnt.[5][6] Sein Wert wurde im September 2015 mit 19 Milliarden US-Dollar beziffert.[6][7] Neuesten Statistiken zufolge sehen ca. 100 Millionen aktive Nutzer täglich 7 Milliarden Video-Clips.[8] Mit dieser Aktivität liegt Snapchat weltweit nur knapp hinter Facebook, das auf ca. 8 Milliarden tägliche Video-Aufrufe kommt.[9]

Sicherheit und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Dezember 2013 veröffentlichten Hacker die Daten von rund 4,6 Millionen Snapchat-Nutzern, die überwiegend in den USA lebten, im Internet. Dafür nutzten sie die zu diesem Zweck eingerichtete Website snapchatdb.info. Auf Sicherheitslücken hatte bereits am 27. August 2013 die Gruppe Gibson Security hingewiesen.[10][11] Am 9. Januar 2014 veröffentlichten die Entwickler eine neue Version der Software.[12][13]

Im Oktober des Jahres 2014 geriet eine Sammlung von etwa 200.000 Bildern in den Umlauf, die mit der Anwendung verschickt worden waren. Die Entwickler schlossen eine Kompromittierung ihrer Server aus und verwiesen auf Anwendungen von Drittanbietern. In ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen untersagen sie deren Nutzung.[14]

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Übersetzung der Datenschutzerklärung offenbart zudem, dass sich die Betreiber des Dienstes zahlreiche und mitunter auch undurchsichtige Rechte im Umgang mit Nutzerdaten sowie deren Speicherung und Weitergabe einräumen lassen.[15]

Snapchat räumte sich das unwiderrufliche Recht ein, die auf den Servern des Unternehmens gespeicherten Bilder seiner Nutzer zu verwenden, zu bearbeiten und zu veröffentlichen. Mit einer Neufassung der Datenschutzrichtlinien des Dienstes vom November 2015 darf Snapchat auch Name, Bild und Stimme seiner Nutzer in sämtlichen Medien unbefristet verwenden. Bild und Stimme sollen dabei in den sogenannten „Live Stories“ verwendet werden dürfen. Eine Nutzung von Snapchat gilt als Einverständniserklärung zu diesen Geschäftsbedingungen.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Evan Spiegel: Let’s chat. In: snapchat-blog.com. 9. Mai 2012, abgerufen am 26. März 2016 (englisch).
  2. Installationsseite für Android bei play.google.com, abgerufen am 21. Januar 2016.
  3. Vorschauseite für iOS bei itunes.apple.com, abgerufen am 8. März 2016.
  4. Rupert Mattgey (ry): Sexting-App löscht Videos nicht. In: chip.de. CHIP Online, 6. August 2013, abgerufen am 17. August 2015.
  5. a b Charles Engelken: Facebook wollte Chat-Dienst Snapchat für 1 Milliarde US-Dollar kaufen. In: mobiflip.de. mobiFlip, 27. Oktober 2013, abgerufen am 17. August 2015.
  6. a b Snapchat lehnte Milliarden-Offerte von Facebook ab. faz.net, 13. November 2013, abgerufen am 17. August 2015.
  7. Snapchat CEO Evan Spiegel: Vom Studienabbrecher zum jüngsten Milliardär der Welt. In: Finanzen.net. 30. September 2015, abgerufen am 3. Februar 2016.
  8. Axel Dittmann: Snapchat-Statistik: 7+ Milliarden Video-Aufrufe pro Tag in 2016. In: Axel Dittmann Blog. 29. Januar 2016, abgerufen am 4. Februar 2016.
  9. Josh Constine: Facebook Hits 8 Billion Daily Video Views, Doubling From 4 Billion In April. In: TechCrunch. 4. November 2015, abgerufen am 4. Februar 2016.
  10. Marin Majica: Hacker entblößen 4,6 Millionen Snapchat-Nutzer. In: zeit.de. Zeit Online, 2. Januar 2014, abgerufen am 17. August 2015.
  11. Snapchat Security Foiled, Massive Data Leak Found. In: gibsonsec.org. Gibson Security, 27. August 2013, abgerufen am 17. August 2015 (englisch).
  12. Panagiotis Kolokythas: Snapchat in neuer Version nach massiven Datenklau. In: badische-zeitung.de. Badische Zeitung, 10. Januar 2014, abgerufen am 17. August 2015.
  13. Team Snapchat: Find Friends Improvements. In: snapchat-blog.com. 9. Januar 2014, abgerufen am 26. März 2016 (englisch).
  14. Fabian Scherschel: The Snappening: Hunderttausende privater Snapchat-Fotos im Umlauf. In: heise.de. Heise online, 10. Oktober 2014, abgerufen am 17. August 2015.
  15. Anwaltskanzlei Weiß & Partner: Unvereinbar: Snapchat und Datenschutz? In: ratgeberrecht.eu. 22. Oktober 2015, abgerufen am 22. Oktober 2015.
  16. Svenja Bergt: Privatsphäre bei Snapchat. Die totale Erfassung. In: taz.de. taz Verlags u. Vertriebs GmbH, 3. November 2015, abgerufen am 17. Februar 2016.