Mandinka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Malinke und Mandinka überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Avron (Diskussion) 21:19, 17. Jul. 2015 (CEST)
Dieser Artikel erläutert die Ethnie der Mandinka; für die gleichnamige Sprache der Mandinka siehe Mandinka (Sprache).
Tanz der Mandinka

Das Volk der Mandinka (auch Mandingo, Mandinko, Sose) ist eine Ethnie Westafrikas, deren Angehörige sich als genetische oder kulturelle Nachkommen des frühgeschichtlichen Königreiches Mali definieren, das den Transsaharahandel vom Magreb nach Westafrika kontrollierte. Im frühen 13. Jahrhundert wurde es von Sundiata Keïta angeführt. Im gleichen Jahrhundert verbreiteten sich die Mandinka vom heutigen Mali ausgehend in einem großen Reich. Ein späterer Staat der Mandinka war Kaabu.

Die Mandinka leben heute überwiegend in Gambia, Guinea, Senegal und Mali. Wichtige Bevölkerungsgruppen der Mandinka leben zudem in Guinea-Bissau, Sierra Leone und Burkina Faso.

Auch in vielen anderen Ländern im westlichen Afrika, wie Mauretanien, der Elfenbeinküste und Liberia, findet man kleinere Gruppen dieser Ethnie.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein berühmter Mandinka ist Alex Haleys angeblicher Vorfahr Kunta Kinte, der durch das Buch Roots (dt.: Wurzeln) und die gleichnamige Fernsehserie bekannt wurde. Die von Haley rekonstruierte familiäre Verbindung zwischen ihm und Kunta Kinte wird von Historikern allerdings angezweifelt.

Sinéad O’Connor bezieht sich in dem Song „Mandinka“ auf Haleys Buch.

Bekannt geworden ist der Name des Volks in der Schreibweise Mandingo durch den gleichnamigen Film von Richard Fleischer. Hier bezieht er sich auf Gladiatorenkämpfe zwischen Sklaven in den US-amerikanischen Südstaaten, ein Motiv, das Quentin Tarantino in seinem Film Django Unchained wieder aufgriff. Dergleichen Schaukämpfe zwischen afrikanischen Sklaven, auf die ihre weißen Besitzer Wetten abschlossen, sind allenfalls für die Überfahrten auf den Sklavenschiffen überliefert. Aus ihnen entstanden Kampftänze wie die brasilianische Capoeira oder die Maní auf Kuba. Von Weißen veranstaltete Schaukämpfe afrikanischer Sklaven mag es lokal auch noch in der Neuen Welt gegeben haben, gesicherte Quellen liegen dafür jedoch nicht vor.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fred Lindsey: Mandinka. In: Encyclopedia of World Cultures, Supplement, Gale Group ISBN 0-02-865671-7, S. 194–197 [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mandinka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Zeuske: Sklavenhändler, Negreros und Atlantikkreolen. Eine Weltgeschichte des Sklavenhandels im atlantischen Raum. De Gruyter Oldenbourg, Berlin 2015, ISBN 978-3-11-042672-4 S. 101 (abgerufen über De Gruyter Online).