Mando Diao/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mando Diao live (2007)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der schwedischen Rock-Musikgruppe Mando Diao.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK SchwedenSchweden SE
2002 Bring ’em In
300! 300! 300! 300! 5
GoldGold

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2002
Verkäufe: + 30.000
2004 Hurricane Bar
18
GoldGold

(32 Wo.)
25
GoldGold

(34 Wo.)
26
(19 Wo.)
300! 6
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2004
Verkäufe: + 115.000
2006 Ode to Ochrasy
3
GoldGold

(16 Wo.)
2
GoldGold

(16 Wo.)
5
(9 Wo.)
300! 7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2006
Verkäufe: + 115.000
2007 Never Seen the Light of Day
9
(6 Wo.)
10
(10 Wo.)
10
(3 Wo.)
300! 9
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2007
2009 Give Me Fire!
1
PlatinPlatin

(37 Wo.)
1
GoldGold

(25 Wo.)
1
PlatinPlatin

(33 Wo.)
300! 2
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2009
Verkäufe: + 240.000
2012 Infruset
300! 300! 97
(1 Wo.)
300! 1
VierfachplatinVierfachplatin

(96 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2012
Verkäufe: + 160.000
2014 Ælita
6
(15 Wo.)
14
(5 Wo.)
8
(12 Wo.)
300! 1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2014
2017 Good Times
11
(5 Wo.)
16
(2 Wo.)
8
(7 Wo.)
300! 10
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2017
2019 Bang
17
(1 Wo.)
26
(… Wo.)
50
(1 Wo.)
300! 4
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2019

Konzertalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK SchwedenSchweden SE
2010 MTV Unplugged − Above and Beyond
6
GoldGold

(27 Wo.)
13
(8 Wo.)
27
(3 Wo.)
300! 46
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2010
Verkäufe: + 100.000

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK SchwedenSchweden SE
2009 The Malevolence of Mando Diao 2002–2007
58
(2 Wo.)
67
(1 Wo.)
300! 300! 30
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2009
2012 Greatest Hits Vol.1
35
(2 Wo.)
60
(1 Wo.)
40
(4 Wo.)
300! 8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2012

Weitere Kompilationen

  • 2011: Ghosts&Phantoms

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Motown Blood
  • 2003: Sheepdog
  • 2004: Paralyzed
  • 2004: Clean Town
  • 2009: Mean Street

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK SchwedenSchweden SE
2002 Motown Blood
Bring ’em In
300! 300! 300! 300! 37
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2002
Mr. Moon
Bring ’em In
300! 300! 300! 300! 33
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 2002
The Band
Bring ’em In
300! 300! 300! 300! 52
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2002
2004 Clean Town
Hurricane Bar
300! 300! 300! 300! 29
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2004
God Knows
Hurricane Bar
90
(2 Wo.)
300! 300! 64
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 2004
2005 Down in the Past
Hurricane Bar
87
(9 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2005
You Can’t Steal My Love
Hurricane Bar
300! 300! 300! 73
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2005
2006 Long Before Rock ‘N’ Roll
Ode to Ochrasy
53
(4 Wo.)
53
(6 Wo.)
69
(5 Wo.)
300! 16
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2006
2007 If I Don’t Live Today, Then I Might Be Here Tomorrow
Never Seen the Light of Day
300! 300! 300! 300! 15
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 2007
Never Seen the Light of Day
Never Seen the Light of Day
300! 300! 300! 300! 34
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2007
2009 Dance with Somebody
Give Me Fire!
2
PlatinPlatin

(46 Wo.)
1
(35 Wo.)
3
(42 Wo.)
300! 4
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Januar 2009
Verkäufe: + 300.000
Gloria
Give Me Fire!
33
(9 Wo.)
32
(10 Wo.)
39
(19 Wo.)
300! 12
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2009
Mean Street
Give Me Fire!
89
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 14. August 2009
Nothing Without You
Give Me Fire!
76
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2009
2010 Down in the Past [MTV Unplugged]
MTV Unplugged – Above and Beyond
53
(7 Wo.)
58
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 8. November 2010
2012 Strövtåg i hembygden
Infruset
300! 300! 300! 300! 18
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2012
En sångarsaga
Infruset
300! 300! 300! 300! 57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2012
2014 Black Saturday
Ælita
8
(18 Wo.)
28
(10 Wo.)
21
(8 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 25. April 2014
2015 Love Last Forever
300! 300! 300! 300! 94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2015
Christmas Could Have Been Good
300! 300! 300! 300! 97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2015

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Sheepdog
  • 2004: Paralyzed
  • 2006: Good Morning, Herr Horst (anstelle von TV & Me im deutschsprachigen Raum veröffentlicht)
  • 2007: TV & Me
  • 2007: The Wildfire (If It Was True)
  • 2007: Ochrasy
  • 2008: Train on Fire
  • 2009: The Quarry
  • 2012: I ungdomen
  • 2014: Sweet Wet Dreams
  • 2017: Shake
  • 2017: All the Things
  • 2017: Good Times
  • 2019: One Last Fire
  • 2019: Long Long Way

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK SchwedenSchweden SE
2006 Down in the Past
85
(1 Wo.)
9
(2 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 28. Dezember 2006

Weitere Videoalben

  • 2009: Give Me Fire! Special Edition
  • 2010: MTV Unplugged – Above and Beyond: Mando Diao

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2002 Mr. Moon Magnus Härdner
The Band Håkan Schüler
2003 Sheepdog Pontus Andersson
Paralyzed Håkan Schüler
2004 Clean Town Amir Chamdin
God Knows Johan Torell, John Nordqvist
Down in the Past Kristoffer Diös
2005 You Can’t Steal My Love Mauricio Molinari
2006 Long Before Rock ‘N’ Roll Daniel Eskils
Good Morning, Herr Horst Lovisa Inserra
TV & Me Kalle Haglund
2007 The Wildfire (If It Was True) Gilly Barnes
Ochrasy Lovisa Inserra
If I Don’t Live Today, Then I Might Be Here Tomorrow Andreas Nilsson
Never Seen the Light of Day Marcus Engstrand
2008 Train on Fire John Boisen, Björn Fävremark
Dance with Somebody Matt Wignall, Vern Moen
2009 Gloria Jörn Heitmann
Mean Street Matt Wignall
Nothing Without You Matt Wignall
2013 Säv, säv, susa
2014 Black Saturday Tim Emrem
Sweet Wet Dreams Tim Emrem
Money Doesn’t Make You a Man Tim Emrem
2017 Shake
All the Things
Good Times

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Give Me Fire!

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 3 2 800.000 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 3 0! P 40.000 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 1 4 190.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! G 1 30.000 hitparade.ch
Insgesamt 7 7

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK SE