Malta Files

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: War SLA mit Einspruch. --Felistoria (Diskussion) 00:00, 20. Mai 2017 (CEST)

Malta Files (englisch wörtlich für: „Maltesische Dateien“) bezeichnet oeffentlich zugängliche Daten der maltesischen Finanzbehörde (MFSA) und sind namensgebend für eine investigative Untersuchung durch den europäischen Rechercheverbund European Investigative Collaboration, welche einen internationalen Finanzskandal im Mai 2017 nach sich zog. Dem Rechercheverbund wurden tausende Dokumente zugespielt, welche durch verschiedene Medienhäuser ausgewertet wurden. Das Datenleck verdeutlicht Mechanismen, mit denen internationale Konzerne Steuern in Milliardenhöhe vermeiden. Nach Angaben von De Morgen entstammen dem Datenleck 150.000 vertrauliche Dokumente.[1][2][3][4][5][6]

Auf Malta anfallende Gewinne werden grundsätzlich bei allen Firmen mit 35 Prozent versteuert. Bei der Ausschüttung der Gewinne an Mutterfirmen können diese jedoch 6/7 der gezahlten Steuer zurückfordern. Wenn man in Deutschland eine Divende einer deutschen Firma erhält, darf man sogar 100 Prozent der Steuer zurückfordern - muss diese jedoch neu versteuern. Wenn ein Unternehmen auf Malta operativ tätig ist brauchen die 6/7 aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens mit Deutschland nicht neu versteuert zu werden - das liegt aber immer auch im Ermessensspielraum des Finanzamtes. Es bestehen zwar erhebliche Zweifel daran, dass die beteiligten Unternehmen mehr als nur Scheingeschäfte und Briefkastenfirmen betrieben haben allerdings muss auch gesagt werden, dass die Unternehmen, die in den Medien genannt werden teilweise einige hundert Mitarbeiter in Malta beschäftigen.[7]

Das Leck wurde während der maltesischen EU-Ratspräsidentschaft 2017 publik. Malta nutzte die Ratspräsidentschaft, um den Kampf gegen Steuervermeidung durch noch mehr Datenaustausch auszubremsen. Dies wurde jedoch vom deutschen Finanzminister verhindert.

Nach dem Bekanntwerden der Malta Files kündigte der Finanzminister des Bundeslands Nordrhein-Westfalen Norbert Walter-Borjans an, maltesische Steuersünder härter zu bekämpfen und verglich die Mittelmeerinsel mit Panama.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Morgen, 'Malta Files': 491 Belgen genoemd in onderzoek naar "miskend fiscaal paradijs"
  2. Die Zeit, Dax-Konzerne drücken Steuerlast mit maltesischen Tochterfirmen, 19. Mai 2017
  3. SPON, Wie deutsche Konzerne Malta als Geldparkhaus nutzen, 19. Mai 2017
  4. El Mundo, Malta, un resort fiscal dentro de la UE para atraer a las grandes fortunas
  5. Le Soir, Malta Files: L’«Exuma» d’Eric Wittouck, un yacht hyper-luxe à 5,4% de TVA
  6. Le Monde, Avec les « Malta Files », Mediapart révèle les dessous des pratiques fiscales de Malte
  7. SRF, Malta Files - Dubiose Steuerpraktiken europäischer Konzerne auf Malta, 20. Mai 2017
  8. Wie deutsche Konzerne Malta als Geldparkhaus nutzen , Spiegel Online, Artikel vom 19. Mai 2017, abgerufen am 20. Mai 2017.