Manderen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manderen
Wappen von Manderen
Manderen (Frankreich)
Manderen
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Thionville
Kanton Sierck-les-Bains
Koordinaten 49° 27′ N, 6° 26′ O49.4502777777786.4361111111111255Koordinaten: 49° 27′ N, 6° 26′ O
Höhe 216–416 m
Fläche 8,92 km²
Einwohner 423 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 47 Einw./km²
Postleitzahl 57480
INSEE-Code

Meinsberg (Malbrouck)

Manderen (deutsch Mandern, lothringisch Manneren/Mannern) ist eine französische Gemeinde mit 423 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Thionville und zum Kanton Sierck-les-Bains.
Die Einwohner nennen sich Manderenois. Spitzname: „Di Mannerer Pannelecker“.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Blick auf Manderen


Manderen liegt im Manderental, einem Seitental der Mosel, 25 Kilometer nordöstlich von Thionville nahe dem Dreiländereck Frankreich-Luxemburg-Deutschland. Das 8,92 km² umfassende Gemeindegebiet grenzt im Nordosten an die saarländische Gemeinde Perl.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort kam 1661 erstmals zu Frankreich. Mandern gehörte nach dem Zweiten Pariser Frieden 1815 bis zu der Grenzkonvention zwischen Preußen und Frankreich 1829 zu Preußen.[2] Zur Gemeinde Manderen gehört seit 1830 auch das östlich gelegene Dorf Tunting (Tüntingen, Spitzname: Di Tënténger Dëppegiisser[1]).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 371 368 358 355 376 383 406

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

die Dorfkirche

Auf dem Gemeindegebiet befindet sich die Burg Malbrouck (Burg Meinsberg).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b otsierck.com - Manderen
  2. Bei Landschaftsverband Rheinland: Kreis Trier-Saarburg ist das Jahr als 1834 angegeben.